Bericht erklärt‘s

Im Auto richtig angeschnallt? Darum fehlt beim Sicherheitsgurt auf der Fahrerseite die Schlaufe

Eine Frau schnallt sich an.
+
Auch für kurze Strecken gilt im Auto die Anschnallpflicht.

Bei manchen Autos ist Ihnen beim Sicherheitsgurt auf der Beifahrerseite vielleicht schon mal die eingenähte Schlaufe aufgefallen - anders als auf der Fahrerseite.

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, was die auf der Beifahrerseite bei manchen Autos eingenähte Schlaufe am Sicherheitsgurt bedeutet? Die kleine Stoffschlaufe ist bei manchen Modellen - anders als auf der Fahrerseite - unterhalb des Gurtschlosses angebracht.

Wie das Portal Chip.de schildert, handelt es sich dabei um eine sogenannte Energiemanagement-Schlaufe. Sie sei so konzipiert, dass sie bei starker Belastung reiße, zitiert das Portal den Spezialisten Jake McKenzie anlässlich eines Berichts von www.rd.com; die Schlaufe könne den Schlag eines Aufpralls um einige Zentimeter abfedern und dazu beitragen, dass der Passagier sicher sei. Mit anderen Worten: Reiße die Naht der Schleife, werde der Gurt um einige Zentimeter länger, schildert Chip.de.

Lesen Sie zudem: Autofahren mit Flipflops – erlaubt oder verboten? So ist die rechtliche Lage.

Wie verhält es sich auf der Seite des Fahrers? Dort gebe es eine solche Stoffschlaufe unterdessen nicht, wie die Portale schreiben. Die Unterschiede erklärt der zitierte Experte unter anderem mit der jeweiligen Sitzposition und den Gegebenheiten im Auto. Auf der Fahrerseite sei es sogar noch wichtiger, den Fahrer zu sichern, weil ein Aufprall des Kopfes auf das Lenkrad tödlich sein könne. Deshalb, so heißt es weiter auf Chip.de, sei es in diesem Fall wichtig, dass der Gurt nicht „weiter“ werde und damit das Risiko eines lebensgefährlichen Aufpralls gesenkt werde.

Dass längst nicht jedes Auto über eine solche Schlaufe am Sicherheitsgurt des Beifahrers verfügt, bedeute nicht, dass die Gurte dadurch weniger schützen würden, betont man bei Chip.de zugleich. Die Hersteller setzten hingegen auf unterschiedliche Funktionen, „mit denen Sie im Falle eines Unfalls geschützt sind und sicher an Ihr Ziel kommen“, schreibt das Portal. ahu

Auch interessant: Diese Babyschalen fürs Auto sind sicher - was ein Test außerdem ergeben hat.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Auch interessant

Kommentare