Zeichen für Vielfalt?

Fußball-EM 2020: VW will mit buntem ID.4 für Vielfalt werben – oder doch für sich selbst?

Ferngesteuerter VW ID.4 als Balljunge, als Einklinker die Regenbogenfahne (Symbolbild)
+
Das ferngesteuerte VW-Modellauto soll zum Finale in Regenbogenfarben lackiert sein. (Symbolbild)

VW will sich für Gleichberechtigung und Toleranz verstärkt starkmachen. Bunte LED-Werbebanden waren bei einigen EM-Spielen allerdings nur der Anfang.

London – VW hat viel Kritik für seine „PR-Aktion“ einstecken müssen, als es eine Miniaturausgabe des SUV-Stromers ID.4 als „Balljunge“ beim Eröffnungsspiel der EM 2020 aufs Spielfeld geschickt hatte. Im Netz wurde der Vorfall heiß diskutiert und von einigen Usern als „plumpe“ Werbung für die neue Elektroauto-Reihe der ID-Familie des Wolfsburger Autoherstellers abgestempelt.

Doch nun sieht VW offenbar seine Chance gekommen, das Thema noch mal zu fokussieren – und vielleicht wieder PR in eigener Sache zu machen?

Der EM-Sponsor will zum Abschluss des Turniers noch einmal ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz setzen. Demnach soll das ferngesteuerte Modellauto aus dem Eröffnungsspiel und dem Halbfinale, das den Ball aufs Feld gebracht hat, auch im Endspiel zwischen Italien und England im Wembley-Stadion am Sonntag zum Einsatz kommen.

Allerdings ist es diesmal in Regenbogenfarben lackiert. Was hinter der bunten Modell-Auto-Aktion von VW bei dem Finale der Fußball-EM steckt, dazu gibt es hier mehr. * *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare