Kompakt-SUV Renault Kadjar startet mit drei Motoren

+
Großer Bruder des Captur: Renault zeigt das Kompakt-SUV Kadjar in Genf. Es wird wahlweise mit Front- oder Allradantrieb ausgeliefert und kommt im Sommer zu den Händlern. Foto: Christoph Walter

Genf (dpa/tmn) - Mit dem Kadjar platziert Renault ein neues SUV über dem kleinen Captur. Das 4,45 Meter lange und nur 1,60 Meter hohe Kompaktmodell startet im Sommer wahlweise mit Front- oder variablem Allradantrieb, teilte der französische Hersteller auf dem Genfer Salon (Publikumstage: 5. bis 15. März) mit. Auf der Schweizer Automesse hat der Kadjar seinen ersten öffentlichen Auftritt.

An Motoren werden beim Verkaufsstart zwei Diesel und ein Benziner zur Wahl stehen. Die aufgeladenen Triebwerke mit 1,2 bis 1,6 Liter Hubraum decken eine Leistungsspanne von 81 kW/110 PS bis 96 kW/130 PS ab. Sparsamste Motorisierung ist der 1,5 Liter große Basisdiesel, der sich nach Norm im Durchschnitt mit 3,8 Litern begnügen soll (CO2-Ausstoß: 99 g/km).

Mit seinem dynamischen Karosseriedesign und dem niedrigen Dach soll der Kadjar offenbar mehr Lifestyle-Auto als Geländewagen sein. Der Pragmatiker steckt aber auch in ihm: So lässt sich mittels doppeltem Kofferraumboden ein Gepäckvolumen von 472 Litern schaffen oder bei umgeklappter Rückbank eine ebene Ladefläche, so Renault. Auf Wunsch parkt der Kadjar selbstständig ein, der Fahrer muss nur Gas geben und bremsen. An radar- und kamerabasierten Sicherheitssystemen werden für das Modell unter anderem Spurhalte- und Notbremsassistent, Totwinkelwarner und Verkehrszeichenerkennung erhältlich sein.

Webseite zum Genfer Autosalon

Auch interessant

Meistgelesen

Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland

Kommentare