Autotest

Mercedes A-Klasse: Der Golf der Generation Smartphone

Neues Design, neue Motoren, neues digitales Bediensystem: So geht die Mercedes A-Klasse in die vierte Runde. Foto: Daimler AG
1 von 6
Neues Design, neue Motoren, neues digitales Bediensystem: So geht die Mercedes A-Klasse in die vierte Runde. Foto: Daimler AG
Die neue A-Klasse ist um zwölf Zentimeter auf 4,42 Meter gewachsen. Das Auto ist etwas flacher und etwas breiter geworden. Foto: Daimler AG
2 von 6
Die neue A-Klasse ist um zwölf Zentimeter auf 4,42 Meter gewachsen. Das Auto ist etwas flacher und etwas breiter geworden. Foto: Daimler AG
Passagiere im Fond haben nun mehr Platz, können bequemer einsteigen und haben einen besseren Ausblick. Foto: Daimler AG
3 von 6
Passagiere im Fond haben nun mehr Platz, können bequemer einsteigen und haben einen besseren Ausblick. Foto: Daimler AG
Der neue Kompakte hat zudem einen größeren Kofferraum. Der wächst von 341 auf 370 Liter. Foto: Daimler AG
4 von 6
Der neue Kompakte hat zudem einen größeren Kofferraum. Der wächst von 341 auf 370 Liter. Foto: Daimler AG
Die wichtigste Veränderung findet sich im Innenraum: Dort gibt es ein Zusammenspiel von einem freistehenden, durchgehenden Bildschirm-Cockpit, einem Headup-Display, dem ersten Touchscreen bei Mercedes und einer selbstlernenden Sprachsteuerung ohne feste Befehlsketten. Foto: Daimler AG
5 von 6
Die wichtigste Veränderung findet sich im Innenraum: Dort gibt es ein Zusammenspiel von einem freistehenden, durchgehenden Bildschirm-Cockpit, einem Headup-Display, dem ersten Touchscreen bei Mercedes und einer selbstlernenden Sprachsteuerung ohne feste Befehlsketten. Foto: Daimler AG
Das vorläufige Grundmodell ist der A 200 mit 1,3-Liter und 120 kW/163 PS. Darüber rangiert der A 250 mit 2,0-Liter und 165 kW/224 PS. Als einzigen Diesel gibt es den A 180 d mit 1,5 Litern Hubraum. Foto: Daimler AG
6 von 6
Das vorläufige Grundmodell ist der A 200 mit 1,3-Liter und 120 kW/163 PS. Darüber rangiert der A 250 mit 2,0-Liter und 165 kW/224 PS. Als einzigen Diesel gibt es den A 180 d mit 1,5 Litern Hubraum. Foto: Daimler AG

Gegen sie ist der VW Golf ein Auto von gestern. Denn mit der vierten Generation der Mercedes A-Klasse beginnt zumindest in den Augen der Schwaben beinahe eine neue Auto-Ära. Doch mit dem Fahren hat der Fortschritt nur noch wenig zu tun.

Berlin (dpa-infocom) - Diesmal beginnt die Revolution von unten. Wenn Mercedes im Mai ab zunächst 30 232 Euro die vierte Generation der A-Klasse an den Start bringt, lassen die Schwaben nicht nur Konkurrenten wie den Audi A3 oder den VW Golf alt aussehen. Dagegen verblassen auch die eigenen Autos.

Der kleinste Mercedes soll zum großen Helden der Generation Smartphone werden. Möglich wird das mit einem neuen Infotainment- und Bediensystem.

Cinemascope mit Fingerspitzengefühl

Dafür montiert Mercedes im Cockpit unter dem ersten Head-Up-Display für die A-Klasse eine freistehende Digital-Konsole, die sich über die halbe Wagenbreite erstreckt. Sie birgt neben den animierten Instrumenten mit noch mehr individuellem Gestaltungsspielraum einen zweiten großen Monitor für Navi und Co, der jedes iPad in den Schatten stellt.

Nicht nur die Grafiken sind schärfer als auf einem Tablet und die Menüs verständlicher. Zum ersten Mal in einem Mercedes kann man den Bildschirm endlich auch mit den Fingern bedienen und durch die Anzeigen swipen und scrollen wie bei einem Smartphone. Spätestens wenn man zum ersten Mal die aus Karten, Livebildern und Abbiege-Hinweisen generierten Navigationsanzeigen sieht, wähnt man sich endgültig in der virtuellen Realität.

Auf ein Wort

Zwar ist die Bedienung damit so einfach wie nie zuvor und es braucht weniger Schalter und Tasten denn je. Doch kommt der Touchscreen eigentlich zu spät. Denn Kernelement dieser im Slang der Generation Smartphone "User Experience" genannten Bedienphilosophie ist eine Sprachsteuerung, die jede andere Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine überflüssig macht.

