Investition Oldtimer

BMW Isetta ist eine gute Wertanlage

BMW Isetta ist eine gute Wertanlage.
+
BMW Isetta ist eine gute Wertanlage.

Aktien oder Autoklassiker? Wer Geld auf dem Konto hat, wünscht sich eine stabile Anlage. Oldtimer haben scheinbar einen großen Wertzuwachs, wie die BMW Isetta. Eine Investion kann sich lohnen.

Für die meisten ist die eine BMW Isetta einfach nur ein Liebhaberobjekt aus den 50er Jahren. Doch die Liebe zahlt sich derzeit auch aus. Denn der Wert einer BMW Isetta liegt, laut Oldtimerindex der Südwestbank, zur Zeit bei 15.675 Euro. Und er soll kontinuierlich steigen.

Ein Mercedes 300 SL W198 (Baujahr 1954 bis 1963) steht übrigens mit 578.667 Euro in der Liste. Wer also jetzt günstiger einsteigt, kann von dem Trend profitieren. Historische Fahrzeuge deutscher Hersteller werden auch im Ausland nachgefragt.

Sehnsucht der 50er

Die BMW Isetta ist eine echte Autolegende. Damals kostete das runde Rollermobil 2.850 Mark.   

Ursprünglich hat die Isetta italienische Wurzeln: In den Jahren 1952/53 wurde das Auto von dem italienischen Motorrad- und Kühlschrank-Hersteller ISO in Mailand entwickelt und 1953 auf dem Turiner Automobilsalon vorgestellt.

1954 kaufte BMW die Lizenz zum Bau des Fahrzeugs, und unterzog es einer durchgreifenden technischen Wandlung. Das Modell wurde von 1955 bis 1962 gebaut. Wegen der ungewöhnlichen Optik, bekam die Isetta einige Spitznamen, wie "Knutschkugel" verpasst.

Liebe zu Lack und Chrom

Oldtimer werden in Deutschland immer beliebter. Laut Kraftfahrt-Bundesamt nahm der Oldtimerbestand 2013 in Deutschland um 7,12 Prozent zu. Zum Jahresanfang waren von rund 451.000 Oldtimern knapp 314.000 mit einem H-Kennzeichen ausgestattet.

Ein H-Kennzeichen bekommen nur Autos und andere Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt, gut gepflegt und in weitgehend unverändertem Zustand sind. Das H-Kennzeichen bedeutet freie Fahrt in die Umweltzonen und die Besitzer zahlen einen einheitlichen Steuersatz.

BMW Isetta - Klassiker mit Charme

BMW Isetta - Klassiker mit Charme

BMW Isetta 1955 kam die BMW Isetta 250 schließlich auf den deutschen Markt. Mit einem Preis von 2580 Mark kostete sie nur unwesentlich mehr als ein Motorrad mit Beiwagen.
1955 kam die BMW Isetta auf den deutschen Markt. Das Rollermobil kostete damals 2580 Mark. Nach dem Krieg avancierte die "Knutschkugel" zum Bestseller. © BMW
BMW Isetta
Beim Öffnen der Fronttür klappte das Lenkrad und die Amatur zur Seite. Auf einer durchgehenden Bank konnten Fahrer und Insassen Platz nehmen. Ofiziell war die Isetta für zwei Personen gedacht. © BMW
BMW Isetta
Mit Rückenwind konnte die Isetta sogar Tempo 85 fahren. Das Cockpit in einer BMW Isetta war sonst recht einfach. © BMW
BMW Isetta
Bergtauglich mit 12 PS: eine BMW Isetta. Ab 1956 war die Isetta auch mit 13 PS zu haben. Das Faltverdeck gehörte übrigens anfangs zur Serienausstattung. 1962 lief das letzte "Motocoupé" vom Band. © BMW
BMW Isetta
Filmstars ließen sich mit der Isetta fotografieren. Der britische Schauspieler Cary Grant posierte mit einer BMW Isetta. © BMW
BMW Isetta
Schauspieler Curd Jürgens steigt aus einer BMW Isetta aus. Das Ein- und Aussteigen durch die Frontür war sehr speziell. © BMW
BMW Isetta
Die Knutschkugel war für Ausflüge ideal. © BMW
BMW Isetta
Klein, aber praktisch - mit der Isetta konnte jeder die Welt entdecken. © BMW
BMW Isetta
BMW Isetta als Promotion-Fahrzeug. © BMW
BMW Isetta
Besser als ein Motorrad: Bei einer BMW Isetta hatten Fahrer und Beifahrer eben auch ein Dach über den Kopf. © BMW
BMW Isetta
Auch das Ausland war von der BMW Isetta begeistert. © BMW
BMW Isetta
Zum Einkaufen auf dem Markt: Die BMW Isetta ist ein praktischer Begleiter. © BMW
BMW Isetta Standard und Export
BMW Isetta in der Standard und Export Ausführung. Heute ist die Isetta ein begeehrter Oldtimer. © BMW
BMW Isetta
Eine BMW Isetta und ein BMW 502. © BMW
BMW Isetta
BMW Isetta - Klassiker mit Charme. © BMW

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare