Schöner Strahl ohne Steckdose

Hochdruckreiniger mit Akku im Test: So lassen sich Auto, Motorrad oder Fahrrad damit reinigen

Hochdruckreiniger mit Akku
+
Wasser marsch: Bei den Hochdruckreinigern von 70 bis 110 bar Arbeitsdruck zeigte der „Kärcher K 2 Battery“ die beste Reinigungsleistung.

Kabellose Hoch- und Mitteldruckreiniger mit Akku sollen Fahrrad, Motorrad, Auto und Co reinigen. Einige brauchen dank Vorratstank noch nicht mal einen Wasseranschluss. Ein Test zeigt, was sie taugen.

Ohne Steckdose oder gar Wasseranschluss mal eben Auto*, Anhänger oder Fahrrad abstrahlen? Hoch- und Mitteldruckreiniger mit Akku sollen das möglich machen.

Hochdruckreiniger mit Akku im Test

Ein Test der Zeitschrift „Auto, Motor und Sport“ (17/2021) zeigt: Unter den zehn geprüften Geräten für Kaufpreise zwischen 90 und 403 Euro können das die meisten leisten. Sechs Geräte sind „empfehlenswert“, drei sind das bedingt. Ein Modell ist „sehr empfehlenswert“.

Bei den Hochdruckreinigern von 70 bis 110 bar Arbeitsdruck hat der „Kärcher K 2 Battery“ (342 Euro) mit „sehr empfehlenswert“ die Nase vorn. Mit viel Zubehör zeigte er die beste Reinigungsleistung. Dahinter folgen der „Gardena Aqua Clean Li-40/60“ (403 Euro) und der „Gloria Multijet 36V“ (299 Euro). Beide reinigen ordentlich, so die Zeitschrift, und sind jeweils „empfehlenswert“.

Etwas weniger Druck liefern die Mitteldruckreiniger bis 25 bar Druck. Hier siegt der „Gardena Aqua Clean 24/18V“ (190 Euro) vor dem „Worx Hydroshot WG630E“ (179 Euro) und dem „Kärcher KHB 6 Battery“ (170 Euro). Alle drei sind „empfehlenswert“.

Lesen Sie zudem: Tipp für Cabrio-Fans: Mit diesem einfachen Putz-Trick wird das Verdeck wieder sauber.

Darauf sollten Sie bei der Fahrzeugwäsche achten

Bei Modellen für die Steckdose gehören Geräte mit 100 bar Druck zur Einsteigerklasse, so die Zeitschrift. Für einfache Fahrzeugwäschen dürften aber selbst die Geräte mit nur 25 bar genügen. Mit den größeren Geräten hätte man „fast schon einen Alleskönner“, so die Tester. Für die Qualität kommt es auch auf eine hochwertige Düse und den Wasserdurchsatz an. Je höher, desto besser. Die guten Geräte lassen circa 200 und 300 Liter pro Stunde durch. Klingt viel, aber bei einem Gartenschlauch sind das in derselben Zeit bis zu 3500 Liter.

Wichtig: Dampfstrahlen ist nicht möglich, denn Heißwasserreiniger würden bei den Akku-Geräten nicht angeboten. Außerdem ist die Akkulaufzeit begrenzt und liegt hier zwischen 7 und 19 Minuten. Danach muss aufgeladen werden - meist über Stunden. Ein zweiter Akku kann sinnvoll werden, aber auch zwischen 30 und 180 Euro kosten.

Lesen Sie zudem: Auto polieren: So versiegeln Sie den Lack garantiert richtig.

Manche Modelle können dank Vorratstank auch autark genutzt werden. Einige haben einen Anschluss für eine PET-Flasche oder einen Ansaugschlauch für Wassereimer.

Werden Universalmotoren verbaut, sind diese günstig und leicht, haben aber nur eine Lebensdauer von etwa 80 bis 100 Stunden. Das reicht für Jahre, wenn man etwa stets nur kurz das Auto abstrahlt. Werden solche Modelle aber auch im Haushalt genutzt, verkürzt sich die Lebensdauer entsprechend. Ob und wie genau eine Autowäsche zu Hause erlaubt oder verboten ist, sollte bei der jeweiligen Gemeinde erfragt werden. (dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Autos innen clever reinigen: Diese Tipps und Hausmittel helfen.

Frühjahrskur fürs Auto - zehn Tipps für den Saisonstart

Wechselrat fürs Winterrad: Wenn sich die Temperaturen dauerhaft bei mindestens sieben Grad eingependelt habten, raten Experten dazu, die Sommerreifen aufzuziehen.
Wechselrat fürs Winterrad: Wenn sich die Temperaturen dauerhaft bei mindestens sieben Grad eingependelt habten, raten Experten dazu, die Sommerreifen aufzuziehen. © Alexander Heinl
Beginn der Autokur: Vor dem Waschgang raten Experten zu einer gründlichen Vorreinigung des Autos durch einen Hochdruckreiniger.
Beginn der Autokur: Vor dem Waschgang raten Experten zu einer gründlichen Vorreinigung des Autos durch einen Hochdruckreiniger. © Christin Klose
Für den Fachmann: Das Fahrwerk lassen Autofahrer nach dem Winter besser in einer Werkstatt kontrollieren.
Für den Fachmann: Das Fahrwerk lassen Autofahrer nach dem Winter besser in einer Werkstatt kontrollieren. © Henning Kaiser
Penibler Frühjahrsputz: Auch innen entrümpeln die Autobesitzer jetzt ihr Fahrzeug und reinigen es vom Wintermuff.
Penibler Frühjahrsputz: Auch innen entrümpeln die Autobesitzer jetzt ihr Fahrzeug und reinigen es vom Wintermuff. © Christin Klose
Beim Blick unter die Motorhaube gilt es, die Füllstände von Motoröl, Bremsflüssigkeit und Scheibenwischwasser zu prüfen und bei Bedarf nachzufüllen.
Beim Blick unter die Motorhaube gilt es, die Füllstände von Motoröl, Bremsflüssigkeit und Scheibenwischwasser zu prüfen und bei Bedarf nachzufüllen. © Inga Kjer
Gummi prüfen: Nach dem Winter kann ein Wechsel der Wischerblätter für einen besseren Durchblick ratsam sein.
Gummi prüfen: Nach dem Winter kann ein Wechsel der Wischerblätter für einen besseren Durchblick ratsam sein. © Markus Scholz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare