Rückstau im Berufsverkehr: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Rückstau im Berufsverkehr: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

ADAC: Spritsparmeister im Test 

+
Mit viel Know-how weniger verbrauchen: Spritspartechnologie im ADAC -Test.

Jeder Autofahrer will sparen, vor allem Sprit. So bieten viele Hersteller neben Basis-Modellen auch ein extra Supersparmodell an. Ob diese Autos wirklich weniger schlucken, hat nun der ADAC getestet.

Was kostet die Spritspartechnologie?

BMW 320d (Grundpreis 4-tg.)34 100 Euro
BMW 320d EfficientDynamics Edition (Grundpreis 4-tg.)
34 100 Euro

Mitsibushi Colt 1,3 (Ausstattung "Inform")
12 490 Euro
Mitsubishi Colt 1,3 Clear Tec (Ausstattung "Inform")
12 990 Euro

VW Golf TDI (Ausstattung "Trendline") 20 825 Euro

VW Golf TDI BlueMotion (Ausstattung "Trendline")
21 850 Euro

 

Mit moderner Spritspartechnologie, wie sie derzeit immer häufiger in Autos zu finden ist, lässt sich tatsächlich eine Menge Kraftstoff einsparen. Dies hat ein Vergleich des ADAC ergeben, bei dem drei Supersparmodelle mit ihren konventionellen Varianten verglichen wurden. Sparsieger im Stadtverkehr ist der BMW 320d EfficientDynamics Edition. Er spart gegenüber dem BMW 320d 22,5 Prozent. Auf der Autobahn kann der Spritspar-BMW mit 12,1 Prozent weniger Verbrauch punkten.

Der Champion bei Überlandfahrten ist der VW Golf 1.6 TDI BlueMotion. Sein Diesel-Durst ist um 12,5 Prozent geringer als der des Golf 1.6 TDI.

Im Stadtverkehr überzeugt die Wolfsburger Sparvariante mit 18,5 Prozent Einsparung. Der Mitsubishi Colt 1.3 ClearTec fährt mit der gleichen Kraftstoffmenge in der Stadt 17,3 Prozent weiter als der Colt 1.3. Aber: Außerhalb der Stadt geizt die ClearTec Variante nicht so richtig: Der Japaner verbraucht außerorts nur zwei Prozent weniger.

Die Top 10 der Öko-Autos

Hybridmodelle in Deutschland
Umweltbewußte Autofahrer können sich schon heute für klimaschonende und alltagstaugliche Fahrzeuge entscheiden. Das sind sie: Platz 1: Toyota Auris Hybrid. Im Herbst 2010 kommt auch der HSD auf den Markt (22 950 Euro). Der HSD kann einige Kilometer voll elektrisch fahren. Laut Toyota verbraucht Auris 3,8 Liter pro 100 Kilometer.  © Hersteller
Hybridmodelle in Deutschland
Platz 2: Toyota Prius (25 450 Euro): Der Prius gilt als das Öko-Auto schlechthin. 3,9 Liter verbraucht der Prius auf 100 Kilometer.  © Hersteller
Die Top 10 der Öko-Autos
Platz 3.: Toyota iQ 1.0 VVT-i  © Hersteller
Hybridmodelle in Deutschland
Platz 4.: Honda Insight Hybrid (19 9950 Euro), 1,3 Vierzylinder Benziner mit 88 PS kombiniert mit einem 14 PS Elektromotor. Verbrauch 4,4 Liter pro 100 Kilometer.  © Hersteller
Die Top 10 Öko-Autos
Platz 5: Volkwagen Polo 1.2 TDI BlueMotion  © Hersteller
Die Top 10 der Öko-Autos
Platz 6.: Susuki Alto  © Hersteller
Die Top 10 der Öko-Autos
Platz 6: Nissan Pixo  © Hersteller
Die Top 10 der Öko-Autos
Platz 8: smart fortwo coupé und cabrio cdi  © Hersteller
Hybridmodelle in Deutschland
Platz 9: Honda Civic Hybrid (23 9990 Euro): 1,3 Liter-Vierzylinder mit 95 PS. Der E-Motor unterstützt den Benziner mit 20 PS. Über 1000 Kilometer kann der Honda mit einer Tankfüllung fahren. Verbrauch 4,6 Liter pro 100 Kilometer.  © Hersteller
Die Top 10 Öko-Autos
Platz 10: Seat Ibiza 1.2 TDI CR Ecomotive  © Hersteller

