Keine S-Klasse

Mercedes EQS 580 4matic im Test: Gigantischer Laderaum – aber Abstriche beim Luxus

Fahraufnahme eines Mercedes EQS 580 4matic
+
Nichts für Tempo-Fans: Der Vortrieb des Mercedes EQS 580 4matic endet bei 210 km/h.

Mit der elektrischen Luxuslimousine EQS will Mercedes die Topklasse neu definieren, doch an die echte Mercedes S-Klasse reicht der Stromer nicht heran.

Stuttgart – Erst vor ein paar Tagen verkündete Daimler-CEO Ola Källenius (52), dass man den Konzern in den kommenden Jahren auf Elektromobilität drehen wolle, auch wenn riesige Hintertüren offenbleiben. Gelingen soll das mit Modellen wie dem Mercedes EQS, der die Elektrokaskade von oben herunterdekliniert. So lang wie eine Mercedes S-Klasse, Dank 3,21 Metern Radstand Platz im Überfluss und elektrischen Reichweiten von weit über 700 Kilometer ohne nachzuladen, sollen nörgelnde Elektrokritiker überzeugen.

Die neue Form des Mercedes EQS bringt eine beeindruckende Aerodynamik und jede Menge Platz im Innern. Dort ist der EQS in der Tat opulent dimensioniert, auch wenn er in Sachen Reisekomfort keinesfalls an die aktuelle Mercedes S-Klasse rankommt, wie 24auto.de berichtet. Der Laderaum der Schräghecklimousine ist aber mit 610 bis 1.770 Liter gigantisch. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare