München: Jeder Achte tippt beim Fahren

Wenn das Handy am Steuer zur mobilen Gefahr wird

+
Handy am Steuer – für sich und andere lebensgefährlich.

München - In der Stadt sind Verkehrsunfälle an der Tagesordnung. Auslöser ist oftmals Unachtsamkeit - etwa weil der Fahrer am Steuer sein Handy nutzt.

Schnell eine Whats-App-Nachricht tippen oder "Gefällt mir" bei Facebook drücken: Beim Autofahren ist das verboten, kostet 60 Euro und einen Punkt. Das schert aber etliche Autofahrer nicht, das zeigen die Ergebnisse einer Verkehrszählung des Automobilclubs Mobil in Deutschland. An mehreren Maitagen wurde an verschiedenen Stellen in München zu unterschiedlichen Zeiten gezählt. Insgesamt 15.636 Autos, davon 11.310 im fließenden Verkehr und 4326 an der roten Ampel.

Erschreckendes Ergebnis: Jeder 15. Fahrer schaut während des Fahrens auf sein Smartphone. An der Ampel greift jeder achte Fahrer zum Handy.

Bei Tempo 50 und einem gesenkten Blick von fünf Sekunden bedeutet das, 70 Meter im Blindflug unterwegs zu sein. "Hindernisse oder Gefahren können so nicht erkannt werden. Schließen Sie mal fünf Sekunden lang die Augen und stellen Sie sich vor, jetzt Auto zu fahren", so Dr. Michael Haberland, Chef von Mobil in Deutschland. Der Verein hat 2015 bereits 2000 Autofahrer online befragt. 77 Prozent gaben zu, das Handy während der Fahrt zu benutzen. Schon 2014 hat sich die tz am Petueltunnel auf die Lauer gelegt und Handy-Sünder geblitzt. Das Ergebnis: Jeder zweite hatte ein Handy in der Hand!

München: Alle neun Minuten ein Verkehrsunfall

Statistisch gesehen ereignet sich in München alle neun Minuten ein Verkehrsunfall. Nach Schätzung der Versicherungsbranche sollen 20 Prozent der Unfälle auf das Tippen zurückzuführen sein. Eine alarmierende Zahl!

Deshalb hat Mobil in Deutschland die bundesweite Verkehrssicherheitskampagne "Be Smart" mit Plakaten, Spots in Radio und TV gestartet. "Wir wollen Fahrer sensibilisieren, das Smartphone nicht während der Fahrt zu nutzen, weil es für ihn, seine Mitfahrer und alle anderen Verkehrsteilnehmer sehr gefährlich, ja sogar tödlich sein kann", sagt Haberland.

Auch die Polizei München warnt vor den Gefahren durch die Handy-Ablenkung im Straßenverkehr - auch bei Fußgängern. "Widmen Sie Ihre volle Aufmerksamkeit dem Verkehr. Sie haben nur ein Leben", sagt Markus Ellmeier von der Polizei München.

Jasmin Menrad

Auch interessant

Meistgelesen

Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis
Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis
Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann
Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann
Das bedeuten die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen wirklich
Das bedeuten die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen wirklich
Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen
Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen

Kommentare