Frische Kost aus China

Messeneuheiten von der Auto Shanghai

Das E-Auto boomt: Auf der Auto Shanghai stehen Autos mit Stecker wie etwa die Limousinen-Studie ET von Nio in erster Reihe. Foto: Thomas Geiger
1 von 11
Das E-Auto boomt: Auf der Auto Shanghai stehen Autos mit Stecker wie etwa die Limousinen-Studie ET von Nio in erster Reihe. Foto: Thomas Geiger
Made in China: SUV der Marke Jetta für den chinesischen Markt, produziert von den Kooperationspartnern Volkswagen und FAW. Foto: Thomas Geiger
2 von 11
Made in China: SUV der Marke Jetta für den chinesischen Markt, produziert von den Kooperationspartnern Volkswagen und FAW. Foto: Thomas Geiger
Typisch für den chineschischen Markt sind Langversionen, wie dieser gestreckte 3er von BMW. Foto: BMW AG
3 von 11
Typisch für den chineschischen Markt sind Langversionen, wie dieser gestreckte 3er von BMW. Foto: BMW AG
Bei manchem Betrachter weckt Audis Studie AI:ME Erinnerungen an den gut 20 Jahre alten A2. Foto: Thomas Geiger
4 von 11
Bei manchem Betrachter weckt Audis Studie AI:ME Erinnerungen an den gut 20 Jahre alten A2. Foto: Thomas Geiger
Autoverlängerung: Der Audi Q2L E-Tron hat einen längeren Radstand und einen Akku, der mehr als 200 Kilometer elektrische Reichweite bieten soll. Foto: Thomas Geiger
5 von 11
Autoverlängerung: Der Audi Q2L E-Tron hat einen längeren Radstand und einen Akku, der mehr als 200 Kilometer elektrische Reichweite bieten soll. Foto: Thomas Geiger
China ist elektrisiert: Auch dieses Modell des Start-Ups Hozon will elektrisch mitmischen. Foto: Thomas Geiger
6 von 11
China ist elektrisiert: Auch dieses Modell des Start-Ups Hozon will elektrisch mitmischen. Foto: Thomas Geiger
Kleiner Stromer: Renault will den City K-ZE wird erst einmal nur in China anbieten. Foto: Thomas Geiger
7 von 11
Kleiner Stromer: Renault will den City K-ZE wird erst einmal nur in China anbieten. Foto: Thomas Geiger
Es muss nicht immer SUV sein: Der chinesische Hersteller Geely präsentiert eine elektrische Limousine. Foto: Thomas Geiger
8 von 11
Es muss nicht immer SUV sein: Der chinesische Hersteller Geely präsentiert eine elektrische Limousine. Foto: Thomas Geiger

Sie kaufen mehr Autos als alle anderen Völker und haben die schärfsten Vorgaben zur Elektrifizierung - so wird China zum Taktgeber der PS-Branche. Entsprechend viele Neuheiten sind auf der Motorshow in Shanghai zu sehen.

Shanghai (dpa/tmn) - Auf der Messe Auto Shanghai (18. bis 25. April) fahren die ausländischen Hersteller und allen voran die Deutschen groß auf. Doch Jahr für Jahr kann man die Emanzipation der chinesischen Anbieter beobachten.

Sie entwickeln eigenständige Designs und scheinen zumindest bei Elektromobilität und Connectivity schon viel weiter zu sein als die alte Autowelt.

Im Blickpunkt des Interesses stehen Newcomer wie Nio, Byton und Weltmeister, die ohne den Ballast von Benziner oder Diesel antreten. Während Byton beim Heimspiel allerdings schwänzt und die nächste Neuheit erst auf der Elektronikmesse CES Asia in zwei Monaten - ebenfalls in Shanghai - enthüllen will, zeigt Nio den ET. Mit ihm wollen die Chinesen nach zwei Crossovern beweisen, dass Stromer nicht nur als SUV, sondern auch als Limousine funktionieren.

Im Windschatten von Nio und Byton fahren noch eine ganze Reihe anderer Marken, die sich allein elektrisch etablieren wollen. Namen wie Baoyun, Leap Motor oder Goyon hat man zwar noch nie gehört, doch die mehrheitlich als SUV konzipierten Stromer sehen auf den ersten Blick mindestens so gut aus wie E-Tron & Co. Sie haben jede Menge digitale Assistenten an Bord und locken mit Reichweiten von angeblich bis zu 700 Kilometern. Auch etablierte Marken wie Geely, Roewe, BYD oder Great Wall setzen auf der Messe voll auf Elektrifizierung.

"China ist dabei, Technologieführer in der Autoindustrie zu werden", sagt Prof. Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. "Und China ist so groß, dass keiner daran vorbeikommt. Deshalb setzt das Reich der Mitte die Regeln". Wer erfolgreich mitspielen will, hält sich besser daran. So zeigen auch die Ausländer immer öfter Autos, die es so erstmal nur in China geben wird. Das beginnt bei den üblichen Langversionen mit mehr Radstand und mehr Platz im Fond, zu deren neuesten Modellen die AMG-Version der A-Klasse-Limousine bei Mercedes und der 3er bei BMW zählen.

Bei VW führt das zum Beispiel zu gleich sechs neuen SUVs, von denen es vermutlich keines nach Europa schaffen wird. Eines ist der ID Roomzz. Zwar wird es das loungeartige Interieur wohl erstmal genauso wenig geben wie den Autopiloten, doch mit sieben Sitzen und rund 450 Kilometern Reichweite wird der saubere Vetter des Touareg in zwei Jahren zu kaufen sein. Allerdings erst einmal nur in China und vielleicht noch in den USA. Noch früher kommt der Audi Q2L E-Tron, der für China mehr Radstand und einen knapp 40 kWh großen Akku für über 200 Kilometer elektrische Reichweite bekommt.

Auch der Renault City K-ZE wird zunächst nur in China angeboten. Der Winzling im Twingo-Format soll angeblich mit einer Akkuladung über 200 Kilometer weit kommen und sich im Preis mit den billigsten lokalen Elektroautos messen lassen, die nach Abzug der Subventionen umgerechnet nicht einmal 10.000 Euro kosten.

Mercedes nimmt mit einer Studie im Abenteuer-Look das in wenigen Monaten fertige Serienmodell des GLB als kompakten, aber konventionellen Geländewagen mit sieben Sitzen vorweg - und verspricht den Chinesen für 2021 gleich noch eine Elektrovariante.

Audi wirft mit dem AI:ME einen Blick in die ferne Zukunft. Denn die futuristische Neuinterpretation des A2 ist als elektrisches Shuttleauto konzipiert, das zum Teil sogar autonom durch die Megastädte von morgen surrt.

Messe Auto Shanghai

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Besteht der Skoda Kamiq den Alltagstest?
Besteht der Skoda Kamiq den Alltagstest?
Fünf Ideen aus dem Fahrradland Holland
Fünf Ideen aus dem Fahrradland Holland
Kleinwagen auf der IAA
Kleinwagen auf der IAA
So denken Zulieferer das Auto der Zukunft voraus
So denken Zulieferer das Auto der Zukunft voraus

Kommentare