Student hat Idee

Mit diesem Trick werden Strafzettel unschädlich gemacht

+
Strafzettel sind ärgerlich - ein Londoner Student hat jetzt aber einen Weg gefunden, diese zu umgehen. 

London - Ein Student aus London hatte es satt, ständig wegen Falschparkens bestraft zu werden. Nun hat er eine Website erstellt, die hilft, eine Strafe zu vermeiden. 

Unglaubliche 30 Strafzettel hatte der 18-Jährige Joshua Bowder mit der Zeit im Londoner Stadtteil Camden Town gesammelt. Seine Lust, diese zu bezahlen, hielt sich verständlicherweise in Grenzen. Aber dann kam dem gewieften Informatik-Studenten eine Idee - und er erstellte eine geniale Website.

Das Prinzip: So einfach wie genial 

Diese funktioniert nach einem ganz einfachem Prinzip: Nach der Registrierung kann der Nutzer einen aus insgesamt zwölf Gründen auswählen, mit dem er erklärt, warum er in der jeweiligen Situation gar nicht anders konnte als falsch zu parken. Ist das erledigt, erstellt das Programm mithilfe eines Algorithmus dann ein Schreiben an die zuständige Behörde - und versucht somit, den Falschparker vor einer Strafzahlung zu bewahren. 

Das Ergebnis hat es in sich: Insgesamt gaben 40 Prozent der Nutzer in einer Umfrage an, dass sie mit diesem freien Service eine Strafzahlung umgehen konnten. In absoluten Zahlen liest sich die Bilanz sogar noch beeindruckender: So konnten seit dem Start des Projekts im August unglaubliche zwei Millionen Pfund (ca. 2,7 Millionen Euro) an Strafzahlungen eingespart werden. Insgesamt nahmen bereits über 85.000 Personen die Dienste von Bowders Website in Anspruch. 

Gegnüber der Metro gibt sich der Student vom Erfolg seines Projekts selbst überrascht. Ursprünglich, so Bowder, war die Website nämlich nur als kleine Nettigkeit an Verwandte und Freunde gedacht. Von dieser ursprünglichen Vision kann er sich nun getrost verabschieden. Ihm wird es wohl egal sein - und wer könnte ihm das schon übel nehmen?

lp 

Auch interessant

Meistgelesen

Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
Wahnsinn: Ist dieses Nummernschild wirklich 100.000 Euro wert?
Wahnsinn: Ist dieses Nummernschild wirklich 100.000 Euro wert?
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So verhindern Sie Abbiege-Unfälle mit dem Fahrrad
So verhindern Sie Abbiege-Unfälle mit dem Fahrrad

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.