Welches ist das richtige?

Autofahrer, aufgepasst: Darum sollten Sie sich beim Motoröl an die Herstellerangaben halten

Die Hersteller machen konkrete Angaben
+
Es gibt eine Vielzahl an Motorölen. Egal welches Sie wählen, die Herstellerangaben sollten berücksichtigt werden.

Ein regelmäßiger Ölwechsel gehört zum A und O des Autofahrens. Doch längst gibt es ein fast grenzenloses Angebot an Motorölen. Nicht jedes passt aber zu jedem Auto.

Bei der Wahl des richtigen Motoröls ist die Betriebsanleitung des Autos entscheidend. Dort steht, welches Öl für den Motor vorgeschrieben ist und die Mindestanforderungen des Herstellers erfüllt, erklärt der Tüv Süd.

Fast alle Fahrzeughersteller haben mittlerweile ganz spezielle Anforderungen. Dabei geht es neben der Schmierfähigkeit auch um die innere Motorreinigung und die Dichtungsverträglichkeit. Damit der Motor lange lebt und die Garantie erhalten bleibt, sollten sich Autofahrer strikt an die Vorgaben halten und nur vom Hersteller freigegebenes Motoröl verwenden. Für eine längere Urlaubsreise empfiehlt sich eine Nachfüllreserve im Kofferraum.

Lesen Sie auch: Experten warnen: So oft sollte die Bremsflüssigkeit gewechselt werden

Moderne Motoröle basieren auf verschiedenen Grundölen und Mischungen. Daneben gibt es Zusatzstoffe, sogenannte Additive, die die Eigenschaften des Öls verbessern und an den Bedarf anpassen. Je höher der Anteil der Additive, desto höher sind in der Regel Preis und Qualität des Öls.

Lesen Sie zudem: Autofelgen zum Glänzen bringen – mit diesem einfachen Trick

In der Betriebsanleitung steht auch, welche Viskositätsklassen der Hersteller für geeignet hält. Viskosität beschreibt, wie zäh eine Flüssigkeit ist. Der entsprechende Wert zeigt den Temperatur-Einsatzbereich des Öls an. (dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie zudem: Wie weit kommt man mit dem Auto noch, wenn die Tankanzeige aufleuchtet?

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Auch interessant

Kommentare