Im Gesamtverbrauch, der sich beim ADAC aus 70 Prozent Fahrt im Stadt- und Überlandverkehr und einem 30-prozentigen Autobahnanteil zusammensetzt, ist der Golf BlueMotion der Sparkönig. Er spart 14 Prozent gegenüber dem normalen TDI-Modell. Bei einer disziplinierten und vorausschauenden Fahrweise ist beim BlueMotion ein Verbrauch von vier Litern auf 100 Kilometer möglich. Der EfficientDynamics Edition von BMW folgt mit 12,2 Prozent Einsparungen.

Aufgehübscht - BMW 3er Coupé und Cabrio

BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
Akzente für mehr Atraktivität: BMW hat sein 3er Coupé und sein 3er Cabrio überarbeitet.   © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
Front- und Heckdesign, neue Leuchtentechnologie...  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
...Betonung der sportlich gestreckten Seitenlinie...  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
....Coupé und Cabrio der BMW 3er Reihe mit neu gestalteter Kontur.  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
Moderne Akzente im Interieur...  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
...Schaltwippen für Sport-Automatic mit neuer Bedienlogik.  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller
BMW 3er Coupé und Cabrio 2010
BMW 3er Coupé und Cabrio - Modelle 2010  © Hersteller

Der Spareffekt fällt hier geringer aus, weil der herkömmliche BMW 320d schon sehr ökonomisch unterwegs ist: So haben zum Beispiel alle Vierzylinder BMW 3er mit Schaltgetriebe seit 2007 Start-Stopp, Energierückgewinnung und bedarfsgerecht geregelte Nebenaggregate an Bord.

Der 320er EfficientDynamics Edition ist aber noch sparsamer, weil er etwas weniger Leistung hat als der normale 320d, eine längere Übersetzung, ein Aerodynamikpaket inklusive tiefer gelegtem Fahrwerk sowie weitere technische Sparfeatures. Der Colt 1.3 ClearTec kommt im Gesamtverbrauch gegenüber seiner Basisversion auf einen Minderverbrauch von 7,3 Prozent.

Start-Stopp-Automatik in der Stadt

Insgesamt sind verbesserte Aerodynamik, Energierückgewinnung, vorteilhaftes Energiemanagement, Reifen mit wenig Rollwiderstand sowie bedarfsgerecht gesteuerte Nebenaggregate sehr wirkungsvoll, um den Spritdurst zu zügeln.

Im Stadtverkehr ist meist eine Start-Stopp-Automatik der Grund für einen vorteilhaften Verbrauchswert. Insgesamt macht sich Spritspartechnik bezahlt. Zum einen sinkt der Verbrauch der Autos und damit der CO2-Ausstoß, zum anderen haben Spritsparmodelle einen geringeren Wertverlust als die herkömmlichen Varianten. Der ADAC rät daher, sich bei einer anstehenden Neuanschaffung für ein Fahrzeug mit Spritspartechnik zu entscheiden.

Quelle: ADAC

Auch interessant

Meistgelesen

Gelbes Verkehrsschild mit Panzer vor Brücken: Was steckt dahinter?
Gelbes Verkehrsschild mit Panzer vor Brücken: Was steckt dahinter?
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten
Das bedeuten die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen wirklich
Das bedeuten die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen wirklich
Dicke Luft - ist der Diesel wirklich Schuld?
Dicke Luft - ist der Diesel wirklich Schuld?

Kommentare