Was geht und was nicht...

Autosticker sind erlaubt – aber wie und mit was darf ich mein Auto verzieren?

Aufkleber am Auto - nicht nur eine Frage, ob man‘s mag.
+
Aufkleber am Auto – nicht nur eine Frage, ob man‘s mag.

Autosticker sind eine billige Lösung, um das Auto aufzuhübschen. Doch für manche Auto-Aufkleber braucht man sogar eine Genehmigung.

Es gibt zig unterschiedliche Autosticker in verschiedenen Motiven, mit welchen Sie Ihr Auto „tunen“ können. Zudem sind die meisten Sticker auch nicht so teuer, daher können Sie den Look Ihres Autos für nur wenig Geld ein wenig aufpeppen. Wenn Sie Ihr Auto jedoch zum Beispiel mit einem größeren Aufkleber versehen wollen, müssen Sie ein paar Regeln unbedingt beachten.

Auf diese Dinge müssen Sie beim Anbringen eines Autostickers achten:

  • Zuerst ist für einen Autofahrer eine freie und gute Sicht* entscheidend, daher darf diese auf keinen Fall von einer Folie behindert werden. Für alle Folien, die auf der Scheibe mehr als 0,1 Quadratmeter beziehungsweise mehr als ein Viertel der Fläche beanspruchen, brauchen Autofahrer eine Bauartgenehmigung, wie T-Online unter Berufung auf den TÜV Nord berichtet. Ohne sie erlischt die Betriebserlaubnis des Autos. Eine solche Genehmigung erhalte man meistens beim Kauf der Folie. Ansonsten sollten die Scheiben besser ganz frei bleiben.
  • Grundsätzlich dürfen Sie viele verschiedene Arten von Stickern auf Ihr Auto kleben – von einem humorvollen Spruch bis zu einem Fußball-Aufkleber ist alles erlaubt. Verfassungsfeindliche Symbole oder Ähnliches sind selbstverständlich verboten. Zudem sollten die Sticker nicht für andere beleidigend sein.
  • Nach Paragraf 30 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung müssen Fahrzeuge so gebaut und ausgerüstet sein, dass ihr verkehrsüblicher Betrieb niemanden schädigt oder mehr als unvermeidbar gefährdet, behindert oder belästigt. Auch daran müssen sich alle halten. Autoaufkleber etwa auf den Scheinwerfern oder Außenspiegeln seien daher nicht zulässig, heißt es in einem Bericht von Focus Online.

Grundsätzlich geht die Verkehrssicherheit immer vor. Bei Fragen, wie und wo man Aufkleber im Zweifel problemlos anbringen kann, hilft zum Beispiel auch der TÜV. Erfahren Sie zudem hier, wie Sie Aufkleber und Vignetten von Ihrem Auto wieder entfernen.(pma) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: So entfernen Sie Aufkleber und Vignetten von Ihrem Auto

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Auch interessant

Kommentare