Eine Million Dollar wert

Legendärer Scheunenfund: Vernachlässigter Aston Martin hat einen großen Trumpf

Ein Aston Martin DB4 GT Zagato steht in der Ausstellung „PS: Ich liebe Dich“ im Museum Kunstpalast.
+
Ein 50 Jahre alter Aston Martin wurde aus einer Garage befreit. (Symbolbild)

Der Aston Martin DB4, der kürzlich in einer Scheune gefunden wurde, wirkt nicht unbedingt wie ein toller Fang. Ein großer Trumpf macht ihn aber eine Million Dollar wert.

30 Jahre vegetierte er in einer Scheune vor sich hin – und ist dementsprechend auch in einem bemitleidenswerten Zustand. Trotzdem ist der Aston Martin DB4, der nun zum Verkauf steht, eine Million australische Dollar wert (umgerechnet knapp 605.000 Euro). Und das liegt vor allem an seinem berühmten Vorbesitzer*.

Vernachlässigter Aston Martin ist ein Vermögen wert – wegen Vorbesitzer

Das Coupé gehörte früher David Brown, dem ehemaligen Firmenchef von Aston Martin – er ist der Namensgeber der legendären DB-Baureihe. Da ist es auch kein Problem, dass der zum Verkauf stehende DB4 seit 1990 nicht mehr bewegt wurde. Der Tacho blieb seither bei 146.020 stehen. Nun wird er vom australischen Magazin Octane verkauft – in dessen Besitz befindet sich der Aston Martin sogar schon seit 1979. Warum letztendlich beschlossen wurde, das einzigartige Fahrzeug in einer Garage wegzusperren, ist nicht klar. Ebenso wenig, ob er tatsächlich einfach darin vergessen wurde und es sich somit um einen klassischen Scheunenfund handelt.

Nichtsdestotrotz hat der Aston Martin ein bewegtes Leben hinter sich: Der DB4 wurde von 1958 bis 1963 produziert, das Modell von David Brown stammt aus dem Jahr 1960. Und wie es sich für einen bekannten Besitzer gehört, hat der Aston Martin auch einige Extras zu bieten: eine Heckscheibenheizung, eine Stereoanlage von Motorola sowie eine sperrbare Hinterachse. Nachdem Brown den DB4 ein Jahr lang als fahrbaren Untersatz genutzt hatte, wurde das Fahrzeug nach Australien verschifft. Dort fand es zwei weitere Besitzer, bevor es vom Octane-Magazin gekauft wurde.

70 Jahre Aston Martin DB

Sie wollen mehr über die legendären DB-Modelle erfahren? Dann schmökern Sie im Buch „Aston Martin: 70 Jahre DB“ (werblicher Link).

Auch interessant: Seltener Oldtimer und 80 weitere Autos in Scheune gefunden – er brachte viel Geld.

Aston Martin DB von David Brown: Neuer Besitzer darf keine Kosten und Mühen scheuen

Den künftigen Besitzer erwartet mit dem Scheunenfund auf jeden Fall viel Arbeit: Der DB4 wirkt ziemlich heruntergekommen, nur die Karosserie scheint noch in gutem Zustand zu sein. Wer sich das Fahrzeug zulegen will, muss also definitiv mehr Geld hinblättern als die veranschlagten eine Million australische Dollar. Trotzdem dürfte das Octane-Magazin keine Probleme damit haben, einen passenden Käufer zu finden. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Versteckte sich in deutscher Scheune jahrelang ein wahrer Oldtimer-Schatz?

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen. © Kreispolizeibehörde Viersen
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Die "Raser-Taube" hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können. © Stadt Bocholt
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen. © Polizei Essen
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden. © Polizei Dortmund
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen. © Polizei Dortmund
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig. © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt. © dpa

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare