Sportliches Italo-SUV

Alfa Romeo Stelvio Veloce Ti: Viel Fahrspaß mit gar nicht mal so viel PS

Alfa Romeo Stelvio Veloce Ti, stehend
+
Macht auch optisch was her: der Alfa Romeo Stelvio Veloce Ti

Es muss nicht immer das Topmodell sein: Auch mit 280 PS bringt das überarbeitete SUV Alfa Romeo Stelvio viel Vergnügen auf der Straße.

Turin – Ein beliebtes Mittel zum Züchten eines dynamischen SUV ist brachiale Motor-Power. Auch Alfa Romeo, die italienische Sportmarke im Stellantis-Konzern, kann diesen Weg überzeugend gehen, wie die Stelvio-Topvariante Quadrifoglio Verde mit 510 PS aus sechs Zylindern gezeigt hat. Das Standard-Modell mit Zweiliter-Turbobenziner hingegen muss mit einem Vierzylinder und, zumindest auf dem Papier, deutlich weniger Leistung auskommen, nämlich wahlweise 200 PS oder 280 PS. Zumindest die stärkere Ausführung lässt aber kaum Performance-Wünsche offen: Nach einer kurzen Reaktionssekunde setzt der Italiener den Befehl des Gaspedals in fast ungestümen Vortrieb um. Nicht nur mithilfe des fülligen Drehmoments von 400 Nm, sondern auch mit relativ hoher Drehzahl. Bis knapp über 5.000 Touren geht’s stürmisch voran, um danach elektronisch eingebremst zu werden.

Das Fahrwerk ist eher sportlich abgestimmt. Vor allem die direkte und sehr präzise Lenkung lässt das dank zahlreicher Aluteile vergleichsweise leichte SUV noch handlicher wirken, als es ist, die zackigen Bremsen verzögern ihn im Zweifel zuverlässig. In der Kurve verkneift sich der nach einem Südtiroler Bergpass benannte Stelvio jede übermäßige Karosseriebewegung, wirkt immer exakt und gut beherrschbar. Dabei sind Federn und Dämpfer gar nicht mal überhart eingestellt, sondern bieten durchaus ordentlichen Reisekomfort. Auch die stoische Ruhe auf der Autobahn und der entspannte Geradeauslauf laden zu ausgedehnten Touren ein. Den kompletten Fahrbericht des Alfa Romeo Stelvio Veloce Ti finden Sie auf 24auto.de*. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare