Biogas-Turbo: Audi A3 Sportback g-tron

Der neue Audi A3 Sportback g-tron
1 von 8
Nach den Elektroantrieb e-tron stellt Audi jetzt seinen g-tron vor: Der neue Audi A3 Sportback g-tron hat auch Gas im Tank. 
Der neue Audi A3 Sportback g-tron
2 von 8
Der Fünftürer soll schon Ende des Jahres auf den Markt kommen.  Ein 1,4 Liter Turbomotor leistet 110 PS. Spitze fährt der Erdgas-Audi Tempo 190. In neuen Sekunden beschleunigt der Wagen auf 100 Stundenkilometer.
Der neue Audi A3 Sportback g-tron
3 von 8
In zwei Tanks speichert der Sportback je sieben Kilogramm Gas.
Der neue Audi A3 Sportback g-tron
4 von 8
Mit Gas kommt der Audi A3 Sportback g-tron 400 Kilometer weit, bei Bedarf mit Benzin 900 Kilometer. Bei großer Kälte oder nach dem Tanken startet der Motor mit Benzin und stellt dann schnell auf Gas um. Die CO2- Emissionen liegen laut den Ingolstädtern dann bei 95 Gramm pro Kilometer.
Der neue Audi A3 Sportback g-tron
5 von 8
Besonders öko und klimaschonend: Der Audi soll in Zukunft mit dem so genannten E-Gas als Treibstoff unterwegs sein. Das E-Gas wird aus Kohlendioxid (CO2) einer Biogasanlage und Wasserstoff hergestellt.
Der neue Audi A3 Sportback g-tron
6 von 8
Der neue Audi A3 Sportback g-tron.
Der neue Audi A3 Sportback g-tron
7 von 8
Der neue Audi A3 Sportback g-tron.
Der neue Audi A3 Sportback g-tron
8 von 8
Der neue Audi A3 Sportback g-tron.

Der neue Audi A3 Sportback g-tron feiert sein Debüt auf dem Genfer Autosalon 2013.

Auch interessant

Meistgesehen

Eurobike zeigt Cargobikes, E-Rennräder und Reifen ohne Luft
Eurobike zeigt Cargobikes, E-Rennräder und Reifen ohne Luft
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen
Fahren E-Autos wirklich anders?
Fahren E-Autos wirklich anders?
Golf ist auch nur ein Sport: Der Kia Ceed im Autotest
Golf ist auch nur ein Sport: Der Kia Ceed im Autotest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.