Trotz vieler Verbesserungen

BMW M3/M4: Eine Veränderung am neuen Sportler gefällt einigen Fans gar nicht!

BMW M3 Prototyp fahrend auf einer Rennstrecke
+
Der Biturbo ist in zwei Leistungsstufen erhältlich: 480 PS und 510 PS

Der neue BMW M3 soll alles besser machen als der ohnehin schon gute Vorgänger. Aber eine Veränderung am neuen Modell finden manche Fans absolut unnötig ...

München – In der bayerischen Hauptstadt sind sie immer besonders stolz auf die dynamischen Brüder M3 und M4. Der BMW M5 und der M8 mögen mehr Kraft haben, aber nirgendwo können sich die Ingenieure der M GmbH* so selbst verwirklichen, wie bei diesem Duo. Denn wer BMW* M sagt, meint eigentlich immer M3 und M4. Zwei Jahre haben sich die BMW-Dynamiker Zeit gelassen, bis der neue M3 gegen Ende des Jahres zum Händler rollt.

Schon in der Basisversion knüppelt der neu entwickelte Sechszylinder-Biturbo die Limousine mit 353 kW / 480 PS über den Asphalt. Nur auf die das nun scheinbar reduzierte Lenk-Feedbacks schauen die Fans kritisch. Das sagen die Fans des BMW M3* zur Richtung, die man bei der M GmbH jetzt mit den Veränderungen bei der Lenkung einschlägt. *24.auto.de ist Teil des Ippen Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesen

Achtung: Diese Tunnel und Pässe kosten Maut
Achtung: Diese Tunnel und Pässe kosten Maut
Volvo XC60 AWD Mild-Hybrid im Alltagstest
Volvo XC60 AWD Mild-Hybrid im Alltagstest
VW Golf Sportsvan (seit 2013)
VW Golf Sportsvan (seit 2013)
Ab wann dürfen Kinder im Auto vorne sitzen?
Ab wann dürfen Kinder im Auto vorne sitzen?

Kommentare