Fahrbericht

BMW 2er M Gran Coupé im Test

BMW 2er M Gran Coupé im Test
+

"Provokant", "extrovertiert", "muskulös". BMW legt sich bei der Beschreibung des M235i xDrive Gran Coupé ins Zeug. Wie schlägt er sich wirklich auf den Straßen?

Der BMW M235i xDrive Gran Coupé soll sich nahtlos einreihen in die hauseigenen "M"-Varianten*, die stets die sportliche Speerspitze einer Modellreihe bilden. Äußerlich deutet der 4,53 Meter lange Kompakte seine Power unter anderem durch einen schmalen Heckspoiler und zwei kräftige Auspuffendrohre an. Unter der Haube sorgt ein 306-PS-Benziner für mächtig Power.

Der stärkste Zweiliter-Vierzylinder von BMW, bei dem die Ingenieure den Kurbeltrieb verstärkt, die Kolben für eine höhere Verdichtung modifiziert und die Einspritzventile an den stärkeren Druck angepasst haben, sitzt auch im kleineren M135i xDrive unter der Haube. Und auf der technischen Basis dieses kleineren 1er-Bruders steht auch das 2er Gran Coupé. Auch dort wird nun kein Sechszylinder mehr angeboten.

Wer deswegen trauert: Der "kleinere" Vierzylinder lässt kaum Wünsche offen, auch nicht vom Sound: Beim Start grummelt und faucht er leise, er lässt sich durchaus gemütlich und leise durch die Stadt fahren. Mit einem kräftigeren Druck aufs Gaspedal entsteht hingegen ein mächtiger Vorschub, der in der Spitze erst bei 250 km/h abgeregelt wird. Obendrein röhrt der Zweiliter-Benziner derart knackig, als würde man über den Hockenheimring brausen.

Okay, das Sound-Volumen kommt freilich nicht ganz an einen Sechszylinders heran. Doch immerhin ist der Vierzylinder weniger durstig. Wir kamen im Test des Topsportlers auf einen Schnitt von 8,8 Liter auf 100 Kilometer. Immer noch viel in der heutigen Zeit. Aber für einen Boliden, der mit bis zu 450 Nm Drehmoment in weniger als fünf Sekunden (4,9) aus dem Stand auf Tempo 100 sprintet, zweifelsfrei ein sehr guter Wert. Bei sparsamer Fahrt abseits der Stadt kann der Verbrauch auch unter acht Liter sinken, bei viel Stop-and-go und hoher Geschwindigkeit freilich auch über zehn Liter.

Äußerlich ähnelt die 1,41 Meter flache Stufenheck-Limousine dem BMW-Bruder Gran Turismo.

Das kostet der BMW 2er M Gran Coupé

Rein äußerlich ähnelt die 1,41 Meter flache Stufenheck-Limousine seinem BMW-Bruder Gran Turismo. Der 2er ist das dritte BMW Gran Coupé nach 4er und 8er – viertürig, quermotorig und allrad-, nicht hinterradgetrieben. Ein typisches Coupé. Das Allrad-Topmodell M235i xDrive kostet ab 51.900 Euro, zudem gibt es noch die frontgetriebenen Varianten 218i mit 140-PS-Benziner (ab 31.950 Euro) und 220d mit 190-PS-Diesel (ab 39.900).

Das Cockpit im BMW 2er M Gran Coupé.

Die Innenausstattung

In der M-Version geht es auch innen sportlich und hochwertig zu. Die vier Türen wirken beim Öffnen und Schließen etwas leichter als beim neuen 1er, vielleicht auch, weil die Seitenscheiben keine Türrahmen umgeben. Die sehr guten Sitze im M235i xDrive Gran Coupé bieten perfekten Seitenhalt und sind nicht zu hart gepolstert – wenngleich die Federung selbst in der Fahrwerkseinstellung "Comfort" relativ straff ist.

