Autopiloten am Steuer

Wie von Geisterhand

Autopilot Mercedes
+
Roboter statt menschlicher Fahrer im Mercedes-Testprogramm

Auf Präzision und Wiederhoung kommt es hier an -  bei Testabläufen setzt Mercedes nun auf Roboter. Denn die Autopiloten hinterm Steuer weichen maximal zwei Zentimetern von der Strecke ab.

Auch Bremspunkte werden so exakt getroffen, dass die Haltepunkte höchstens drei Zentimeter voneinander abweichen. So akkurat fährt kein Testfahrer. So lassen sich Spurhalteassistenten oder eine automatische Notbremsung exakter kontrollieren als bei menschlichen Fahrern, deren Reflexe langsamer und ungenauer sind als die maschinell gesteuerten Bewegungen.

Zur Ausrüstung für das automatisierte Fahren gehört ein Bordrechner, der die Bewegung der Roboter steuert und das Einhalten der vorgegebenen Route überwacht. Ingenieure kontrollieren den Ablauf des Versuchs aus einem Leitstand.

Sie können die Fahrzeuge, die nur auf abgeschlossenem Gelände fahren, jederzeit stoppen. Neben der exakten Reproduzierbarkeit von Abläufen liegt ein weiterer Vorteil der Roboter in den höheren Risiken, die auf diese Weise eingegangen werden können.

Dazu gehören beispielsweise abruptes Abbremsen aus hohen Geschwindigkeiten bei dicht auffahrendem Verkehr oder Ausweichmanöver im letzten Moment im Kreuzungsbereich. Darüber hinaus vertragen die Roboter höhere Belastungen als menschliche Fahrer, sie können lange über extrem schlechte Straßen fahren.

Autopiloten bei Mercedes-Benz  

Mercedes Benz Autopilot
Das schont das Kreuz jedes Testfahrers: Mit einem Sprung und anschließendem harten Aufprall erprobt der Mercedes die Wirkung der Airbags. © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Höchste Präzision: Wenn’s sein muss, macht dieser automatisierte Mercedes 50 mal die gleiche Vollbremsung und kommt jedes Mal exakt zwei Zentimeter vor dem Hinternis zum Stehen. © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Wie auf dem Flugplatz: Hoch über dem riesigen Testgelände überwachen die Mercedes-Ingenieure die Tests und geben per Funk die Befehle aus. © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Tests im Grenzbereich können so ohne Gefahr und gesundheit­liche Belastung für die Entwickler durchgeführt werden. © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Fast schon gespenstisch: Kein Mensch sitzt am Steuer, nur jede Menge Elektronik lenkt mit unendlich vielen Daten diesen Mercedes © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Immer wieder können die Situationen genau nachgefahren werden. © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Ein Bordrechner steuert die Autopiloten so, dass ein vorher programmierter Kurs exakt nachgefahren wird © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
– auch wenn mehrere Fahrzeuge an einem Manöver beteiligt sind. © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Auf speziellen Prüfgeländen werden die Tests durchgeführt. © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Die Kombination von Computersimulationen und realen Crashtests bürgt für passive Sicherheit auf Mercedes-Benz Niveau. © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Neue Prüfmethodik für modernste Sicherheitssysteme. © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Neue Prüfmethodik für modernste Sicherheitssysteme. © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Neue Prüfmethodik für modernste Sicherheitssysteme. © Mercedes Benz
Mercedes Benz Autopilot
Neue Prüfmethodik für modernste Sicherheitssysteme. © Mercedes Benz

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann bestellt Sportwagen für 30.000 Dollar aus China: Was er bekommt, haut ihn aus den Socken
Mann bestellt Sportwagen für 30.000 Dollar aus China: Was er bekommt, haut ihn aus den Socken
Der S-Effekt: das neue Mercedes-Flaggschiff in Zahlen
Der S-Effekt: das neue Mercedes-Flaggschiff in Zahlen
Polizei sprachlos: 20-Jähriger schläft während Autobahn-Fahrt mit 140 km/h hinterm Steuer
Polizei sprachlos: 20-Jähriger schläft während Autobahn-Fahrt mit 140 km/h hinterm Steuer
Polizei: Entblößter Fahrradfahrer und rasante Tierwelt - die verrücktesten Blitzer-Fotos
Polizei: Entblößter Fahrradfahrer und rasante Tierwelt - die verrücktesten Blitzer-Fotos

Kommentare