Offroad per Autopilot

Jaguar und Land Rover: Autonom ins Gelände

+
Jaguar und Land Rover wollen, dass ihre Autos mittelfristig auch im Gelände autonom fahren und Hindernissen ausweichen. Zahlreiche Assistenzsysteme sollen dabei helfen. 

In Zukunft fahren Autos autonom - Gas geben, lenken und bremsen übernimmt dann ein Computer. Bald sollen auch Geländewagen über Schnee oder Geröll brettern. Land Rover und Jaguar arbeiten daran.

Als wäre die Autobahn nicht schon herausfordernd genug, wollen Jaguar und Land Rover mittelfristig auch abseits der Straße autonom fahren. Das haben die Schwestermarken bei einem Workshop in Gaydon angekündigt und die nächsten Entwicklungsschritte für diesen Weg skizziert.

Auf dem Weg zur pilotierten Landpartie sollen eine Reihe neuer Assistenzsysteme helfen, die gerade entwickelt werden. So haben die Briten eine Ultraschalltechnologie vorgestellt, mit der die Elektronik fünf Meter vor dem Auto die Oberfläche erkennen und den Wagen so auf Asphalt, Schlamm, Sand oder Schnee einstellen kann. Ihr Geländetempomat Allterrain Progress Control soll sich schon bald selbstständig den Gegebenheiten anpassen und vor Hindernissen wie Hügelkuppen oder Wasserdurchfahrten automatisch abbremsen.

Mit dem Autopilot durch jedes Terrain

Und so, wie die Stereokamera auf der Autobahn Verkehrszeichen und Fahrbahnmarkierungen liest, kontrolliert sie nun den Fahrweg auf Hindernisse. Stehen Bäume zu eng oder hängen Zweige zu tief, alarmiert sie den Fahrer und soll so teure Lack- oder Karosserieschäden verhindern. Außerdem nutzen die Ingenieure die sogenannte Car-to-Car-Communication, um Fahrten im Konvoi zu erleichtern und nachfolgende Fahrzeuge auch im Gelände auf besondere Streckenanforderungen und Fahrzeugeinstellungen hinzuweisen.

Viele der gerade entwickelten Systeme seien schon für sich genommen ein Gewinn, argumentiert Entwicklerin Anna Gaszczak. Aber wenn man all das zusammennimmt, komme man dem pilotierten Fahren im Gelände bereits sehr nahe. Dabei denken die Briten nach ihren Angaben weniger an extreme Offroad-Abenteuer, wo der Nervenkitzel Teil des Erlebnisses ist. Sondern sie wollen mit den Geländefähigkeiten vor allem sicherstellen, dass autonomes Fahren nicht nur unter Idealbedingungen auf frisch asphaltierten Autobahnen im Sonnenschein funktioniert. Einen Zeithorizont für das Projekt nannten sie allerdings noch nicht.

Unverwüstlich! Land Rover Defender

Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Ein Ära geht zu Ende: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Land Rover Defender vom Band. Zum Schluss gibt es drei Sondermodelle. Das Modell Defender Heritage (Foto) ist eine moderne Interpretation des des berühmten "Huey". Den Spitznamen verdankt das Vorserienfahrzeug der Serie I aus dem Jahr 1947 seinem Kennzeichens "HUE 166". © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Traditionalisten erkennen an der neuen Sonderedition Defender Heritage sofort die Bezüge zur Vergangenheit: zum Beispiel die Lackierung in Grasmere Green Metallic, das Dach in Kontrastfarbe Alaska White oder die klassische Form von Kühlergrill, Scheinwerfereinfassungen und Schwerlast-Stahlfelgen. © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Der Land Rover Defender Heritage trägt das klassische Alu-Markenzeichen am Kühlergrill und Heck. © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Historisch: das "HUE 166"-Logo. © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
500 Exemplare sind in Deutschland im Herbst 2015 ab einen Preis von mindestens 40.000 Euro zu haben. © Land Rover
Land Rover Defender Autobiography: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Wer das Sondermodell Defender Autobiography mit 150 PS haben möchte, sollte sich schnell entscheiden. In Deutschland wird es 30 Exemplare von 180 ab 64.000 Euro geben. Verkaufsstart ist der April 2015. © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Der Geländewagen mit der Zweifarblackierung bietet mehr Komfort, Luxus und Leistung als je ein anderer Defender zuvor. © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Radkästen in Santorini Black. © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Für Defender-Liebhaber ein Prachtstück: der Defender Autobiography. © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Geländetauglich, aber mit Stil: Defender Autobiography-Sonderedition. © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Für alle abenteuerlustigen Defender-Fans ist der Defender Adventure gedacht. An der Front prägen Sieben-Zoll-Scheinwerfer mit LED-Projektor-Technologie und Klarglasblinker den Look. © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Zusätzlicher Unterfahrtschutz für Seitenschweller und Motorraum oder Goodyear-MT/R-Bereifung gehören zur Ausstattung.   © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Der Defender Adventure ist in Deutschland auf eine Stückzahl von 200 Exemplaren begrenzt.    © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Logos auf den Vorderkotflügeln kennzeichnen die jeweiligen 90- oder 110-Modelle (ab 45.000 Euro). © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Land Rover kehrt zurück an den Ort, an dem alles begann. Auf dem Strand der Red Wharf Bay auf der walisischen Insel Anglesey entwarf Maurice Wilks im Jahr 1947 die markante Form eines Geländewagens. © Land Rover
Land Rover Defender: Nach 68 Jahren heißt es Abschied nehmen von einer Geländewagen Ikone. Ende Dezember 2015 läuft der letzte Defender vom Band.
Der Abschied vom Land Rover Defender wird ein Fest: Drei exklusive Sondermodelle sollen Geländewagenfans über das Ende der Produktion im Dezember 2015 hinwegtrösten.  © Land Rover

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse
So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse
Im Winter: Darf ich den Motor warmlaufen lassen?
Im Winter: Darf ich den Motor warmlaufen lassen?
Es ist offiziell: Darum sollten Autofahrer einen riesigen Bogen um München machen
Es ist offiziell: Darum sollten Autofahrer einen riesigen Bogen um München machen
Scheibe am Morgen gefroren? Auf diese Weise dürfen Sie sie keinesfalls enteisen
Scheibe am Morgen gefroren? Auf diese Weise dürfen Sie sie keinesfalls enteisen

Kommentare