IAA Mobility in München

Microlino kommt nach IAA-Debüt in den Handel – kompaktes E-Auto für die Stadt

E-Auto: Microlino kommt nach dem IAA-Debüt in den Handel
+
Der elektrische Microlino ist ein kompaktes Stadtauto für zwei Personen.

Vor fünf Jahren war er der Star des Genfer Salons, jetzt soll der Verkauf beginnen: Der elektrische Microlino erinnert an einen Oldtimer, doch die Technik ist modern.

Es hat zwar etwas länger gedauert, doch jetzt geht die Serienentwicklung auf die Zielgerade: Zur IAA Mobility im September in München* hat die Schweizer Microlino AG die Premiere und den Verkaufsstart des gleichnamigen Kleinwagens angekündigt. Fünf Jahre nach dem ersten Aufschlag beim Genfer Salon bekommt die legendäre BMW Isetta aus den 1950er Jahren damit einen elektrischen Nachfolger.

Elektrischer Microlino - kompaktes Stadtauto für zwei Personen

Inspiriert von dem ikonischen Rollermobil aus den Wirtschaftswunderjahren haben die Schweizer einen Winzling für den Stadtverkehr entwickelt, der wie das Original vorne breiter ist als hinten - und durch eine Tür im Bug betreten wird. Das Leichtfahrzeug ist 2,50 Meter kurz, 1,50 Meter schmal und ohne Batterie keine 450 Kilo schwer. Der Microlino bietet Platz für zwei Personen und zumindest einen großen Einkauf, teilte der Hersteller mit.

Das Fahrzeug wurde seit dem ersten Entwurf vor allem hinsichtlich der Sicherheit noch einmal komplett überarbeitet und mit einem komfortableren Fahrwerk ausgestattet. Verkauf und Auslieferung sollen zu Preisen ab etwa 12.500 Euro noch in diesem Jahr beginnen.

Lesen Sie zudem: Elektroauto: Mit diesem Trick vergrößern Sie die Reichweite Ihres E-Wagens

E-Motor mit 20 kW für maximal 90 km/h

Angetrieben wird der Microlino von einem E-Motor mit 20 kW für maximal 90 km/h und einer Batterie, die mit einer Kapazität von bis zu 14,4 kWh den Strom für bestenfalls 200 Kilometer liefern soll. Obwohl von einem Klassiker inspiriert, setzt Microlino auf moderne Technik: Scheinwerfer und das Lichtband im Bug strahlen mit LED, die Instrumente sind digital. Als zentrales Bedienelement dient dem Hersteller zufolge ein Touchscreen.

Für den Microlino benötigt man anders als etwa für den Citroën Ami einen herkömmlichen Pkw-Führerschein. Dennoch erfüllt der Leichtkraftwagen nicht alle Standards aus der Autowelt: Airbags und ESP zum Beispiel gibt es zum Start nicht einmal gegen Aufpreis. (dpa/ahu) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Elektroauto im Praxistest: Wie weit kommt der VW ID.4 tatsächlich?

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

GMC Hummer
Kraxelt wie die Krabbe: Ab Ende 2021 soll der elektrische GMC Hummer in einem speziellen Modus ähnlich einer Krabbe auch diagonal fahren können. Foto: GMC/dpa-tmn © GMC
Offroad-Rennserie Extreme E
Jetzt wird's schmutzig: Für Geländewagen soll es mit der Extreme E eine eigene Offroad-Rennserie nach dem Vorbild der Formel E geben. Foto: Cupra/dpa-tmn © Cupra
Jeep Compass und Renegade
Geländestärke aus der Steckdose: Jeep bietet Compass und Renegade (rechts) auch mit Plug-in-Hybrid und elektrischem 4x4 an. Foto: Ph.Alberto Giorgio Alquati/Jeep/dpa-tmn © Ph.Alberto Giorgio Alquati
Die Allrad-Zukunft ist elektrisch
Dreckskerl mit sauberer Weste: In Zukunft dürften auch die richtig robusten Geländewagen elektrisch fahren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Audi E-Tron S
Elektrisches Ringen um den besten Vortrieb: Beim Audi E-Tron S gesellen sich zum E-Motor an der Vorderachse zwei weitere Motoren an der Hinterachse. Foto: Sagmeister Photography/Audi AG/dpa-tmn © Sagmeister Photography
Studie EQC 4x4²
Wilder Wüterich: Mit der Studie EQC 4x4² will Mercedes beweisen, dass elektrische Geländewagen keinesfalls handzahm sein müssen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG

Auch interessant

Kommentare