1. tz
  2. Auto

Kfz-Versicherung: „Teuer-Trend in der Teilkasko“ – wo die Prämien steigen

Erstellt:

Kommentare

Zum ersten Mal seit über einem Jahr liegen die mittleren Kfz-Versicherungsbeiträge wieder über dem Vorjahresniveau.
Ein Grund für den Preisanstieg sind die zahlreichen teuren Unwetterschäden. © .Michael Gstettenbauer/Imago

Die Unwetter aus dem Vorjahr haben die Kosten für die Versicherungskonzerne kräftig steigen lassen. Welche Folgen das für Beitragszahler hat, zeigt nun ein Vergleich.

Zum ersten Mal seit über einem Jahr liegen die mittleren Kfz-Versicherungsbeiträge wieder über dem Vorjahresniveau. Preistreiber sind Experten zufolge vor allem die Teilkasko-Tarife: Sie sind aktuell 8,5 Prozent teurer als vor 12 Monaten. Das zeigt der Kfz-Versicherungsindex des Vergleichsportals Verivox.

Unwetter machen Teilkasko bis zu 8,5 Prozent teurer

In der Teilkasko-Sparte deutet sich der Preisumschwung schon etwas länger an. Hier liegen die mittleren Prämien bereits seit dem Herbst 2021 wieder über dem Vorjahreslevel, wie es in der Mitteilung von Verivox heißt. Zum Jahresende waren sie demnach 8,1 Prozent teurer – aktuell sind es sogar 8,5 Prozent. Das zeige der Kfz-Versicherungsindex, den Verivox in Zusammenarbeit mit dem Statistik-Experten Professor Dr. Wolfgang Bischof von der Hochschule Augsburg erstelle. Untersucht wurde die Preisentwicklung im Vergleich zum Vorjahresmonat. Da die Kfz-Versicherungspreise saisonalen Schwankungen unterliegen, sei dieser Vorjahresvergleich besonders aussagekräftig, um allgemeine Preistrends abzubilden.

Die Ursachen für den Preisanstieg erläutert Wolfgang Schütz, Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH laut der Mitteilung so: „2021 mussten die Versicherer in der Teilkasko besonders viele Unwetterschäden bezahlen. Das führte zu Preissteigerungen in dieser Sparte. Noch haben nicht alle Anbieter diese Mehrkosten eingepreist. Darum könnte sich dieser Teuer-Trend in der Teilkasko in den kommenden Monaten fortsetzen.“

Lesen Sie zudem: Spritpreise steigen weiter über 2 Euro: Darauf sollten Sie nun achten

Trendwende zum Jahreswechsel: Preise erstmals wieder über Vorjahr

Im Herbst hätten günstige Preise in den anderen Versicherungssparten den Anstieg bei den Teilkasko-Tarifen zunächst noch ausgeglichen. Inzwischen tragen aber auch höhere Haftpflichtpreise (+3,6 %) zur allgemeinen Verteuerung auf dem Kfz-Versicherungsmarkt bei, wie es in der Mitteilung weiter heißt. Kostendämpfend wirken demnach die weiterhin günstigen Preise in der Vollkaskosparte. Hier zahlen Autofahrer im Mittel aktuell gut 5 Prozent weniger als vor einem Jahr. 

Im Mix sämtlicher Versicherungsarten liegen die mittleren Preise seit Dezember wieder über dem Vorjahresniveau. „Zuvor waren sie das gesamte Jahr 2021 über günstiger. Im November 2020 lagen sie zum letzten Mal über dem Vorjahreswert. Aktuell beläuft sich der Preisanstieg im Jahresvergleich auf rund 1 Prozent“, heißt es in der Mitteilung.

Auch interessant: Autoversicherung: Kfz-Schutz vergleichen und das passende Angebot finden – so funktioniert es

Prozent Sparpotenzial mit günstigen Tarifen

Im günstigen Preissegment ist der neue Teuer-Trend noch nicht voll angekommen, wie es in der Mitteilung ebenfalls heißt. Nur in der Teilkasko-Sparte liegen die Preise der günstigsten Tarife „knapp ein Prozent über dem Level des Vorjahres, in allen anderen Versicherungsarten sind sie gesunken“. Im Durchschnitt aller Sparten zahlen Versicherte demnach für die günstigsten Angebote rund vier Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Dadurch klaffe zwischen günstigen Angeboten und Tarifen aus dem mittleren Preissegment aktuell eine Lücke von 26 Prozent

„Auch preisbewusste Autofahrer müssen nicht auf umfassenden Versicherungsschutz verzichten“, so Wolfgang Schütz. „Der Marktvergleich zeigt, dass auch in vielen Tarifen aus dem günstigsten Preissegment wichtige Leistungen wie der Schutz bei Schäden infolge grober Fahrlässigkeit oder eine Mallorca-Police enthalten sind.“ 

Quelle: Mitteilung Verivox vom 8. März 2022

(ahu)

Auch interessant

Kommentare