Maßgefertigter Brite

Bentley Bacalar: Darum bekommt ein Käufer sein Exemplar mit vier Türen

Bentley Bacalar, fahrend
+
Testfahrt besser mit Helm: unterwegs im Bentley Bacalar

Wem ein Bentley Cabriolet zu gewöhnlich ist, der schätzt wahrscheinlich den Bacalar – solange es nicht regnet. Darum bekommt ein Käufer ihn sogar mit vier Türen.

Monterey (Kalifornien) – Die gerade einmal zwölf Kunden eines Bentley Bacalar können ihr Cabrio nach eigenen Wünschen individualisieren. Doch welcher Lack, welche Hölzer und welche Kombination aus Carbon, Leder und Wolle auch immer: Technisch bleibt der offene Doppelsitzer ein aufwendig umgebautes Continental GT Cabriolet, das durch wochenlange Karosseriearbeiten zu einer strahlend schönen Barchetta wurde – einer kleinen, schnellen Luxusyacht auf vier Rädern. Dass es auf Wunsch so schnell wie möglich vorangeht, dafür sorgt der bekannte Zwölfzylinder mit sechs Litern Hubraum, einer Leistung von 659 PS und 950 Nm Drehmoment. Die imposante Höchstgeschwindigkeit: über 320 km/h, die einem die Frisur trotz Windfang im Rücken zerstören. Ein Käufer bekommt seinen Bentley Bacalar sogar mit vier Türen, berichtet 24auto.de*.

Die üppige Motorleistung wird leicht heckbetont über die beiden Antriebsachsen auf die Straße gebracht, damit im Bedarfsfall auch der Vortrieb passt. Das bekannte Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe hat bei dem entspannten Cruisen auf dem 17-Mile Drive kaum Arbeit und so bleiben die schnellen Gangwechsel dem flotteren Galopp außerhalb des geschlossenen Areals vorbehalten. Dann hat auch das 48-Volt-Bordnetz samt elektronischer Wankstabilisierung mehr zu tun. Das Fahrwerk mit Luftfederung garantiert die gelungene Spreizung der Fahrmodi zwischen komfortabel bis sportlich. Das Cockpit umschmiegt den Fahrer und hinter den beiden Sitzen finden die exklusiv für den Bentley hergestellten Schedoni-Taschen perfekt Platz. Selbst in dieser Zwei-Millionen-Liga kostet dieses Gepäck-Set noch Aufpreis. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare