IAA Mobility

E-Mobility-Ranking: So viele Elektroautos gibt es in Deutschland und weltweit

Beim Kauf von E-Autos: Umweltbonus wird verdoppelt
+
E-Autos sind auch in Deutschland zunehmend gefragt.

Wie viele Elektrofahrzeuge wurden 2020 in Deutschland zugelassen? Und wie gefragt sind E-Autos hierzulande im internationalen Vergleich? Ein Ranking liefert interessante Zahlen.

Der Gesamtbestand an E-Autos kann auf weltweit zirka zehn Millionen geschätzt werden. In absoluten Zahlen fahren die meisten E-Autos in China (4,2 Mio.), gefolgt von Europa (3,2 Mio.) und den USA (1,7 Mio.). Diese Zahlen gehen aus einer Mitteilung auf IAA.de hervor. Dort hieß es:Die IAA MOBILITY, die vom 7. bis 12. September 2021 die Weltneuheiten auf dem Weg zu klimaneutraler Mobilität präsentiert, legt jetzt das erste weltweite Ranking zur Entwicklung der E-Mobilität vor.“

IAA MOBILITY berichtet über „erstes globales E-Mobility-Ranking“

Dieses E-Mobility-Ranking werde künftig jährlich aufgelegt, „um die weltweiten Fortschritte zu dokumentieren“: In welchen Ländern sitzen die treibenden Kräfte hinter dem Mobilitätswandel, wie entwickeln sich die weltweiten Märkte und wo sind die größten Veränderungen sichtbar? „Dazu hat die IAA MOBILITY die weltweiten Zulassungsdaten aller Fahrzeuge mit rein batterieelektrischem E-Antrieb (BEV) und Plug-in-Hybrid-Antrieb (PHEV) ausgewertet.“ Hier einige spannende Ergebnisse:

Fast 400.000 neu zugelassene E-Autos im Jahr 2020 in Deutschland

Die unterschiedliche Marktentwicklung auf den Kontinenten zeige sich insbesondere mit Blick auf das Jahr 2020: „In absoluten Zahlen wurden 2020 mit 1.368.167 Fahrzeugen die meisten E-Autos in Europa zugelassen“, heißt es konkret in der Mitteilung auf IAA.de. Damit sei China (1.246.289 Autos) erstmals überholt worden. „Deutschland sticht auch hier unter den europäischen Ländern mit 394.943 Neuzulassungen hervor.“

Zum Vergleich: „2016 wurden in China 338.359 E-Fahrzeuge neu zugelassen, in den USA 152.326 (2020: 302.929) und in Deutschland 25.214. Europaweit waren es vor fünf Jahren insgesamt 210.150.“ Damit habe sich der Absatz dort innerhalb von fünf Jahren bis 2020 mehr als vervierfacht.

Lesen Sie zudem: IAA 2021 im September in München: Idee einer zwölf Kilometer langen „Blue Lane“

Weiter heißt es in der Mitteilung zu dem Ranking: „Werden die E-Autos pro 1.000 Einwohner gezählt, steht Europa auf Platz 1. Hier sind es statistisch 6,1 elektrifizierte Fahrzeuge, der weltweite Durchschnittswert liegt bei 1,4.“ Internationale Spitzenreiter seien Norwegen (81,0), Island (36,8) und Schweden (20,6), die „deutlich über diesem Wert“ lägen. Diese Beispiele würden zeigen: „Der europäische Markt hat sich zum internationalen Taktgeber bei der Entwicklung der E-Mobilität entwickelt.“

Bestand an E-Fahrzeugen: Rangliste der weltweiten Zulassungen seit 2010

Spannend sind zudem folgende Details: Der Bestand an E-Fahrzeugen (BEV und PHEV) verteile sich sehr unterschiedlich auf die Regionen der Welt, heißt es weiter in der Mitteilung zu dem Ranking: Mit 4,2 Millionen Fahrzeugen führe China aktuell die Rangliste der weltweiten Zulassungen seit 2010 (insg. 9,88 Mio.) an. „Doch der Vorsprung schrumpft: Der europäische Markt, der neben der EU auch die Mitglieder der europäischen Freihandelsassoziation EFTA und das Vereinigte Königreich umfasst, enthält insgesamt 3,2 Millionen E-Fahrzeuge. Auf Platz drei folgen die USA mit 1,7 Millionen Fahrzeugen. Werden die europäischen Staaten einzeln aufgeschlüsselt, ist Deutschland Drittplatzierter (702.981) nach den USA.“

Werde die Zahl der Fahrzeuge in Deutschland mit denen der weiteren europäischen Top-Märkte Vereinigtes Königreich (447.486), Norwegen (433.609), und Frankreich (413.212) summiert, „wird die US-Zahl sogar übertroffen. Die vier Länder (Deutschland, Vereinigtes Königreich, Norwegen, Frankreich) machen gemeinsam zudem mehr als die Hälfte des Bestandes innerhalb des europäischen Marktes aus.“

Lesen Sie hier: Elektroautos im Check: Die wichtigsten Fragen zur E-Mobilität

E-Autos pro 1.000 Einwohner: Spitzenreiter Norwegen, USA vor China

Und auch diese Details aus der genannten Mitteilung dürften viele Autofahrer interessieren: „6,1 E-Fahrzeuge kommen in Europa rechnerisch auf tausend Einwohner – vor den USA (5,2) und China (3,0).“ Weltweiter Spitzenreiter sei Norwegen (81 pro 1.000 Einwohner), gefolgt von Island (36,8) und Schweden (20,6).“ In Deutschland fänden sich 8,5 E-Autos pro 1.000 Einwohner.

Weitere Ergebnisse und Informationen zu dem E-Mobility-Ranking finden Interessierte auf IAA.de.

IAA 2021 in München: Elektromobilität und automatisiertes Fahren wichtige Themen

Bei der IAA, die vom 7. bis 12. September in München stattfinden soll, dreht sich alles um die Mobilität. Erstmals werden auf der IAA Auto-, Fahrrad- und Digitalindustrie zusammengeführt. Es präsentieren sich in der Messe auch Mobilitätsdienstleister; Elektromobilität und automatisiertes Fahren werden große Themen sein.

Auch interessant: Bußgelder sollen drastisch erhöht werden: Wo es für Autofahrer besonders teuer wird

Frühjahrskur fürs Auto - zehn Tipps für den Saisonstart

Wechselrat fürs Winterrad: Wenn sich die Temperaturen dauerhaft bei mindestens sieben Grad eingependelt habten, raten Experten dazu, die Sommerreifen aufzuziehen.
Wechselrat fürs Winterrad: Wenn sich die Temperaturen dauerhaft bei mindestens sieben Grad eingependelt habten, raten Experten dazu, die Sommerreifen aufzuziehen. © Alexander Heinl
Beginn der Autokur: Vor dem Waschgang raten Experten zu einer gründlichen Vorreinigung des Autos durch einen Hochdruckreiniger.
Beginn der Autokur: Vor dem Waschgang raten Experten zu einer gründlichen Vorreinigung des Autos durch einen Hochdruckreiniger. © Christin Klose
Für den Fachmann: Das Fahrwerk lassen Autofahrer nach dem Winter besser in einer Werkstatt kontrollieren.
Für den Fachmann: Das Fahrwerk lassen Autofahrer nach dem Winter besser in einer Werkstatt kontrollieren. © Henning Kaiser
Penibler Frühjahrsputz: Auch innen entrümpeln die Autobesitzer jetzt ihr Fahrzeug und reinigen es vom Wintermuff.
Penibler Frühjahrsputz: Auch innen entrümpeln die Autobesitzer jetzt ihr Fahrzeug und reinigen es vom Wintermuff. © Christin Klose
Beim Blick unter die Motorhaube gilt es, die Füllstände von Motoröl, Bremsflüssigkeit und Scheibenwischwasser zu prüfen und bei Bedarf nachzufüllen.
Beim Blick unter die Motorhaube gilt es, die Füllstände von Motoröl, Bremsflüssigkeit und Scheibenwischwasser zu prüfen und bei Bedarf nachzufüllen. © Inga Kjer
Gummi prüfen: Nach dem Winter kann ein Wechsel der Wischerblätter für einen besseren Durchblick ratsam sein.
Gummi prüfen: Nach dem Winter kann ein Wechsel der Wischerblätter für einen besseren Durchblick ratsam sein. © Markus Scholz

Auch interessant

Kommentare