Rekord im August

Benzinpreise an der Tankstelle erreichen höchsten Stand des Jahres

Teuer, teurer, Benzinpreise: Eine Auswertung des ADAC belegt, dass das Tanken im August so teuer wie in keinem anderen Monat des Jahres war.

Haben Sie sich auch über die hohen Benzinpreise gewundert? Damit sind Sie nicht allein. Tanken war im August so teuer wie in keinem anderen Monat des laufenden Jahres, wie der ADAC berichtet: Eine aktuelle Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland habe ergeben, dass ein Liter Super E10 im Monatsmittel 1,557 Euro und damit ein Cent mehr als im Juli kostete. Etwas günstiger konnten der ADAC-Auswertung zufolge hingegen Diesel-Fahrer tanken: Der Preis für einen Liter Diesel lag im Monatsmittel bei 1,386 Euro - 0,3 Cent weniger als im Juli.

Lesen Sie auch: An der Zapfsäule: Warum Sie auf keinen Fall weitertanken sollten, wenn es geklickt hat.

Benzinpreis: August teuerster Monat im Jahr 2021

Zapfpistolen für verschiedene Kraftstoffarten hängen an einer Zapfsäule an einer Tankstelle.

Laut ADAC ist der gestiegene Benzinpreis insbesondere auf die stärkere Nachfrage aufgrund des Sommerreiseverkehrs zurückzuführen. Der teuerste Tag des Monats sei zum Tanken beim Benzin der 8. August gewesen, berichtet der ADAC: „Ein Liter kostete im Tagesmittel 1,567 Euro. Dieser Preis markierte gleichzeitig auch den vorläufigen Jahreshöchststand.“

Auch beim Diesel fielen demnach der teuerste Tag des Monats und des Jahres zusammen: „Am 1. August mussten Diesel-Fahrer mit einem Literpreis von 1,403 Euro einen neuen Jahresrekord hinnehmen.“

Im Vergleich zur vergangenen Woche seien die Spritpreise zuletzt wieder deutlich gestiegen, teilte der ADAC am 1. September weiter mit. So koste laut aktueller ADAC Auswertung ein Liter Super E10 im bundesweiten Schnitt 1,558 Euro, ein Liter Diesel 1,387 Euro. Beide Sorten seien damit um 1,6 Cent teurer als in der Vorwoche.

Lesen Sie zudem: Spritsparen: Mit diesem Trick im Auto funktioniert es im Handumdrehen.

Tipp: Zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr tanken

Die Experten haben einen Tipp: Die Auswertungen würden zeigen, dass Benzin und Diesel meist zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr am günstigsten seien. „Wer diese Faustregel berücksichtigt und die Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Tageszeiten und den Anbietern nutzt, kann beim Tanken stets einige Euro sparen.“

Auch mit Hilfe von speziellen Tank-Apps lässt sich hier und dort beim Benzin etwas Geld sparen. Einige Beispiele finden Sie hier.

Auch interessant: Darum haben Tankdeckel zwei Kerben – kennen Sie auch den Trick?

Tipps für den Sparfuchs im Autofahrer

Beim Reifenkauf kann es sich lohnen, auf Vorjahresmodelle zurückzugreifen. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn
Beim Reifenkauf kann es sich lohnen, auf Vorjahresmodelle zurückzugreifen. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn © Sina Schuldt
Bei Smart Repair wird nur der wirklich betroffene Bereich bearbeitet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bei Smart Repair wird nur der wirklich betroffene Bereich bearbeitet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Wer Weg zur Arbeit gemeinsam mit anderen pendelt, kann sich die Fahrkosten teilen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer Weg zur Arbeit gemeinsam mit anderen pendelt, kann sich die Fahrkosten teilen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Die Spritpreise variieren im Tagesverlauf an den Tankstellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Spritpreise variieren im Tagesverlauf an den Tankstellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Wer sein Auto in unmittelbarer Nähe zum Flughafen abstellen muss, kann auf weiter entfernten Parkplätzen mit günstigeren Tarifen rechnen. Foto: Sina Schuldt/dpa-tmn
Wer sein Auto in unmittelbarer Nähe zum Flughafen abstellen muss, kann auf weiter entfernten Parkplätzen mit günstigeren Tarifen rechnen. Foto: Sina Schuldt/dpa-tmn © Sina Schuldt

Rubriklistenbild: © dpa/Sven Hoppe

Auch interessant

Kommentare