Planschen mit PS

Cadillac DeVille zum Pool umgebaut

+
Rasende Badewanne von Duncan Forster und Phil Weicker.

Zwei Kanadier haben einen Cadillac in einen fahrbaren Swimmingpool verwandelt. Das Wasser im Pool-Auto ist angenehme 38 Grad warm. Nun wollen die beiden einen Weltrekord aufstellen.  

Vergangenes Jahr waren vier junge Männer im Erzgebirge mit einem BMW Cabrio-Pool unterwegs. Mit dem Planschbecken auf Rädern haben sich die Jungs mächtig Ärger mit der Polizei eingehandelt. In den USA, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, hätte dieser Ausflug vielleicht ein anderes Ende genommen. Vor allem im US-Staat Kalifornien.

Duncan Forster und Phil Weicker aus Los Angeles haben nun ein neues verrücktes Projekt dieser Art auf die Beine, beziehungsweise auf die Räder gestellt wurde.

Entspannen und Plantschen

Dazu muss man wissen, dass es für viele Amerikaner kaum etwas Schöneres zur Entspannung und zum Wohlfühlen gibt, als ein mehr oder weniger langer Aufenthalt in einem warmen HotTub, Jacuzzi oder Spa - womöglich in angenehmer Gesellschaft -, also in jener Badewanne, die in Deutschland "Whirlpool" genannt wird. In einem Land, wo es Drive-in Kinos, Drive-in Banken, Drive-in Kirchen und sogar Drive-in Friedhöfe gibt, lag für Duncan und Phil der Gedanke nahe, einen rollenden Jacuzzi zu konstruieren.

Bereits 2001 hatten sie als junge Ingenieur-Studenten an der McMaster University im kanadischen Hamilton einen Chevrolet Malibu aus dem Jahr 1982 mit viel Aufwand in eine wasserdichte Badewanne umgebaut und damit auf der Canadian International Car Show in Toronto für Aufsehen gesorgt. Das muss die Southern California Timing Association - die Organisation, die alljährlich Geschwindigkeits-Wettbewerbe auf dem ausgetrockneten Salzsee in Bonneville/Utah veranstaltet - so beeindruckt haben, dass sie damals einen Preis für den schnellsten Whirlpool stiftete, für den sich allerdings bis jetzt noch niemand beworben hat.

Zwei Tonnen Wasser im fahrenden Pool

Da der Rost offensichtlich schneller war als der mit Wasser gefüllte Chevy Malibu und ihnen ein zweiter geklaut wurde, beschlossen Forster und Weicker einen neuen fahrenden Pool zu bauen, diesmal auf Basis eines Cadillac DeVille von 1969. Sechs Jahre dauerte das ehrgeizige Projekt.

Das Chassis brauchte Verstärkung, um zwei Tonnen Wasser tragen zu können, Im Kofferraum steckt die Apparatur, die das Wasser auf angenehme 38 Grad aufheizt, und der Original-V8-Motor sorgt ebenso für Bewegung wie für die im Kofferraum benötigte Energie. Schließlich bekam der Caddy noch einen Überrollbügel verpasst, da die Sicherheitsvorschriften auf dem Salzsee sehr streng sind.

Und dann folgte das i-Tüpfelchen auf dem ganzen Projekt. Da der Umbau und auch der Transport des jetzt "Carpool DeVille" genannten Fahrzeugs gewaltig ins Geld ging, wandten sich seine Väter an Kickstarter bzw. kickstarter.com, eine amerikanische Internetplattform zur Bereitstellung von Risikokapital durch Spender. Das gleichnamige StartUp-Unternehmen mit Sitz in New York gilt als Vorreiter und erfolgreichster Anbieter dieses Finanzierungstyps. Duncan Forster und Phil Weicker wären mit 10.000 Dollar ausgekommen. Am 2. August 2014 um 18.00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit waren von 203 Mäzenen bereits 11.251 Dollar auf ihrem Konto gelandet.

