Totalschaden

Neu gekaufter BMW M5: Fahrer verursacht nach nur 11 Kilometern Totalschaden

Neu gekaufter BMW M5: Fahrer verursacht nach nur 11 Kilometern Totalschaden
+
In Baltimore fuhr ein BMW-Fahrer seinen brandneuen M5 zu Schrott.

In den USA hat ein Mann seinen nagelneuen BMW M5 im Wert von 100.000 Euro nur wenige Minuten nach dem Kauf zu Schrott gefahren. So kam es zu dem Unfall.

  • In den USA baute ein Mann mit seinem BMW M5 einen Unfall.
  • Das Auto im Wert von 100.000 Euro hatte einen Totalschaden.
  • Der Mann hatte das Auto erst vor wenigen Minuten gekauft.

In Baltimore im US-Bundesstaat Maryland war ein Mann mit seinem rund 100.000 Euro teuren BMW M5 in einen Unfall* verwickelt. Glücklicherweise war er selbst mit leichten Verletzungen davongekommen. Sein teures Auto hingegen hatte einen Totalschaden. Besonders tragisch: Der Mann hatte den BMW mit dem Baujahr 2020 gerade erst gekauft.

Nach nur 11 Kilometern kam es zum Unfall

Viele Details sind über den Unfallhergang nicht bekannt. Nachdem er seinen brandneuen Wagen* beim Händler abgeholt hatte, begab der Mann sich damit auf die Straße. Nur elf Kilometer später verlor er an einer Kreuzung die Kontrolle über das Fahrzeug. Vermutlich geschah das, nachdem ein Auto aus dem Gegenverkehr versuchte zu wenden und dabei in seine Spur fuhr. Der Fahrer des anderen Wagens kollidierte dabei mit dem BMW, woraufhin dieser von der Straße rutschte und frontal gegen einen Telefonmast geprallt ist. Bilder von dem Unfallwagen sind derweil in den sozialen Medien aufgetaucht.

Lesen Sie auch: Fahrer schrottet extrem seltenen Supersportwagen und hinterlässt Spur der Verwüstung

Die Frontseite des BMW M5 ist komplett zerstört

Der BMW erlitt erhebliche Schäden an der Frontseite. Die gesamte Vorderseite der Karosserie wurde bei dem Aufprall mit dem Telefonmast zerstört. Auf den Bildern ist zu sehen, dass die Motorhaube stark nach hinten verbogen ist und auch die Windschutzscheibe zertrümmert wurde. Der Fahrer kann von Glück sprechen, dass er bei dem Unfall keine schwerwiegenderen Verletzungen davongetragen hat. Bei einem älteren Modell wäre er womöglich nicht so glimpflich davongekommen. Doch auch wenn das Auto über die modernsten Sicherheits-Features verfügt, liegt es letztendlich immer am Fahrer, seinen Wagen aufmerksam und vorsichtig durch den Verkehr zu manövrieren. Bei diesem Vorfall in Baltimore konnte der BMW-Fahrer allerdings wohl nichts dafür.

Auch interessant: Coronavirus/Covid-19: Haben Autowerkstätten weiterhin geöffnet?

ök

Fotostrecke

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Kommentare