Wie mit Apples Siri oder Amazons Alexa pflegt man den freien Dialog: Egal, ob man nun einen Song abspielen, die Sitzheizung aktivieren oder ein Sonderziel suchen möchte - man sagt einfach "Hallo Mercedes" und redet darauf los. Statt dass man dafür mühsam Befehle büffeln muss, lernt lieber das Auto, merkt sich die Vorlieben des Fahrers und nimmt immer öfter automatisch die passenden Einstellungen vor.

Neue An- und Aussichten

Zwar definiert Mercedes diese User-Experience vor allem über Bits und Bytes. Doch auch sonst macht man in der neuen A-Klasse neue Erfahrungen. Zum Beispiel, weil es jetzt eine schmucke Ambientebeleuchtung bis in die Ausströmer der Klimaanlage gibt, weil die Übersicht durch schmalere Blechstege und größere Fenster besser geworden ist und weil sie auch ein bisschen mehr Platz bietet. Vor allem der Kofferraum legt zu und fasst jetzt 370 Liter.

So revolutionär das Innenleben auch sein mag, so evolutionär ist das Design. Nachdem sie Schwaben beim letzten Modellwechsel eine Kultur-Revolution angestoßen und die A-Klasse radikal verjüngt haben, rudern sie jetzt fast wieder ein wenig zurück. Ja, die Flächen sind noch stärker skulpturiert und die Linien sind weniger geworden, und wie der neue CLS trägt die neue A-Klasse eine Haifischnase. Doch gemessen am Interieur sieht das Auto von außen ziemlich alt aus.

Die Ingenieure geben nicht klein bei

Zwar bietet die A-Klasse tatsächlich vor allem digitalen Fortschritt und das Fahren selbst war in einem Auto selten so nebensächlich. Zumal einem auch noch nahezu alle Assistenzsysteme aus der S-Klasse die Arbeit am Lenkrad beinahe komplett abnehmen.

Doch so ganz geben sich die Ingenieure den Programmierern noch nicht geschlagen. Sie haben deshalb das Fahrwerk überarbeitet, die Lenkung verfeinert und für die Startaufstellung drei neue Motoren ausgewählt.

Basis mit Zylinder-Abschaltung

Vorläufiges Basistriebwerk ist ein nur noch 1,3 Liter großer Vierzylinder mit 120 kW/163 PS für den A200, der sportlich und sparsam zugleich sein will. Denn wenn man es drauf anlegt, geht er mit bis zu 250 Newtonmeter zu Werke, beschleunigt in 8,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht bei Vollgas 225 km/h. Und wenn man es locker angehen lässt, legt er zwei Zylinder still und kommt so auf einen Normverbrauch von bestenfalls 5,2 Litern (CO2-Ausstoß 120 g/km).

Neben diesen Motor gibt es zunächst noch einen 2,0 Liter-Benziner mit 165 kW/224 PS für den A250 und als einzigen Diesel den A180d mit 1,5 Litern Hubraum und 85 kW/116 PS. Später allerdings folgen weitere Varianten, mit denen die Leistung steigt oder der Preis fällt. Außerdem gibt es dann auf breiter Front auch Allradantrieb.

Fazit: Auf dem Datenhighway vorn

Design, Antrieb, Ausstattung und Assistenzsysteme - bis dahin ist die neue A-Klasse nur ein sehr ordentlicher Kompakter. Doch mit dem neuen Infotainment-System fährt Mercedes auf dem Datenhighway in die Pole Position und lässt nicht nur die Konkurrenz alt aussehen, sondern zieht endlich gleich mit Elektronik-Riesen wie Apple und Co. Das macht die A-Klasse zum Golf der Generation Smartphone.

Datenblatt: Mercedes A 200

Motor und Antrieb: R4-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Hubraum: 1332 ccm
Max. Leistung: 120 kW/163 PS bei 5 500 U/min
Max. Drehmoment: 250 Nm bei 1620 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplung
Maße und Gewichte
Länge: 4419 mm
Breite: 1796 mm
Höhe: 1440 mm
Radstand: 2729 mm
Leergewicht: 1375 kg
Zuladung: 510 kg
Kofferraumvolumen: 370-1210 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,0 s
Durchschnittsverbrauch: 5,2 Liter/100 km
Reichweite: 830 km
CO2-Emission: 120 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6d
Energieeffizienzklasse: C
Kosten
Basispreis des Mercedes A 200: 30 232 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 78 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Sieben Airbags, Spurhalte-Assistent, Bremsassistent
Komfort: Klimaautomatik, Keyless-Go, MBUX User Experience
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Der elegante Mercedes 500 K Spezialroadster
Der elegante Mercedes 500 K Spezialroadster
Übungen beim Fahrsicherheitstraining
Übungen beim Fahrsicherheitstraining
Mitsubishi Outlander PHEV im Test: SUV auf leisen Sohlen
Mitsubishi Outlander PHEV im Test: SUV auf leisen Sohlen

Kommentare