Das Finale in Bonneville beginnt am kommenden Sonnabend, 9. August 2014, und wird sich bis Anfang Oktober hinziehen.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Scheibenwischer kaputt?! Mit einer Paketschnur per Handbetrieb war ein Autofahrer bei Regen auf der Autobahn unterwegs.
Scheibenwischer kaputt?! Mit einer Paketschnur per Handbetrieb war ein Autofahrer bei Regen auf der Autobahn unterwegs. © Polizei
Ein toter Walhai wird auf einem Traktor zu einem Fischgroßmarkt in Xiangzhi (China) transportiert. Ein einheimischer Fischer hatte den Walhai aus dem Meer gezogen. Anfangs war der Mann überzeugt, dass ihm ein "Seeungeheuer" ins Netz gegangen wäre. 
Petri Heil! Ein toter Walhai wird auf einem Traktor zu einem Fischgroßmarkt in Xiangzhi (China) transportiert. Ein einheimischer Fischer hatte den Walhai aus dem Meer gezogen. Anfangs war der Mann überzeugt, dass ihm ein "Seeungeheuer" ins Netz gegangen wäre.  © AFP
Polizei stoppt pinken Opel im "Pozilei"-Design.
Polizei stoppt pinken Opel im "Pozilei"-Design. Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie in um 1.30 Uhr am Sonntagmorgen in Hüllerup bei Flensburg einen besonderes Fahrzeug stoppten. Und zwar einen rosafarbenen Opel. Hinter dem Steuer saß eine junge Fahrerin. © dpa/ Polizei Flensburg
Man muss schon sehr genau hinsehen, um zu begreifen, was der 47-Jährige aus Polen alles auf seinen 40-Tonner geladen hat: Auto auf Laster auf Laster auf Laster, also drei Fahrzeuge hatte der Lkw-Fahrer auf- und ineinander geladen. Der Polizei Krefeld fiel das ungewöhnliche Gespann auf, als der Mann gerade dabei war, einen weiteren Transporter auf den Anhänger seines Lastzuges zu laden. © Pol Krefeld
3 Laptops im Lkw
Bei einer Routinekontrolle stoppte die Schweizer Polizei am Montag einen Lastwagen mit drei Laptops im Führerhaus. Was einen normalen Menschen schon am Schreibtisch überfordert, praktizierte der Lasterfahrer ganz selbstverständlich hinterm Steuer auf der Autobahn. © Polizei Kanton Solothurn
Da die Hecktüren des Transporters trotz der Millimeterarbeit beim Einpacken nicht ganz zugingen, fiel die Ladung einer Streife der Autobahnpolizei auf. Die beiden kasachischen Fahrer hatten einen Mittelklassewagen auf die Seite gelegt und passgenau hochkant in ihren Kleintransporter geschoben. © Polizei/dpa
Zwei junge Autofreaks haben sich im Kreis Vechta mit einem umgebauten Auto der besonderen Art eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Auspuff des Wagens ragte vorne aus der Motorhaube. Auch über das selbst gemalte Kennzeichen aus Pappe staunten die Beamten nicht schlecht. © Polizei/dpa
Manchmal muss selbst die Polizei noch staunen: Ein Autofahrer hat in Bremervörde eine Badewanne hinter sich hergezogen. Der Anhänger schlingerte an einem langen Seil hin und her. Funken flogen in alle Richtungen. In der Wanne saß ein Mann mit Motorradhelm. © dpa
In Österreich hat es Niko Alm, ein Anhänger der Spaßreligion "Fliegendes Spaghettimonster" mit Nudelsieb auf dem Kopf auf seinen Führerschein geschafft. Er habe gesehen, dass man bei Passfotos ausnahmsweise ein Kopfbedeckung tragen dürfe, wenn diese religiös begründet sei. © Polizei
Auto mit Baumstämmen beladen
Bei einer Kontrolle in Eisenach hat die Polizei einen mit sechs Baumstämmen beladenen Kleinwagen aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer hatte seinen Ford Fiesta mit zweieinhalb Meter langen Stämmen beladen, die weit aus dem Kofferraum herausragten. Die Stämme hatten einen Durchmesser von bis zu 30 Zentimetern und die Ladung war nicht gesichert. © Polizei/dpa
Das Wrack eines Pkw Jaguar wird von Tauchern der hessischen Wasserschutzpolizei aus dem Main bei Kelsterbach geborgen. © Polizei/dpa
Bei Vollbremsung Genickbruch: Die Aachener Polizei hat ein höchst riskant beladenes Auto zweier Handwerker in Aachen angehalten. Zwei Stuckateure hatten eine lange Leiter durch den offenen Kofferraum über den Kopf des Beifahrers gelegt und den Hals quasi als Halterung genutzt. © Polizei/dpa
Ist der Fahrer dieses Wagens ein wahrer Einparkkünstler? Urteilen Sie selbst. © herne
Der Mann aus Norwegen war von Polizisten gestoppt worden, als er mit Rollskiern auf der Autobahn unterwegs war, um Benzin für sein liegen gebliebenes Auto zu holen. Nach einer Verwarnung musste der Mann seinen Weg zu Fuß fortsetzen. © Polizei
Ist dieser Trabi etwa zu überladen? © dpa
VW Polo Couch Sofa an Bord
Unglaublich, was so alles in einen VW Polo (viele denken, das muss doch ein Golf sein) passt. Ein Autofahrer hatte neben seiner Frau eine komplette Couchgarnitur in seinen Wagen gepackt. Doch die Polizei stoppte den Transport.  © Polizei
Ein 24-jähriger Autofahrer hatte in den Kofferraum seines Kleinwagens einen Jetski geladen.
Komplett vom Kurs abgekommen ist wohl dieser Autofahrer: Mit einem Jetski an Bord und offener Heckklappe war der Wassersportler auf der Autobahn unterwegs. © Polizei
Panzer
Das braungrüne Tarnmuster auf dem Wagen hat wenig genutzt. Eine Streife der Polizeiautobahnstation Südhessen fiel der „Panzer“ sofort ins Auge. © Polizei
Panzer
Bei dem kuriosem Gefährt handelte es sich jeoch eigentlich um einen umgebauten Ford Galaxy im Camouflage-Look. Der 26-jährige britische Autobesitzer hatte einen „Geschützturm“ mit passendem Rohr auf das Dach montiert und den Van komplett in Tarnfarben umlackiert.  © Polizei
Pony auf dem Rücksitz: Die Polizei Koblenz stoppte den ungewöhnlichen Transport
Pony auf dem Rücksitz: Die Polizei Koblenz stoppte den ungewöhnlichen Transport. © POL Koblenz
Mit einer Lichterkette hinter seiner Windschutzscheibe hat ein Autofahrer die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen. Dazu hatte der Mann noch nachtaktive Nager an Bord. Die Hamster habe der 29-Jährige nicht allein zu Hause lassen wollen. © Polizei

ampnet/hrr

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was diese Studentin in der Garage ihrer Oma findet, haut alle aus den Socken
Was diese Studentin in der Garage ihrer Oma findet, haut alle aus den Socken
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos
Hat das Elektroauto ausgedient? Forscher finden Energiequelle, die alle anderen übertreffen soll
Hat das Elektroauto ausgedient? Forscher finden Energiequelle, die alle anderen übertreffen soll
Führerschein einfach gekauft: Tausende durchtriebene Autofahrer unterwegs
Führerschein einfach gekauft: Tausende durchtriebene Autofahrer unterwegs

Kommentare