Futuristisches Design

Aus diesem Grund sehen Elektroautos so seltsam aus

+
Der Elektrobulli von VW hat ein eigenwilliges Design.

Einige Elektroautos wirken vom Design her wie Fahrzeuge aus einem Science-Fiction-Streifen - doch gibt es einen speziellen Grund für diese Optik?

Für viele Autofahrer sind Stromer noch Zukunftsmusik - doch die große Wende hin zum Elektroauto kommt immer näher. Manche Autobauer setzen dabei auf konventionelle Karosserien, während andere mit dem Design experimentieren: Die E-Cars werden extrem stromlinien- oder kastenförmig gebaut, besitzen schmale Reifen, wirken teilweise wie ein farbliches Feuerwerk und sind mit LED-Leuchten gespickt.

James Kelly, Professor für Transportation Design an der Hochschule Pforzheim, erklärt dem Online-Portal Business Insider, woher das eigenwillige Design rührt.

Futuristisch: E-Cars bieten mehr Freiheiten beim Design

"Elektroautos sehen für die meisten von uns so futuristisch aus, weil die meisten Autos mit Verbrennungsmotor seit Jahrzehnten ein ähnliches konventionelles Design haben. Das Design ist stehengeblieben. Das liegt an Reglements, Normen, aber natürlich auch am Marketing", sagt Kelly. Mit den E-Autos hätten Hersteller mehr Freiheiten, ihre Ideen umzusetzen.

"Wenn wir die Batterie in den Unterboden des Fahrzeugs einbauen, können wir etwa auf eine Motorhaube verzichten, andere Proportionen ausprobieren. Dadurch sieht das Fahrzeug ungewöhnlich aus. Mit autonomen Fahrzeugen wird das noch extremer. Das gilt aber nicht für alle E-Autos." 

Auch interessant: Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?

Konventionell oder futuristisch: Was sagen die Kunden?

Tatsächlich gibt es auch einige E-Auto-Bauer, die nicht auf den futuristischen Zug aufspringen und an konventionellen Designs, wie wir sie von Verbrenner kennen, festhalten - allen voran Elektroauto-Pioneer Tesla. Ausgerechnet der Vorreiter in Sachen Stromer hält sich bei der Optik zurück.

Auch James Kelly stimmt zu, dass einige Autobauer etwas zögerlich mit futuristischen Designs sind. Ein Grund seien die Kunden, die oft nichts mit Fahrzeugen anfangen können, die wie Raumschiffe aussehen: "Es stimmt, die meisten E-Autos kommen noch nicht an. Die Herangehensweise von Tesla kann deshalb eine gute Zwischenphase sein. Vielleicht ist das Design bei manchen deutschen Herstellern, wie etwa die i-Modelle von BMW oder die I.D.-Reihe von VW, etwas zu futuristisch oder zumindest zu fortgeschritten für den derzeitigen Markt. Aber wir müssen etwas Anderes machen, auch wenn es einen Schock-Effekt hervorruft."

Passend dazu: Wo können Elektroautos geladen werden?

Seiner Meinung nach werden die zukünftigen Modelle noch viel ausgeflippter sein. Andere Produktbereiche könnten es sich schließlich auch nicht leisten, stehen zu bleiben: Wie bei Smartphones, Tablets oder anderen Tech-Gagdets, müsste es auch die Autoindustrie schaffen neben der neumodischen Technik ein neumodisches Design zu erlangen - als Zeichen des Fortschrittes. Die futuristische Optik hat also nichts mit der Batterie-Technik zu tun - Hersteller machen es, einfach weil ihnen das Elektroauto diese Freiheiten bietet, und um zu zeigen: Das ist die Zukunft.

Erfahren Sie hier alles zu den aktuellen Elektroauto-Modellen auf dem deutschen Markt: Preise, Reichweite und Umweltbilanz.

