IAA Mobility

IAA 2021 im September in München: Idee einer zwölf Kilometer langen „Blue Lane“

Neustart: Mit dem Umzug der IAA nach München soll die Automesse im kommenden Jahr ihre frühere Strahlkraft zurückgewinnen.
+
Die IAA findet erstmals in München statt.

Die Planungen für die IAA vom 7. bis 12. September in München werden konkreter. Auch eine zwölf Kilometer lange „Blue Lane“ zwischen Messe und Innenstadt ist angedacht.

Die „IAA Mobility“ 2021 will mehr sein als eine reine Automesse. Bei der IAA*, die vom 7. bis 12. September in München stattfinden soll, dreht sich alles um die Mobilität. Erstmals werden auf der IAA Auto-, Fahrrad- und Digitalindustrie zusammengeführt. Es präsentieren sich in der Messe auch Mobilitätsdienstleister; Elektromobilität und automatisiertes Fahren werden große Themen sein, wie der Münchner Merkur weiter berichtete.

Angedacht ist demnach auch eine zwölf Kilometer lange „Blue Lane“ zwischen Messe und Innenstadt, die zugleich Transfer- sowie Teststrecke für neueste Fahrzeuge und Technologien sein. Standort für die IAA 2021 in München ist die Messe, aber auch Plätze in der Innenstadt sollen bespielt werden. Die „Umweltspur“ dient dabei auch als Verbindungsstrecke. Besonderheit: Fahren sollen auf der „Blue Lane“ nur emissionsfreie Verkehrsmittel. Oder Fahrzeuge, in denen mindestens drei Personen sitzen.

Lesen Sie zudem: IAA in München dürfte nicht nur für Autofans interessieren

Ausdrücklich in das Label Blue Lane wollen die Messemacher SZ.de zufolge auch die U-Bahn einbinden, eine Eintrittskarte zum Messegelände solle auch für den MVV gelten. Die Streckenführung der „Blue Lane“ selbst sei stadteinwärts und stadtauswärts unterschiedlich: Vom Messegelände in Richtung Zentrum führe sie über die A 94 sowie Prinzregenten- und Gabelsbergerstraße Richtung Königsplatz. Stadtauswärts zweige die Strecke am Franz-Josef-Strauß-Ring in Richtung Maximilianstraße ab und führe dann über die Einsteinstraße gen Autobahn.

An verschiedenen Stationen zwischen Amira- und Königsplatz soll es die Möglichkeit geben, Fahrzeuge im Bereich der Mikromobilität auszuprobieren, so die Idee. Vom E-Roller übers Pedelec bis zum E-Bike. Informationen zur Idee der„Blue Lane“ finden Interessierte auch auf IAA.de. (ahu) *tz.de und Merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Auch interessant: Elektroautos im Check: Die wichtigsten Fragen zur E-Mobilität

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

GMC Hummer
Kraxelt wie die Krabbe: Ab Ende 2021 soll der elektrische GMC Hummer in einem speziellen Modus ähnlich einer Krabbe auch diagonal fahren können. Foto: GMC/dpa-tmn © GMC
Offroad-Rennserie Extreme E
Jetzt wird's schmutzig: Für Geländewagen soll es mit der Extreme E eine eigene Offroad-Rennserie nach dem Vorbild der Formel E geben. Foto: Cupra/dpa-tmn © Cupra
Jeep Compass und Renegade
Geländestärke aus der Steckdose: Jeep bietet Compass und Renegade (rechts) auch mit Plug-in-Hybrid und elektrischem 4x4 an. Foto: Ph.Alberto Giorgio Alquati/Jeep/dpa-tmn © Ph.Alberto Giorgio Alquati
Die Allrad-Zukunft ist elektrisch
Dreckskerl mit sauberer Weste: In Zukunft dürften auch die richtig robusten Geländewagen elektrisch fahren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Audi E-Tron S
Elektrisches Ringen um den besten Vortrieb: Beim Audi E-Tron S gesellen sich zum E-Motor an der Vorderachse zwei weitere Motoren an der Hinterachse. Foto: Sagmeister Photography/Audi AG/dpa-tmn © Sagmeister Photography
Studie EQC 4x4²
Wilder Wüterich: Mit der Studie EQC 4x4² will Mercedes beweisen, dass elektrische Geländewagen keinesfalls handzahm sein müssen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare