Ein bisschen Captain Kirk

Der Audi A6 50 TDI bietet viel Luxus – und einige Gimmicks

+
Im Audi A6 quattro S line schlummern ganze 286 PS.

Schafft der Audi A6 den Sprung ins Premimum-Segment? Wir haben die Limousine auf Herz und Nieren getestet.

Kann das sein, ein Auto mit 5-Liter-Hubraum? Bei all den Umweltsünden in dieser Welt heutzutage? Auf dem Heck des neuen Audi A6 steht doch tatsächlich: "50 TDI". Doch die Aufregung ist umsonst, die Zahl täuscht: Unter der Motorhaube schlummern nicht etwa 5.000 ccm Hubraum, sondern 3.000 ccm. Weil dort auch Hybridtechnik drinsteckt und daher der eigentliche Hubraum nicht die tatsächliche Leistung widerspiegelt, verzichtet Audi – wie längst auch andere Autohersteller – auf die klassische 3,0-Liter-Bezeichnung. Und so heißt der von uns getestete A6 quattro S line "50 TDI".

Audi A6 quattro S line: Kernig in der Stadt, laufruhig auf der Autobahn

Der Sechszylinder-Diesel fühlt sich tatsächlich fast mehr an als 286 PS. Beim Tritt aufs Gaspedal gibt es zwar zunächst ein Turboloch. Doch nach leichter Verzögerung schießt der A6 so kräftig nach vorne, dass es mitunter in der Magengegend zu spüren ist. Der Dreiliter-Selbstzünder klingt in der Stadt, wenn öfter beschleunigt wird, durchaus kernig. Auf der Autobahn beim Dahingleiten ist er akustisch kaum noch zu vernehmen. Absolut laufruhig und leise, dazu unglaublich souverän. Eben Oberklasse. Und mit einem Testverbrauch von 7,9 Litern pro 100 Kilometer – gemessen an den Fahrleistungen – mit einem durchaus passablen Verbrauch (Tankinhalt 73 Liter).

Lediglich die Abgas-Reiningung soll laut "Auto, Motor, Sport" mit 36 mg Stickoxid pro Kilometer deutlich unter dem für Euro 6d-Temp erlaubten Grenzwert von 168 mg/km liegen.

Der Fahrkomfort im Audi A6 ist einfach top.

Der E-Motor startet den V6, kann auch Drehmoment aufnehmen und in einer 48-Volt-Batterie speichern. Aber rein elektrisch bewegt sich der A6 mit seiner Achtgang-Wandler-Automatik nicht vorwärts. Immerhin legt sich das Triebwerk zwischen 55 und 160 km/h auf abschüssigem Gelände kurz schlafen, sobald der A6 zum Halten des Tempos keine Leistung benötigt.

Fahrbericht: Audi e-tron - Kann der Elektro-SUV Tesla Konkurrenz machen?

Vollgepackt mit Technik und Assistenzsysteme

Natürlich hat die fünfte Generation des A6 (interner Baucode C8) unzählige technischen Assistenzsysteme an Bord. Darunter ein adaptiver Tempomat, der das Tempo an die jeweilige Geschwindigkeitsbegrenzung anpasst; Wetterradar; Nachtsicht-Kameras und eine Navigations-3D-Grafik wie bei Google Earth.

Der Innenraum der oberen Mittelklasselimousine, die sich anfühlt wie die Oberklasse, ähnelt dem A8 und A7. Knöpfe gibt es kaum noch. Zwei große übereinanderliegende Displays thronen in der Cockpitmitte. Der obere Bildschirm zeigt Navi, Radio, Telefon etc an, der untere unter anderem Klimaanlage und Assistenzsysteme. Alles digital, auch das Cockpit, alles wird per Touchscreen bedient, wobei die Fingersensoren nach unserem Geschmack etwas sensibler eingestellt werden könnten. Die Eingabe für das Navigationssystem erfolgt neben der Spracheingabe über Handschrift, die das System selbst bei unsauberer Schreibweise erstaunlich gut erkennt.

Audi setzt im A6 voll auf Digitalisierung. Im Cockpit wird alles per Touchscreen bedient.

Audi A6 quattro S line: Einmal fühlen wie "Captain Kirk"

Praktisch: Das System merkt sich Einstellungen wie etwa die Sitzheizung, auch wenn der Motor ausgeschaltet wird. Und natürlich gibt es Gimmicks, die das Auto besonders machen sollen. Zierleisten im Innenraum, die blau, rot oder weiß leuchten – und einfach schick wirken. Und rollende Hecklichter, die beim Starten oder Ausmachen des Motors angehen und an "Captain Kirk" aus der Star-Trek-Reihe erinnern. Die S-Line-Version ist unter anderem an den großen Lufteinlässen vorne in der Stoßstange zu erkennen. Der Fahrkomfort ist freilich über jeden Zweifel erhaben. Einfach top. Und bei einem Radstand von 2.924 mm gibt es auch im Fond enorme Kniefreiheit. Erfreulich auch der vergleichsweise kleine Wendekreis von 11,1 Meter.

Fazit: Der C8 ist im Premium-Segment angekommen und zeigt sich schick und edel wie nie zuvor. Vielleicht kann die Limousine bei den Verkaufszahlen wieder etwas Boden gutmachen im Vergleich zum erfolgreicheren Kombi-Bruder Avant.

joi

Technische Daten: Audi A6 Limousine 50 TDI quattro S-Line

Motor

Sechszylinder, Hubraum 2.967 ccm, Leistung 286 PS bei 3.500 U/Min, max. Drehmoment 620 Nm bei 2.250-3.000 U/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb

Fahrleistungen

0-100 km/h in 5,5 Sek, Spitze 250 km/h

Kraftstoffverbrauch

6,1 l/100 km EU-Norm innerstädtisch, 5,1 l/100 km außerstädtisch, 5,6 l/100 km kombiniert, 7,5 l/100 km (Diesel) Testverbrauch CO2-Emission 146 g/km

Maße und Gewichte

Länge/Breite/Höhe 4.939/1.886/1.457 mm, Kofferraumvolumen 530 Liter, Gewicht 1.825 kg, Zuladung 650 kg

Preis

60.550 Euro

Auch interessant: Mercedes stellt den neuen GLS vor - wir waren vor Ort dabei.

Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modelle seiner B-Klasse. Foto: Daimler AG
Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modell seiner B-Klasse. © Daimler AG / dpa
Auftakt: Der neue 3er BMW startet im Frühjahr als Limousine, später folgt der Kombi Touring. Foto: Guenter Schmied/BMW AG
Auftakt: Der neue 3er BMW startet im Frühjahr als Limousine, später folgt der Kombi Touring. © Guenter Schmied / BMW / dpa
Ausverkaufter Ausnahmesportler: Der McLaren Speedtail mit 772 kW/1050 PS soll 403 km/h schnell werden. Foto: McLaren
Ausverkaufter Ausnahmesportler: Der McLaren Speedtail mit 772 kW/1050 PS soll 403 km/h schnell werden. © McLaren / dpa
Namensänderung beim Modellwechsel: Aus Rapid macht Skoda Scala. Foto: Škoda Auto
Namensänderung beim Modellwechsel: Aus Rapid macht Skoda Scala. © Škoda Auto / dpa
Comeback des Corolla: Er kommt als Fünftürer und Kombi. Foto: Toyota
Comeback des Corolla: Er kommt als Fünftürer und Kombi. © Toyota / dpa
Fürs Polospiel im Gelände: VW bringt den neuen T-Cross auf Polo-Basis auf den Markt. Foto: Volkswagen AG
Fürs Polospiel im Gelände: VW bringt den neuen T-Cross auf Polo-Basis auf den Markt. © Volkswagen AG / dpa
Neuzugang im Gelände: Range Rover Evoque. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover
Neuzugang im Gelände: Range Rover Evoque. © Nick Dimbleby/Land Rover/dpa
Unter Strom ins Gelände: Der neue Audi E-Tron. Foto: Audi AG
Unter Strom ins Gelände: Der neue Audi E-Tron. © Audi AG / dpa
Weitere Geländeneuheit: Der neue Toyota RAV4. Foto: Toyota
Weitere Geländeneuheit: Der neue Toyota RAV4. © Toyota / dpa
Französisches SUV: Der neue Citroën C5 Aircross. Foto: William Crozes/Citroën
Französisches SUV: Der neue Citroën C5 Aircross. © William Crozes / Citroën / dpa
Spanischer Geländegänger: Seat-SUV mit sieben Sitzen. Foto: Seat
Spanischer Geländegänger: Seat-SUV mit sieben Sitzen. © Seat / dpa
Jungfernfahrt im Gelände: Mit dem DBX bringt Aston Martin erstmals ein SUV. Foto: Aston Martin
Jungfernfahrt im Gelände: Mit dem DBX bringt Aston Martin erstmals ein SUV. © Aston Martin / dpa
Groß in Fahrt: Der neue BMW X7. Foto: Daniel Kraus/BMW AG
Groß in Fahrt: Der neue BMW X7. © Daniel Kraus / BMW / dpa
Ein Geländeauto in seinem natürlichen Habitat: Der neue Mercedes GLE. Foto: Daimler AG
Ein Geländeauto in seinem natürlichen Habitat: Der neue Mercedes GLE. © Daimler AG / dpa
Stromer: Der neue elektrische E-Niro von Kia. Foto: Kia
Stromer: Der neue elektrische E-Niro von Kia. © Kia / dpa
Frischer Klassiker: Der Porsche 911 in neuester Generation. Foto: Porsche AG
Frischer Klassiker: Der Porsche 911 in neuester Generation. © Porsche AG / dpa
Solvente Kunden setzt Bentley an die frische Luft: Die Briten starten den Continental zum Sommer 2019 auch als Cabrio. Foto: Richard Pardon
Solvente Kunden setzt Bentley an die frische Luft: Die Briten starten den Continental zum Sommer 2019 auch als Cabrio. © Richard Pardon / dpa
Bayer mit japanischen Genen: Von Toyota und BMW kommen auf der gleichen Plattform die neue Supra und der nächste BMW Z4. Foto: Bernhard Limberger/BMW AG
Bayer mit japanischen Genen: Von Toyota und BMW kommen auf der gleichen Plattform die neue Supra und der nächste BMW Z4. © Bernhard Limberger / BMW / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann fährt auf Autobahn - was er dort sieht, verschlägt ihm den Atem
Mann fährt auf Autobahn - was er dort sieht, verschlägt ihm den Atem
Hyundai-Logo: Die wahre Bedeutung kennen nur wenige - und sie ist seltsam
Hyundai-Logo: Die wahre Bedeutung kennen nur wenige - und sie ist seltsam
Zweifache Oma macht Rasern himmelangst - mit genialer Idee
Zweifache Oma macht Rasern himmelangst - mit genialer Idee
Rauchverbot im Auto: Wer es ignoriert, muss teuer dafür büßen
Rauchverbot im Auto: Wer es ignoriert, muss teuer dafür büßen

Kommentare