Bericht über mögliche Pläne

Digitaler Führerschein bald auch in Deutschland?

Führerschein
+
Führerscheine, bald auch digital?

Gefragt nach dem Führerschein bei einer Polizeikontrolle einfach nur das Smartphone zücken? Das könnte in Deutschland einem Bericht zufolge womöglich schon bald Realität werden.

Folgt nach dem digitalen Impfpass bald auch der Führerschein in digitaler Form? Einem Bericht des Portals businessinsider.de zufolge könnten entsprechende Pläne womöglich schon bald Wirklichkeit werden: Demnach wolle Digital-Ministerin Dorothee Bär (CSU) die Digitaloffensive der Bundesregierung weiter vorantreiben, heißt es in dem Bericht. Über einen möglichen Zeitpunkt für eine solche Initiative kann bislang allerdings nur gemutmaßt werden. „Ab August sollen Bürger in Deutschland ihren Führerschein einfach am Smartphone vorzeigen können, heißt es aus Regierungskreisen“, schrieb businessinsider.de (Stand: 17. Juli). Offiziell bekannt ist dazu jedoch noch nichts.

Einigung auf digitalen Führerschein auf EU-Ebene im Vorfeld

Offenbar scheint man sich in Sachen Digitalisierung eher noch in der Planungsphase zu befinden. Gemeinsam mit dem Bundesverkehrsministerium und dem Kraftfahrt-Bundesamt plane das Kanzleramt, den Führerschein in digitaler Form bereitzustellen, heißt es auf businessinsider.de konkret. Die Federführung in diesem Bereich habe das Verkehrsministerium.

Die EU-Kommission hatte sich im Vorfeld bereits zum digitalen Führerschein bekannt. In Norwegen kann man schon seit längerem seinen Führerschein per Smartphone vorzeigen, mithilfe einer App. Ende Oktober 2020 habe sich im Rahmen der europäischen Verkehrsministerkonferenz Minister Andreas Scheuer (CSU) damals entsprechend so geäußert: Norwegen habe ihn schon. Auch Deutschland werde mitmachen.

Lesen Sie zudem: Alte Führerscheine umtauschen: Achtung, diese Fristen gelten.

Digitaler Führerschein bald als Ergänzung?

Parallel dazu entwickelte das Bundeskanzleramt laut businessinsider.de mit der Wirtschaft verschiedene Digitalisierungsprojekte im Rahmen der sogenannten „elektronischen Identitätsfeststellung“ (eID). Dahinter stehe der Gedanke, dass sich Bürger mit Hilfe der eID digital eindeutig ausweisen könnten. Zu den Projekten zählen dem Bericht zufolge auch der digitale Hotel-Check-in, Online-Bankgeschäfte – „und eben nun der digitale Führerschein“.

Um den Führerschein zu bekommen, benötigen Bürger dem genannten Bericht auf businessinsider.de zufolge „eine App namens ID-Wallet“, die noch nicht für alle Smartphones verfügbar sei. Wie genau die Integration des Führerscheins in die App erfolge, sei aber noch offen, so das Portal. Auch hier scheint es also noch einigen Klärungsbedarf zu geben.

Lesen Sie zudem: Urlaub mit Auto im Ausland: Was Sie zu Führerschein, Bußgeldern und Polizeikontrollen wissen sollten

Führerschein alternativ am Smartphone vorzeigen? In Norwegen funktioniert es schon

Eine digitale Anwendung als Ergänzung zum herkömmlichen Führerschein? Was hierzulande noch Zukunftsmusik ist, funktioniert in Norwegen offenbar problemlos. Die Anwendung funktioniert dort mithilfe einer App namens „Førerkort“ (das norwegische Wort für „Führerschein“), wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) im Oktober schilderte: Nachdem man seinen persönlichen Code eingibt, öffnet sich die Seite der staatlichen Verkehrsbehörde, wo die Details der Fahrerlaubnis festgehalten seien. Außerdem gibt es einen QR-Code, den die Polizei scannen könne.

Sie freuen sich auf Auto-Tipps, Fahrberichte und News?

Alles rund ums Thema Mobilität gibt es in unserem regelmäßigen Auto-Newsletter.

Der ADAC hatte die Möglichkeit eines zusätzlichen digitalen Führerscheins begrüßt, wie dpa Ende Oktober anlässlich der informellen Beratungen der EU-Verkehrsminister berichtet hatte. „Im Zuge der Digitalisierung ist die Verfügbarkeit einer digitalen Fahrerlaubnis eine Frage der Verbraucherfreundlichkeit und des Komforts“, sagte eine Sprecherin des Verkehrsclubs laut dpa damals. Wichtig sei jedoch die Einhaltung hoher Datenschutzstandards. „Außerdem muss im Sinne der Verkehrssicherheit gewährleistet sein, dass ein temporärer Führerscheinentzug oder ein Fahrverbot auch hier und zeitgleich abgebildet werden.“

Auch interessant: Autofahren im Ausland: Zu schnell gefahren? In diesen Ländern wird es richtig teuer

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

.

Auch interessant

Kommentare