Mercedes S 63 AMG Coupé: S-Klasse für Schöngeister

Heute hat der Chauffeur frei. Denn beim neuen Mercedes S-Klasse Coupé setzt sich der Chef lieber selbst hinters Lenkrad. Foto: Mercedes
1 von 6
Heute hat der Chauffeur frei. Denn beim neuen Mercedes S-Klasse Coupé setzt sich der Chef lieber selbst hinters Lenkrad. Foto: Mercedes
Mit dem Coupé kann man sich sehen lassen. Das Design ist sportlich und elegant zugleich. Foto: Mercedes
2 von 6
Mit dem Coupé kann man sich sehen lassen. Das Design ist sportlich und elegant zugleich. Foto: Mercedes
Der Beau von Benz trumpft zudem mit Swarowski-Kristallen in den LED-Scheinwerfern auf. Foto: Mercedes
3 von 6
Der Beau von Benz trumpft zudem mit Swarowski-Kristallen in den LED-Scheinwerfern auf. Foto: Mercedes
Sportlich ist auch der Antrieb. Neben dem 335 kW/455 PS starken V8-Motor im Basismodell S 500 gibt es die AMG-Version. Dort wächst der Hubraum von 4,7 auf 5,5 Liter und die Leistung steigt auf 430 kW/585 PS. Foto: Mercedes
4 von 6
Sportlich ist auch der Antrieb. Neben dem 335 kW/455 PS starken V8-Motor im Basismodell S 500 gibt es die AMG-Version. Dort wächst der Hubraum von 4,7 auf 5,5 Liter und die Leistung steigt auf 430 kW/585 PS. Foto: Mercedes
Trotz allem bleibt die Fahrt bequem. Dafür sorgt unter anderem die Stereokamera in der Frontscheibe. Sie kann auch Bodenwellen und Kurven erkennen und hilft bei der Steuerung des Fahrwerks. Foto: Mercedes
5 von 6
Trotz allem bleibt die Fahrt bequem. Dafür sorgt unter anderem die Stereokamera in der Frontscheibe. Sie kann auch Bodenwellen und Kurven erkennen und hilft bei der Steuerung des Fahrwerks. Foto: Mercedes
Entspannung ist das Motto im Innenraum. Die Sessel sind weich und weit. Und die Sonne scheint durch ein Schiebedach. Auf Wunsch gibt es Massagesitze. Nur die Hinterbänkler haben etwas Mühe Platz zu nehmen. Foto: Mercedes
6 von 6
Entspannung ist das Motto im Innenraum. Die Sessel sind weich und weit. Und die Sonne scheint durch ein Schiebedach. Auf Wunsch gibt es Massagesitze. Nur die Hinterbänkler haben etwas Mühe Platz zu nehmen. Foto: Mercedes

Berlin (dpa-infocom) - Die Mercedes S-Klasse ist so etwas wie der schwarze Zweireiher unter den Limousinen: Viel förmlicher kann man kaum auftreten. Wer sich bei allem Luxus ein bisschen Lockerheit leisten darf, kann den Luxusliner jetzt wieder als Coupé bestellen.

Die Mercedes S-Klasse macht sich locker. Als Limousine noch von staatstragender Statur, gibt es das Flaggschiff der Schwaben jetzt auch wieder als lustvolles Coupé. Für einen Preisaufschlag von etwa 15 000 Euro wird der Luxusliner so zum Lustobjekt für Schöngeister, die sich das Leben nicht allein von Aktienkursen und Besprechungsterminen diktieren lassen und ihrem Chauffeur bisweilen auch mal das Steuer aus der Hand nehmen.

Jugendliches Auto für ältere Herren

Zwar ist diese Klientel zumindest in Europa gerne ein bisschen älter, was nicht zuletzt am Grundpreis von stattlichen 125 962 Euro liegt. Doch zumindest das Auto wirkt jetzt jugendlicher als je zuvor. Zu Gunsten der sportlichen Proportionen in jeder Dimension ein paar Zentimeter knapper, das Blech enger um den Karosseriekörper geschnürt und dafür die Muskeln stärker ausgeprägt, gibt das Coupé den Athleten im Anzug. So wird die S-Klasse zum Schönheitskönig aus Stuttgart. Sie sticht Luxusliner wie den Bentley Continental oder den Aston Martin Vanquish jetzt nicht mehr allein mit der moderneren Technik, sondern auch mit dem eleganteren Design aus.

Dass man sich am Steuer des Coupés viel lebendiger und leichter fühlt als in der förmlichen S-Klasse liegt auch am Antrieb und am Set-Up des Wagens: Zwei- und Viertürer nutzen im Grunde die gleiche Technik, doch das Coupé ist etwas strammer und sportlicher. Nicht umsonst gibt es nun sogar einen Klappenauspuff, durch den die V8-Motoren auf Knopfdruck ein ziemlich vorlautes Grollen schicken.

