1. tz
  2. Auto

Nagel steckt im Autoreifen fest – Was Sie jetzt auf keinen Fall tun sollten

Erstellt:

Von: Anne Hund

Kommentare

Düsseldorf Deutschland 29 07 2016 Ein Nagel steckt im Reifen eines Auto
Sie haben sich eine Schraube oder einen Nagel in die Lauffläche eingefahren? Experten sagen, was zu tun ist. © Norbert Schmidt/Imago

Autofahrer aufgepasst: Sie haben sich eine Schraube oder einen Nagel in die Lauffläche eingefahren? Der ADAC erklärt, was in solchen Fällen zu tun ist.

Leider passiert es auf Parkplätzen oder beim Einparken am Wegesrand oft schneller, als man denkt: Man hat sich eine Schraube oder einen Nagel in die Lauffläche eingefahren. Was tun, wenn so ein spitzer Gegenstand im Autoreifen feststeckt? Die Regel Nummer eins laut ADAC: Den Gegenstand nicht entfernen, sondern im Reifen stecken lassen. „So bleibt das Loch verschlossen und Sie vermeiden etwaige weitere Schäden beim Herausziehen“, so der Rat der Experten auf ADAC.de. Der nächste Schritt, so ihr Rat: Umgehend einen Termin in der Reifenfachwerkstatt vereinbaren. Und dort klären lassen, ob der Reifen noch zu retten ist.

Lesen Sie hier: Autoreifen selbst wechseln: Diese Fehler sollten Auto-Besitzer unbedingt vermeiden.

Nagel oder Schraube im Reifen – was tun?

Bis zum Werkstatttermin sollte der Fülldruck laut ADAC regelmäßig überprüft und „auf korrektem Niveau gehalten“ werden, um irreparable Plattrollschäden am Reifen zu vermeiden. „Nach der Instandsetzung des Reifens muss sichergestellt sein, dass er voll einsetzbar ist und der Spezifikation des Reifens vor der Beschädigung entspricht“, heißt es weiter auf ADAC.de.

Lesen Sie zudem: Checkliste für die Autowartung vor dem Urlaub: So sind Sie sicher unterwegs.

ADAC: Nachteil des Pannenhilfesets 

Vielen Pkw werde für den Fall einer Reifenpanne zwar ein Pannenhilfeset in den Kofferraum gelegt, so die Experten. „Doch nach der Verwendung der Reifendichtmittel aus diesen Sets ist aus verschiedenen technischen Gründen eine professionelle Reparatur dieses Reifens durch einen Fachbetrieb nicht mehr erlaubt“, heißt es auf ADAC.de. Ähnliches gelte auch für andere Notfallabdichtungen. „Überlegen Sie deswegen vor dem Einsatz solcher Mittel, ob Sie den Reifen nicht besser fachmännisch reparieren lassen wollen.“

Lesen Sie zudem: Autofelgen zum Glänzen bringen – mit diesem einfachen Trick

Reifenreparatur beim Fachmann: So viel kostet es

Muss ein neuer Reifen her, oder kann der Reifen noch gerettet werden? Ob ein Reifen noch repariert werden könne, hänge von der Art des Schadens ab und lasse sich pauschal nicht beantworten, so der ADAC. „Das sollten die Mitarbeiter einer qualifizierten Fachwerkwerkstatt beurteilen.“

Sie freuen sich auf Auto-Tipps, Fahrberichte und News? 

Alles rund ums Thema Mobilität gibt es in unserem regelmäßigen Auto-Newsletter.

Bei Schäden an der Innenseite des Reifens, einer Schraube in der Seitenwand des Reifens und Rissen oder Löchern in der Lauffläche, die größer sind als 5 mm, sei eine Reparatur „meistens nicht mehr möglich“. Bei Motorradreifen gelte dies nur für den mittleren Bereich der Lauffläche. „Vorsicht auch bei Hochgeschwindigkeitsreifen mit dem Geschwindigkeitsindex V (bis 240 km/h), W (bis zu 270 km/h) und Y (bis zu 300 km/h): Hier besteht auch bei fachgerechter Reparatur ein erhöhtes Risiko“, heißt es weiter auf ADAC.de. Die Reparatur eines einfachen Nagelloches koste etwa 20 bis 25 Euro bei Kaltvulkanisation und rund 40 Euro bei Standardreifenreparatur durch Warm- oder Heißvulkanisation, so die Experten. (ahu)

Auch interessant: Hitzewelle: Trick mit Schlüssel verspricht schnelle Abkühlung im Auto.

Auch interessant

Kommentare