Zahlreiche Krankmeldungen

Personalprobleme: Viele Tuifly-Flüge gestrichen oder verspätet

+
Der Umbau der hoch verschuldeten Air Berlin bringt auch bei der Tuifly Veränderungen mit sich.

Berlin/Hannover - Reisende waren am Montag von Ausfällen und Verspätungen zahlreicher Tuifly-Flüge betroffen. Bei dem Ferienflieger stehen große Veränderungen ins Haus. Arbeitnehmervetreter sind von den Plänen wenig begeistert.

Zahlreiche Flüge des Ferienfliegers Tuifly sind am Montag gestrichen worden oder erst mit Verspätung gestartet. Auch Flüge des Tuifly-Partners Air Berlin waren betroffen.

Es sei vereinzelt zu Beeinträchtigungen im Flugbetrieb gekommen, sagte ein Tuifly-Sprecher. Grund seien Crewengpässe. Weitere Angaben dazu machte der Sprecher nicht. Auch dazu, wie viele Flüge und Passagiere betroffen waren, machte er keine Angaben. Es seien verschiedene Maßnahmen ergriffen worden, um die Passagiere an ihre Reiseziele zu bringen.

Der "Tagesspiegel" berichtete, der Grund für die Ausfälle seien zahlreiche Krankmeldungen von Mitarbeitern. Dies sei keine konzertierte Aktion der Gewerkschaften. "Aber viele Mitarbeiter haben Angst, und die Krankmeldungen sind eine verständliche Reaktion darauf - Angst führt zu Unsicherheiten, die sich Flugbegleiter in ihrem Job nicht erlauben dürfen", sagte Nicoley Baublies, Vorstandsmitglied der Flugbegleitergewerkschaft Ufo, der Zeitung.

"Wir arbeiten mit Hochdruck daran, Ersatzflugzeuge bereitzustellen", sagte eine Air Berlin-Sprecherin. Air Berlin hat mehrere Flugzeuge von Tuifly gemietet. Der Leasing-Vertrag umfasst nicht nur die Flugzeuge, sondern auch Wartung, Versicherung und Besatzung.

Der Umbau der hoch verschuldeten Air Berlin bringt auch bei der Tuifly Veränderungen mit sich. Air Berlin hatte am Donnerstag einen tiefgreifenden Umbau und den Abbau von 1200 Arbeitsplätzen angekündigt.

Kommt es auch bei Tuifly zum Stellenabbau?

Am Freitag war dann bekanntgeworden, dass Tuifly in eine neue Dachholding mit einer anderen Airline integriert werden soll. Bei der Fluggesellschaft handelt es sich nach dpa-Informationen um den Air-Berlin-Großaktionär Etihad. Ein Beschluss wurde am Freitag aber noch nicht gefasst.

Vor Entscheidungen würden zunächst intensive Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern stattfinden, heißt es in einem Brief von Tuifly-Aufsichtsratschef Henrik Homann. Die Tarifbedingungen der Tuifly-Mitarbeiter sollten auch in der neuen Einheit Bestand haben, das sei im Verhandlungsteam bereits erreicht, so Homann.

Doch Arbeitnehmervertreter laufen nach Informationen der "Bild am Sonntag" gegen die Pläne Sturm und haben einen Krisenstab gegründet. Sie befürchten dem Bericht zufolge Stellenkürzungen. "Wir gehen heute davon aus, dass die notwendigen operativen Strukturen in Österreich geschaffen und infolgedessen unsere Strukturen mittelfristig abgebaut werden", zitiert die Zeitung aus einem Brief des Krisenstabs an die Mitarbeiter.

Tuifly mit seinen 41 Boeing-Jets ist die deutsche Tochter des weltgrößten Reisekonzerns Tui, der weltweit eine Flotte von 140 Flugzeugen betreibt.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg
Airbus streicht über 1100 Jobs - viele davon in Ottobrunn
Airbus streicht über 1100 Jobs - viele davon in Ottobrunn
ARD behauptet: Saturn und Media Markt tricksen Kunden aus
ARD behauptet: Saturn und Media Markt tricksen Kunden aus

Kommentare