Fracksausen im AMG -Modell

Mehr noch als für den 335 kW/455 PS starken V8-Motor im Basismodell S 500 gilt das natürlich für die AMG-Version. Dort wächst der Hubraum von 4,7 auf 5,5 Liter und die Leistung steigt auf 430 kW/585 PS. Wenn maximal 900 Nm zupacken und man in weiser Voraussicht den Allradantrieb mitbestellt hat, fühlen sich selbst die gut zwei Tonnen des Luxusliners überraschend leicht an. Und es geht schnell voran: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Luxusliner in 3,9 Sekunden und 250 Sachen sind eine reine Formalität - nicht umsonst lässt sich das Spitzentempo auf bis zu 300 km/h anheben.

Bei aller Dynamik will auch das S-Klasse Coupé kein eiskalter Kurvenräuber sein. Stattdessen gibt die Limousine viel lieber den warmherzigen Powercruiser und profitiert dabei von einem neuen Fahrwerksbaustein: Weil die Stereokamera in der Frontscheibe neben Verkehrsschildern, Fußgängern, Fahrbahnmarkierungen und anderen Autos auch Bodenwellen und neuerdings sogar Kurven erkennen kann, hilft sie bei der Steuerung des Fahrwerks. Anders als in der Limousine schwebt das Coupé nicht über Unebenheiten, sondern legt sich so weit in die Kurve, dass die Querbeschleunigung innen weitgehend kompensiert wird. Man taumelt nicht mehr durch die Sitze, sondern surft ganz locker und lässig über die Ideallinie.

Zwischen Wellness-Lounge und Luxus-Suite

Zu dieser entspannten Grundhaltung passt auch das Innenleben des großen Coupés - zumindest, wenn man in der ersten Reihe sitzt. Die Sessel sind weicher und weiter als in der Limousine. Das sanft geschwungene Cockpit nimmt sich deutlich zurück. Lack und Leder sind mit noch größerer Opulenz aufgetragen. Dazu scheint von oben die Sonne durch ein serienmäßiges Schiebedach. Die Windgeräusche werden wirkungsvoller gedämmt als in jedem anderen Auto. Und auf Wunsch wird der Luxusliner mit Massagesitzen, parfümierter Klimaanlage und beheizten Armauflagen zur Wellness-Oase auf Rädern.

Dass praktische Erwägungen bei so einem Lust-Auto keine Rolle spielen, merkt man beim Blick nach hinten: Die Rücksitze sind zwar genauso fein beledert und bieten sogar überraschend viel Knie- und Kopfraum. Aber der Zustieg ist mühsam. Und wenn man erst einmal Platz genommen hat, kann man ohne Hilfe des Vordermanns nicht einmal das Fenster öffnen. Das gilt übrigens auch für den Heckdeckel, der allein dem Fahrer hörig ist und von außen ohne Schlüssel nicht geöffnet werden kann.

Fazit: Mehr Mercedes geht kaum

Ausgestattet mit allen Komfort- und Assistenzsystemen der S-Klasse, schön gezeichnet, noch vornehmer möbliert, lustvoller abgestimmt und mit dem modernsten Fahrwerk am Markt bestückt - viel mehr Mercedes als mit dem neuen Coupé der S-Klasse geht kaum. Dass der Wagen auch beim Preis die Spitze markiert, ist da nur konsequent.

Datenblatt: Mercedes S 63 AMG4Matic Coupé

Motor und Antrieb: V8-Biturbo-Direkteinspritzer
Hubraum: 5461 ccm
Max. Leistung: 430 kW/585 PS bei 5500 U/min
Max. Drehmoment: 900 Nm bei 2250 - 3750 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 7-Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 5,04 m
Breite: 1,91 m
Höhe: 1,42 m
Radstand: 2,94 m
Leergewicht: 2070 kg
Zuladung: 465 kg
Kofferraumvolumen: 400 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 3,9 s
Durchschnittsverbrauch: 10,1 Liter/100 km
Reichweite: 790 km
CO2-Emission: 237 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: F
Kosten
Basispreis der Modellreihe: 125 962 Euro
Grundpreis des S 63 AMG 4Matic Coupé: 170 587 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 394 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Acht Airbags, ESP, Kollisionswarnung, Verkehrszeichenerkennung
Komfort: LED-Scheinwerfer, Navigation, Lederausstattung
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Auch interessant

Meistgesehen

Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd
Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd
Memminger Käfer Cabrio im Test: Zwischen den Zeiten
Memminger Käfer Cabrio im Test: Zwischen den Zeiten
Saab: Statement für Individualisten
Saab: Statement für Individualisten
Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten
Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Kommentare