Erster Eindruck

Der Blitz leuchtet: Erhellende Erfahrungen mit dem neuen Opel Insignia

Opel Insignia 2020
+
Wichtigstes Erkennungsmerkmal des neuen Opel Insignia sind neue LED-Scheinwerfer.

Der neue Opel Insignia ist ein überarbeitete Version des Flaggschiffs der Rüsselsheimer Autohersteller. Welche Neuerungen das Fahrzeug mit sich bringt, erfahren Sie hier.

  • Der Opel Insignia biegt in die zweite Hälfte seines Modellzyklus ein.
  • Die Rüsselsheimer haben dafür ihrem Flaggschiff eine gründliche Überarbeitung spendiert, dessen wichtigste Bestandteile neue Motoren und ein neues Licht sind.
  • Wir konnten vom Opel* bereits jede Menge Eindrücke sammeln.

Der neue Opel Insignia: Der Kühler wirkt nun breiter

Optisch zeigt sich die Verjüngung des Opel Insiginia vor allem an der Front. Dank der schmaleren Scheinwerfer wirkt der Kühler nun breiter. Unterstützt wird dieser Eindruck durch das Tagfahrlicht, das exakt auf Höhe der Chromleiste im Kühler verläuft und diese scheinbar nach rechts und links weiterlaufen lässt. 

Erleuchtung mit 168 LED-Elementen

Pro Scheinwerfer sind 84 LED-Elemente verbaut, die laut Opel ihren Lichtkegel schneller und präziser den Verkehrsverhältnissen anpassen können. IntelliLux LED Pixel Licht nennt dies der Hersteller. So soll in jeder Fahr- und Helligkeitssituation die perfekte Ausleuchtung ermöglicht werden. Diesen Teil der Innovation konnten wir – da wir am helllichten Tag unterwegs waren – leider nicht erkunden, dafür aber die komplett neuen Motoren.

Der Insignia ist weiterhin als GSi verfügbar, mit 169 kW/230 PS.

Das Motorenprogramm

  • Aus dem Astra wird der 1-5-Liter-Dreizylinderdiesel übernommen, der 122 PS leistet und der weniger als vier Liter auf 100 Kilometer verbrauchen soll.
  • Ein weiteres Dieselaggregat ist der 2-Liter-Vierzylinder mit 174 PS – laut Opel das beste Angebot für Vielfahrer, die traditionell gerne in diesem Modell unterwegs sind.
  • Als Benzinmotor steht ein neuer Zweiliter-Turbo mit Zylinder-Abschaltung zur Wahl, der aktuell mit 200 PS sowie im GSi mit 230 PS angeboten wird.
  • Eine Version mit 170 PS soll folgen.

Der stärkere Diesel überzeugte auf der Testfahrt vor allem mit seinem maximalen Drehmoment von 380 Nm, das bereits bei 1.500 U/min zur Verfügung steht. In Zusammenarbeit mit der Acht-Stufen-Automatik garantiert das stressfreies und souveränes Vorankommen. Den 2-l-Benziner fuhren wir mit der Neun-Stufen-Automatik und genossen die feine Abstufung dieses Getriebes.

Sportlich unterwegs im GSi

Ein komplett anderes Auto kann auf Wunsch der GSi werden. Dazu schaltet man den Allradantrieb zu und reduziert die Unterstützung durch Traktionskontrolle und Stabilitätsprogramm. Fertig ist der sportliche Familienflitzer. Knackig und kernig geht’s nun in die Kurven, jederzeit aber stabil in der Spur und präzise zu lenken und bisweilen auch mit deftiger Rückmeldung von der Straßenoberfläche. Da blitzt beim sportlichsten Insignia eine gute Portion Lusttransport auf.

Im Innenraum des neuen Opel Insignia gibt es nur wenige Änderungen.

Weitere spektakuläre Innovationen sind bei Opels Topmodell, das noch in der Zeit der GM-Kooperation entstand, eher Mangelware. Die Rückfahrkamera ist neu (und macht ihre Sache sehr gut), ebenso wurde das Angebot an Assistenzsystemen an die aktuellen Standards angepasst.

Lesen Sie auch: Auto-Konnektivität: Infotainmentsysteme im Test.

So viel kostet der Insignia

Die Preise für den neuen Insignia beginnen bei 30.988 Euro für den kleinen Diesel (als Kombi ab 31.790 Euro). Für den GSi muss man 48 471 Euro kalkulieren, als Kombi kostet er 49.689 Euro – jeweils mit reduzierter Mehrwertsteuer. Mildhybrid- oder Plug-in-Hybrid-Modelle sind aktuell nicht im Angebot, einen vollelektrischen Insignia wird’s in diesem Modellzyklus nicht geben. (Volker Pfau) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Spektakulärer Ferrari-Fund: Er stand 17 Jahre lang ungefahren auf der Straße.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Achtung: Diese Tunnel und Pässe kosten Maut
Achtung: Diese Tunnel und Pässe kosten Maut
Volvo XC60 AWD Mild-Hybrid im Alltagstest
Volvo XC60 AWD Mild-Hybrid im Alltagstest
VW Golf Sportsvan (seit 2013)
VW Golf Sportsvan (seit 2013)
Ab wann dürfen Kinder im Auto vorne sitzen?
Ab wann dürfen Kinder im Auto vorne sitzen?

Kommentare