Aptera Motors

Revolutionäre Idee: Neues Elektroauto behebt großes Manko

Ein Parkplatz mit einer Ladesäule für Elektroautos ist grün markiert.
+
Erneuerbare Energien sollen den Straßenverkehr revolutionieren.

Stellen Sie sich vor, jährlich bis zu 17.000 Kilometer mit dem Elektroauto zu fahren, ohne tanken zu müssen. Was verrückt kling, will ein Unternehmen aus Kalifornien künftig umsetzen.

Innovative Ideen um die Umwelt künftig von Abgasen* und Co. zu verschonen gibt es viele. Doch die Idee des amerikanischen Start-ups Aptera Motors ist neu. Mit dem „Never Charge“-Auto ist es so einfach wie nie von A nach B so kommen. Alles was Sie dafür brauchen: Sonneneinstrahlung. Den Gründern zufolge reicht das, um bis zu 40 Meilen (knappe 64 Kilometer) am Tag zu fahren.

Aptera Motors: Wer steckt hinter der krassen Idee?

Das Unternehmen aus dem kalifornischen Carlsbad hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine effizienzbesessene Marke aufzubauen. Nicht zuletzt, um Menschen dazu inspirieren, mehr zu tun als nur ihr Auto zu fahren. Kern ihrer Entwicklung soll es sein, den Menschen durch Sicherheit und Effizienz, auch ein Gefühl von zukunftsorientierten Fahren zu geben. Das Team von Aptera stellt das Wohl der künftigen Generationen in den Vordergrund.

Lesen Sie auch: Der E-Auto-Boom - hält der Ausbau des Ladenetzes Schritt?.

Das „Never Charge“-Auto: Wie es funktioniert

Die "Never Charge"-Technologie (zu Deutsch: niemals laden) funktioniert über das Sammeln von Energie. Um diese zu speichern, werden über drei Quadratmeter Sonnenkollektoren verwendet, die noch dazu einfach aufrüstbar und austauschbar sind. Diese innovative Idee ist es, die das Elektrofahrzeug so einzigartig macht. Wenn doch mal mehr Strom benötigt wird, kann das Fahrzeug an einer 110-Volt-Standardsteckdose angesteckt werden und mit nur einer Ladung weitere 1.600 Kilometer erreichen.

Lesen Sie auch: Von Kaufprämien bis zur KFZ-Steuer: Das ändert sich 2021 für Autofahrer.

Aspera: Ein Auto mit vielen Besonderheiten

Der Aspera überzeugt aber nicht nur durch seine effiziente Technologie, sondern auch durch seine Optik. Das Fahrzeug bewegt sich auf drei Rädern und ist dadurch ein absoluter Hingucker. Die auffällige Karosserieform des Dreirads macht es möglich, dass er geradezu durch die Luft schwebt und so kaum Energie verbraucht.

Wer seine Hände an eines der revolutionären Fahrzeuge kriegen will, kann es sich jetzt beim Hersteller für einen stolzen Preis zwischen 26.000 Euro und 47.000 Euro, vorbestellen. (swa) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant: Die Mobilität der Zukunft: Von Flugtaxi bis Hyperloop – So kommen wir bald von A nach B.

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

GMC Hummer
Kraxelt wie die Krabbe: Ab Ende 2021 soll der elektrische GMC Hummer in einem speziellen Modus ähnlich einer Krabbe auch diagonal fahren können. Foto: GMC/dpa-tmn © GMC
Offroad-Rennserie Extreme E
Jetzt wird's schmutzig: Für Geländewagen soll es mit der Extreme E eine eigene Offroad-Rennserie nach dem Vorbild der Formel E geben. Foto: Cupra/dpa-tmn © Cupra
Jeep Compass und Renegade
Geländestärke aus der Steckdose: Jeep bietet Compass und Renegade (rechts) auch mit Plug-in-Hybrid und elektrischem 4x4 an. Foto: Ph.Alberto Giorgio Alquati/Jeep/dpa-tmn © Ph.Alberto Giorgio Alquati
Die Allrad-Zukunft ist elektrisch
Dreckskerl mit sauberer Weste: In Zukunft dürften auch die richtig robusten Geländewagen elektrisch fahren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Audi E-Tron S
Elektrisches Ringen um den besten Vortrieb: Beim Audi E-Tron S gesellen sich zum E-Motor an der Vorderachse zwei weitere Motoren an der Hinterachse. Foto: Sagmeister Photography/Audi AG/dpa-tmn © Sagmeister Photography
Studie EQC 4x4²
Wilder Wüterich: Mit der Studie EQC 4x4² will Mercedes beweisen, dass elektrische Geländewagen keinesfalls handzahm sein müssen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG

Auch interessant

Kommentare