Die vier Türen wirken beim Öffnen und Schließen etwas leichter als beim neuen 1er.

Lesen Sie auch: Das Comeback der Wohnwagen: Tipps rund ums Fahren mit dem Wohnwagen.

Das Fahrverhalten

Der Münchner liegt recht hart auf der Straße, damit er seine starken sportlichen Fähigkeiten ausspielen kann. Er braust wieselflink und satt um Kurven, wirkt stets sehr agil. Mit dem serienmäßigen Allradantrieb per Lamellen-Kupplung, dem tiefer gelegten M-Sportfahrwerk, einem mechanischen Sperrdifferenzial an der Vorderachse, der sportlichen Lenkung und einer bissigeren Bremse scheint er kaum Grenzen zu kennen. Und auf der Autobahn lässt es sich im Gegenzug auch absolut komfortabel reisen. Die Achtgang-Automatik schaltet gewohnt schnell, treffsicher und unauffällig.

Die Rücksitze im BMW 2er M Gran Coupé.

Die Bedienung im Innenraum organisiert das Operating System 7.0, wie sich das iDrive nun nennt. Neben dem gewohnten Drehdrücker lassen sich die Menüs durch tippen bedienen – oder mit der Sprachbedienung. Und manches mit kleinen Gesten. Auf der Rückbank finden zwei Passagiere Platz, mit ordentlicher Beinfreiheit. Für Personen ab 1,80 Meter Körperlänge wird dort allerdings der Kopfraum knapp. Stattliche 430 Liter passen ins Gepäckabteil. Mit der dreiteiligen Lehne lassen sich die Transportmöglichkeiten noch erweitern.

Im Kofferraum ist Platz für 430 Liter.

Das Fazit

Die xDrive-Variante des BMW M Gran Coupé.

Das viertürige Coupé spricht diejenigen an, die kein Steilheck-Modell wollen, das optisch kurze Heck verschmerzen können und den Komfort von zwei extra Türen schätzen. Und freilich diejenigen, die es sehr sportlich lieben – darauf kommt es am meisten an.

Lesen Sie auch: Bußgeld droht - Warum sich die meisten Autofahrer beim Grünpfeil an der Ampel falsch verhalten.

Datenblatt zum BMW M235i xDrive Gran Coupé

Motor und Getriebe:

Vierzylinder-Reihenbenzinmotor mit Abgasturbolader (Emissionsklasse EU6d-Temp),

Hubraum 1.998 ccm,

306 PS 5.000 U/Min.,

max. Drehmoment 450 NM bei 1.750 bis 4.500 U/Min.,

Allradantrieb "xDrive", Acht-Gang-Automatik "Steptronic"

Fahrleistungen:

0 auf 100 km/h in 4,9 Sek.,

Spitze 250 km/h

Kraftstoffverbrauch:

8,5 l/100 km EU-Norm innerstädtisch,

5,6 l/100 km außerstädtisch,

6,7 l/100 km kombiniert

8,8 l/100 km (Super) Testverbrauch

CO2-Emission 153 g/km

Maße und Gewichte:

Länge/Breite/Höhe 4.526/1.800/1.410 mm,

Kofferraumvolumen 430 bis 1.200 Liter,

Leergewicht 1.645 kg,

Zuladung 460 kg

Preis:

52.500 Euro

Auch interessant: Oldtimer-Test: So fährt sich ein fast 100 Jahre alter Roadster.

joi

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Achtung: Diese Tunnel und Pässe kosten Maut
Achtung: Diese Tunnel und Pässe kosten Maut
Volvo XC60 AWD Mild-Hybrid im Alltagstest
Volvo XC60 AWD Mild-Hybrid im Alltagstest
VW Golf Sportsvan (seit 2013)
VW Golf Sportsvan (seit 2013)
Ab wann dürfen Kinder im Auto vorne sitzen?
Ab wann dürfen Kinder im Auto vorne sitzen?

Kommentare