Autofahren bei Eis und Schnee

Hilft ein Sandsack auf der Hinterachse wirklich?

+
Vor allem im Winter bei Eis und Schnee gilt es, sich auf den Fahruntergrund optimal einzustellen. Ein Sandsack auf der Hinterachse muss nicht immer hilfreich sein. 

Ist es nur ein Gerücht oder hilft die Beschwerung der Hinterachse eines Autos wirklich, um für mehr Stabilität im Winter bei Eis und Schnee zu sorgen? Der Tüv Nord erklärt es.

Schnee, Eis und Glätte sind für jedes Fahrzeug eine Herausforderung. Die Fahrstabilität nimmt bei schwierigen Witterungsverhältnissen naturgemäß ab, das Fahrzeug kann leichter ins Rutschen kommen, Steigungen lassen sich deutlich schwerer bewältigen.

Das trifft vor allem Fahrzeuge mit Hinterradantrieb, erklärt der Tüv Nord. Hier können die Räder in Eis und Schnee beim Gas geben leichter durchdrehen, weil sie nicht wie beim Fronttriebler durch das Motorgewicht auf die Fahrbahn gepresst werden. Ein paar schwere Sandsäcke in den Kofferraum zu legen, sorgt im Winter für mehr Stabilität. Denn durch das zusätzliche Gewicht erhöht sich die Achslast, wodurch wiederum die Traktion, also die Haftung der Räder auf dem Untergrund steigt. Allerdings hat das Beladen des Hecks im Winter mit Sandsäcken oder Säcken mit Katzenstreu auch einen Nachteil. Denn durch das Zusatzgewicht auf der Hinterachse drängt das Heck in Kurvenfahrten schneller nach außen und kommt dann schneller ins Rutschen.

Auch Bremsvorgänge müssen vorsichtiger eingeleitet werden, denn das Fahrzeug ist ja schwerer. Moderne Fahrzeuge sind aber in der Regel mit der Antriebsschlupfregelung (ASR) ausgestattet, die dafür sorgt, dass die Räder beim Anfahren des Wagens nicht durchdrehen.

Blitzeis & Co.: Das ABC der Winterglätte

Blitzeis, Eisregen oder gefrierende Nässe - Frost und Feuchtigkeit bringen im Winter selbst erfahrene Autofahrer ins Schleudern. Das ABC der gefährlichen Glätte: © dpa
BLITZEIS entsteht, wenn Schneekristalle auf dem Weg zur Erde bei geringen Temperaturschwankungen zu Regen werden und auf Frostboden fallen. Dort gefrieren die Tropfen in Sekundenschnelle zu einer Eisschicht. © dpa
Beim GEFRIERENDEN REGEN treffen mit mehreren Minusgraden unterkühlte Tropfen auf den Boden und gefrieren sofort nach dem Kontakt mit eiskaltem Grund. © dapd Eisregen 2002
Bei EISREGEN gefrieren die Tropfen bereits in der Luft und schlagen als Eiskörner auf. © dpa
GEFRIERENDE NÄSSE ist besonders tückisch. Obwohl das Thermometer im Auto für die Umgebung Plusgrade anzeigt, kann die Straße glatt sein, weil die Temperatur am Erdboden unter Null abgesunken ist und Niederschlag dort gefriert. © dapd
REIF: Sinkt bei trockenem Wetter die Temperatur der feuchten unteren Luftschichten unter null Grad, setzt sich Reif auf der Erde ab und gefriert. © dapd
SCHNEE macht Straßen rutschig, wo er festgefahren auf dem Asphalt liegt. Auch geschmolzener Schnee kann Glätte verursachen, wenn er auf der Straße wieder anfriert. © dpa

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was diese Frau mit ihrem Tesla macht, ist zum Verzweifeln
Was diese Frau mit ihrem Tesla macht, ist zum Verzweifeln
Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab
Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab
Opel-Fahrer scheitert an 25-Meter-Parklücke - und verursacht hohen Sachschaden
Opel-Fahrer scheitert an 25-Meter-Parklücke - und verursacht hohen Sachschaden
Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie geschockt
Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie geschockt

Kommentare