Camper-Neuheit Karmann Duncan

Der Panama-Van und sein deutscher Ableger – so viel dürfte der neue Campingbus kosten

In das boomende Geschäft mit Campingbussen steigt nun auch der französische Trigano-Konzern mit dem Panama-Van ein.
+
In das boomende Geschäft mit Campingbussen steigt nun auch der französische Trigano-Konzern mit dem Panama-Van ein.

Das Geschäft mit Campingbussen boomt. Jetzt steigt auch der französische Trigano-Konzern mit dem Panama-Van ein. Dazu gibt es eine fast baugleiche deutsche Alternative.

In das boomende Geschäft mit Campingbussen steigt nun auch der französische Trigano-Konzern ein, der mittlerweile die Erwin-Hymer-Gruppe als Europas größten Caravaning-Hersteller abgelöst hat. Auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon (28. August bis 5. September) wird die neue Marke Panama mit einem Camper-Modell auf Basis des Ford Transit Custom aus der Taufe gehoben. Der Panama-Van wird in zwei Längen und fünf Ausführungen unmittelbar nach dem Branchengipfel auch in Deutschland über spezialisierte Händler von Freizeitfahrzeugen vertrieben. 

Campingbus: Karmann Duncan der Sprendlinger Trigano-Tochter Eura-Mobil

Hierzulande geht der nahezu baugleiche Karmann Duncan der Sprendlinger Trigano-Tochter Eura-Mobil an den Start.

Hierzulande geht aber ebenfalls der nahezu baugleiche Karmann Duncan der Sprendlinger Trigano-Tochter Eura-Mobil an den Start. Er wird zwar auch in Spanien vom Band laufen, sich in Ausstattung, Innendekor und zum Teil im Grundriss von den Panama-Modellen B10 und B54 unterscheiden. Exakte Preise werden zwar erst zum Caravan-Salon verraten, werden aber vermutlich noch deutlich unter 50.000 Euro beginnen.

Lesen Sie zudem: Wohnmobil-Neuheiten von Carado, Sunlight und Etrusco: Wer bietet die besten Schnäppchen?

Campingbus-Neuheiten: Panama-Van und Karmann Duncan

Der Zusatz „24/7/365“, der fast als Marken-Claim beim Panama-Van die Multifunktionalität und die Nutzbarkeit für jeden Tag und über das komplette Jahr hinweg unterstreichen soll, gilt natürlich auch für den Karmann Duncan. In der kürzeren, 4,97 Meter langen Version verfügt der Ford-Camper über eine klassische Aufteilung mit fünf zugelassenen Sitzen, wobei die Dreier-Mittelbank (mit zwei Isofix-Halterungen) zusammen mit den drehbaren Frontsitzen die Sitzgruppe bildet. Auf der Fahrerseite ist die Küchenzeile mit Zwei-Flammen-Kochfeld, Spüle und Kühlschrank eingebaut. Dort wird in einer Führungsschiene auch der verschiebbare Tisch eingehängt.

Lesen Sie außerdem: Camping-Tipp für Singles: So einen Fahrradanhänger hat bestimmt nicht jeder.

Sie freuen sich auf Auto-Tipps, Fahrberichte und News?

Alles rund ums Thema Mobilität gibt es in unserem regelmäßigen Auto-Newsletter.

Platz für bis zu vier Personen – Außendusche an Bord

Dank eines nach vorne öffnenden Aufstelldachs können bis zu vier Personen in dem Fahrzeug übernachten. Der modulare Kofferraum offeriert bis zu 2.200 Liter Fassungsvermögen. Eine Außendusche ist an Bord, und in der längeren, 5,34 Meter messenden Ausführung, bei der sich das Aufstelldach nach hinten öffnet, ermöglicht Karmann in einer eigenen Grundriss-Variante mit einer im Heck platzierten Küche sogar einen abtrennbaren Toilettenraum. Michael Lennartz/SP-X

Auch interessant: Stichtag für Maut-Vignetten: Jahres-Pickerl lohnen sich bald nicht mehr.

Das gehört alles in die Camping-Küche

Draußen sitzen und gemeinsam essen: Damit das Spaß macht, sollten Camping-Urlauber sich gut ausrüsten. Foto: PRIMUS
Draußen sitzen und gemeinsam essen: Damit das Spaß macht, sollten Camping-Urlauber sich gut ausrüsten. Foto: PRIMUS © PRIMUS
Vielleicht nicht die komplizierten Gourmetgerichte einer Sterne-Küche, aber an sich lässt sich auch beim Campen alles zubereiten. Man muss nur gut ausgerüstet sein, hier von Primus. Foto: PRIMUS
Vielleicht nicht die komplizierten Gourmetgerichte einer Sterne-Küche, aber an sich lässt sich auch beim Campen alles zubereiten. Man muss nur gut ausgerüstet sein, hier von Primus. Foto: PRIMUS © PRIMUS
Wer etwas mehr Platz hat, kann einen Eimergrill verwenden - dann gibts auch am Strand leckere Steaks. Foto: Florian Schuh
Wer etwas mehr Platz hat, kann einen Eimergrill verwenden - dann gibts auch am Strand leckere Steaks. Foto: Florian Schuh © Florian Schuh
Was viele Camper gerne vergessen: Eine kleine Tube Universalseife. Mit ihr lassen sich die fettigen Teller gut spülen - aber notfalls auch die Haare waschen. Foto: Tobias Hase
Was viele Camper gerne vergessen: Eine kleine Tube Universalseife. Mit ihr lassen sich die fettigen Teller gut spülen - aber notfalls auch die Haare waschen. Foto: Tobias Hase © Tobias Hase
Viktoria Groß ist Sprecherin des Deutschen Camping-Clubs (DCC) in München. Foto: DCC
Viktoria Groß ist Sprecherin des Deutschen Camping-Clubs (DCC) in München. Foto: DCC © DCC
Ganz wichtig: Der Campingkocher und Grill brauchen vielerorts einen Windschutz. Foto: PRIMUS
Ganz wichtig: Der Campingkocher und Grill brauchen vielerorts einen Windschutz. Foto: PRIMUS © PRIMUS

Auch interessant

Kommentare