Hackerbrücke zeitweise gesperrt - Beeinträchtigungen auf Stammstrecke

Hackerbrücke zeitweise gesperrt - Beeinträchtigungen auf Stammstrecke

Würzburg

Notärzte kritisieren Egoismus der Autofahrer

Würzburg - Ausgebremst und blockiert: Immer mehr Autofahrer ignorieren die Sirene von Rettungswägen im Einsatz und machen die Straße nicht frei. Diese Rücksichtslosigkeit kann Leben kosten, sagen die Notärzte.

Bayerns Autofahrer ignorieren nach Ansicht der Notärzte immer häufiger die mit Sondersignal fahrenden Notarztwagen. „Es herrscht mittlerweile ein ewiger Egoismus im Straßenverkehr. Und das macht sich natürlich auch bei den Einsatzfahrten bemerkbar“, sagte Peter Sefrin, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigten Notärzte (agbn). Das sei nur eine von vielen Formen der Aggressivität im Straßenverkehr. „Aber das ist eine, die eine größere Gruppe betreffen kann, wenn man eigentlich ausrückt, um anderen zu helfen“, meinte Sefrin.

Bei 70 Prozent der Einsatzfahrten werden dem agbn-Vorsitzenden zufolge die Rettungswagen ignoriert, ausgebremst oder bewusst blockiert. „So nach dem Motto: „Den lass ich jetzt nicht durch. Der fährt ja nur mit seinem Auto Pizza holen.“ Dabei ist das überhaupt nicht möglich.“ Diese Reaktionen der Autofahrer ließen das ohnehin hohe Risiko eines Unfalls zusätzlich steigen.

Autofahrer immer unberechenbarer

Die Notärzte seien zwar praktisch und theoretisch für die gefährlichen Situationen im Straßenverkehr geschult. Doch aufgrund der vielfältigen Reaktionen sei eine spezielle Fahrweise gar nicht möglich. „Die Unberechenbarkeit für die Fahrer ist überproportional.“ Im vergangenen Jahr seien die bayerischen Notärzte fast 370.000 Mal mit Sondersignal ausgerückt.

Wenn die Straße blockiert ist, ob absichtlich oder unabsichtlich, könne der Notarzt nur warten. „Mehr können wir nicht tun.“ Die Notärzte würden auch keine Kennzeichen aufschreiben. „Wir möchten nicht die Lehrer der Nation sein und halten das auch nicht für ein adäquates Druckmittel“, sagte Sefrin. Er wünsche sich stattdessen mehr Aufklärung, damit Autofahrer sensibilisiert werden. „Man muss zeigen, dass jeder innerhalb von kürzester Zeit selbst in die Situation kommen kann, dass er dringend Hilfe vom Notarzt braucht.“

Vor knapp zwei Wochen sorgte der Strafbefehl gegen einen bayerischen Notarzt für Aufsehen, der wegen Gefährdung des Straßenverkehrs bei einer Einsatzfahrt mehr als 4500 Euro zahlen und den Führerschein für sechs Monate abgeben sollte. Der Strafbefehl wurde wenig später wieder aufgehoben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hochgezüchtet und lauter als die Polizei erlaubt
Hochgezüchtet und lauter als die Polizei erlaubt
X-Klasse: Macht Mercedes den Pickup salonfähig?
X-Klasse: Macht Mercedes den Pickup salonfähig?
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Irre Weltpremiere: Jaguar E-Pace fliegt durch die Gegend
Irre Weltpremiere: Jaguar E-Pace fliegt durch die Gegend

Kommentare

SokratesMIAntwort
(0)(0)

Aber nein; wir kuschen zwar sonst bei jedem Sch... Pups aus Washington. Aber doch nicht, wenn es um unser Verhalten auf den Straßen geht. Und dann erst die Bedenken zwecks Datenschutz.

Übrigens: in den meisten anderen Ländern - auch in Europa - bekommst ned nur an Strafzettel. Da wirst bei solchem Ekel-/Fehlverhalten direkt von den Kollegen der Polizei an Ort und Stelle rausgezogen. Und die Polizisten dürfen handeln! Zu Recht!

SokratesMI
(0)(0)

Egoismus und Ellbogenmentalität. Zuerst "ich", dann lange nix; dann nochmal "ich"... und dann vielleicht "andere".

Das ist die Society, die wir gebaut haben. Das Gebahren, das tagtäglich im Geschäfts- und Privatleben erlebt wird. Soziales Gewissen? Einmal im Jahr vor Weihnachten spenden, das muss reichen!

Mal im Ernst: da brauchts keine Aufklärung und keine Geldstrafen. Solche Zeitgenossen, die Einsatzkräfte behindern / attackieren gehören wegen (mindestens fahrlässig in Kauf genommener) Körperverletzung angezeigt; und in jedem Fall der Entzug des Führerscheins durchgesetzt.

Wer so etwas macht, ist hirn- und skrupellos!

Ans Gewissen appelieren bringt bei so jemand doch eh nix (mehr!)!!

BrirötzAntwort
(1)(0)

Richtig. Gerade der Notarzt u. Rettungswagen sollte eine Front- Kamera haben um im Bedarfsfall beweisen zu können, wie manche Autofahrer egoistisch u. rücksichtslos sie dem Notarzt den Weg versperren.