Von Franziska Kaindl

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Der Stadtflitzer Twizy ist 2,3 Meter lang und 1,2 Meter breit. Mit 18 PS erreicht der Elektrozweisitzer Tempo 80 und sprintet von 0 auf 45 km/h in 6,1 Sekunden. Der Twizy 45 mit 5 PS darf bereits ab 15 Jahren mit der Führerscheinklasse AM gefahren werden. Reichweite: bis zu 120 Kilometer. Einstiegpreis ab 6.950 Euro.
Der Stadtflitzer Twizy ist 2,3 Meter lang und 1,2 Meter breit. Mit 18 PS erreicht der Elektrozweisitzer Tempo 80 und sprintet von 0 auf 45 km/h in 6,1 Sekunden. Der Twizy 45 mit 5 PS darf bereits ab 15 Jahren mit der Führerscheinklasse AM gefahren werden. Reichweite: bis zu 120 Kilometer. Einstiegpreis ab 6.950 Euro. © Renault
Renault ZOE
Renault ZOE: Einstiegspreis von 21.500 Euro. Reichweite 240 Kilometer. © Renault
Renault Kangoo Maxi Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,67 Meter lang.
Renault Kangoo Maxi Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,67 Meter lang. Reichweite 170 Kilometer. Preis: ab 27.013 Euro. © Renault
Stadtlieferwagen Kangoo Z.E.
Stadtlieferwagen Kangoo Z.E.: Der rein elektrisch betriebene Transporter ist 4,28 Meter lang. Preis ab 24.157 Euro. © Renault
Tesla Model X P90D ist ab 131.300 Euro zu haben. 773 PS und eine Reichweite von 450 Kilometern.
Tesla Model X P90D ist ab 131.300 Euro zu haben. 773 PS und eine Reichweite von 450 Kilometern. © Tesla
Das Modell Tesla S schafft es je nach Batteriekapazität über 500 Kilometer Reichweite. Preis: ab 96.100 Euro.
Das Modell Tesla S schafft es je nach Batteriekapazität über 500 Kilometer Reichweite. Preis: ab 96.100 Euro. © Tesla
VW e-up.
Der VW e-up ist ab 26.900 Euro zu haben. Mit einem 44 PS Benzinmotor gibt es den Kleinen schon ab 9.975 Euro. © VW
VW e-Golf ist schon bei der Polizei im Einsatz.
VW e-Golf ist schon bei der Polizei im Einsatz. Preis: Mit 85 PS Antrieb ab 34.900 Euro. © VW
Der e-Smart ist seit 2007 zu haben. Seit 2012 ist die dritte Generation des Fortwo Electric Drive unterwegs. Preis ab cirka 23.680 Euro mit Batterie. © Smart
BMW i3: Der i3 der Münchner kostet in der Einstiegsvariante knapp 35.000 Euro.
BMW i3: Der i3 der Münchner kostet in der Einstiegsvariante knapp 35.000 Euro. © BMW
Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive
Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive. © Mercedes
Kia Soul EV.
Der Kia Soul EV kostet 30.790 Euro. © Auto-Medienportal.Net/Kia
Citroën C-Zero
Der Citroën C-Zero kostet ab 17.850 Euro.  Der Kleinwagen ist 3,48 Meter lang. Mit einem 49 kW (67 PS) Elektromotor beschleunigt in 15,9 Sekunden von Null auf Tempo 100 und fährt 130 km/h Höchstgeschwindigkeit. © Citroën
Peugeot i0n
Peugeot i0n ist ab 17.850 Euro zu haben. DEr E-Motor leistet 67 PS auf die Batterie gibt es eine Garantie über acht Jahre bzw. 100.000 Kilometer. © Peugeot

Auch interessant

Meistgelesen

Das droht Autofahrern, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen
Das droht Autofahrern, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen
Trotz zahlreicher Blitzerfotos: Mann muss Strafen nicht zahlen
Trotz zahlreicher Blitzerfotos: Mann muss Strafen nicht zahlen
Vorsicht bei Schnupfen im Auto - hier kann es teuer werden
Vorsicht bei Schnupfen im Auto - hier kann es teuer werden
610 PS stark: Lamborghini zum Kamera-Auto umgebaut
610 PS stark: Lamborghini zum Kamera-Auto umgebaut

Kommentare