Warnsignale?

Die Motorkontrollleuchte: Aufleuchten, Blinken, Leuchten – das bedeuten die Signale

Blick ins Cockpit des Porsche 911 Turbo Coupé.
+
Blick ins Cockpit des Porsche 911 Turbo Coupé.

Die Motorkontrollleuchte befindet sich in jedem Cockpit eines Autos. Ihr Zweck ist es, den Fahrer bei Fehlfunktionen zu warnen.

Sie ist klein, gelb und sieht aus wie die stilisierte Miniaturform eines Motors. Die Motorkontrollleuchte, kurz MKL, soll den Fahrer bei Motorfehlern warnen. Doch es gibt Unterschiede: Die MKL leuchtet stets beim Motorstart auf, sie kann dauerhaft leuchten oder schnell blinken. Je nach Leuchtart liegt ein anderer Sachverhalt vor. Auch wenn Autos immer smarter* werden – die Motorkontrollleuchte bleibt.

Auch interessant: Coronavirus-Lockdown: Welche Regeln beim Autofahren wieder eingehalten werden müssen

Motorkontrollleuchte: Bei diesem Leuchten müssen Sie in die Werkstatt

Die drei Leuchtarten der MKL, was diese bedeuten und wie Sie handeln sollten, haben wir nachfolgend für Sie zusammengefasst.

  • Die Motorkontrollleuchte blinkt nach dem Start des Motors kurz auf und erlischt dann wieder.
    In diesem Fall handelt es sich um eine Kontrollfunktion, die ohne Erkennen eines Fehlers abgeschlossen wurde. Sie können losfahren. Geht die MKL nach Motorstart nicht kurz an, so ist sie defekt und sollte repariert werden.
  • Die Motorkontrollleuchte leuchtet dauerhaft.
    Wenn Ihre MKL dauerhaft leuchtet, liegt ein Motorproblem vor. Das durchgehende Leuchten zeigt dabei an, dass ein Defekt gefunden wurde. Dieser ist aber nicht schwerwiegend, es besteht keine Gefahr für das Auto oder die Umwelt.
  • Die Motorkontrollleuchte blinkt sehr schnell.
    Wenn Ihre MKL sehr schnell blinkt, ist das ein Warnzeichen. In diesem Fall wurde ein schwerwiegenderer Defekt festgestellt, und Sie sollten Ihr Auto so schnell wie möglich in die Werkstatt bringen.

Lesen Sie auch: Kampfansage an Tesla: BMW iX – das ist der neue elektrische SUV aus Bayern.

Motorkontrollleuchte blinkt schnell – Weiterfahrt unmöglich?

Die zwei Warnzeichen der Motorkontrollleuchte sind ein durchgehendes Leuchten sowie ein schnelles Blinken. In beiden Fällen ist die Weiterfahrt jedoch grundsätzlich möglich. Vor allem wenn die MKL dauerhaft leuchtet, liegt nur ein leichter Defekt vor und ein sofortiges Handeln ist nicht notwendig – trotzdem sollte das Fahrzeug möglichst bald in die Werkstatt gebracht werden. Bei einem dauerhaften Blinken ist der Defekt schwerer, ein Blick ins Fahrzeughandbuch bringt Aufklärung über das weitere Vorgehen. In der Regel ist aber kein Abschleppdienst nötig, das Auto kann, wenn nicht in der Betriebsanleitung anders vorgeschrieben, vorsichtig und umsichtig in die Werkstatt gefahren werden. Diese sollte aber sofort aufgesucht werden. (fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Knackig, schnell, sauber – so gut ist der Italo-Tesla.

James Bonds Aston Martin DB5: In vollem Glanze wiederbelebt

Sean Connery als James Bond
Der ewige Bond: Für viele ist Sean Connery nicht nur der erste, sondern auch der beste James-Bond-Darsteller gewesen. Foto: 1964 Metro-Goldwyn-Mayer Studios Inc./Aston Martin/dpa-tmn © ---
Bond-Darsteller Sean Connery
Cool und sportlich: Das gilt nicht nur für Bond-Darsteller Sean Connery, sondern auch für den Aston Martin DB5, weswegen er bis heute in manchen James-Bond-Filmen auftaucht. Foto: Aston Martin/dpa-tmn © Aston Martin
Aston Martin DB5
Kraftvolle Linie: 286 PS sorgen dafür, das auch der James Bond von heute auf einen potenten Partner zählen kann. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn © Max Earey
Aston Martin DB5
Auric Goldfinger hätte das nötige Kleingeld parat: Standesgemäße Kulisse für die knapp vier Millionen Euro teure Neuauflage. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn © Max Earey
Aston Martin DB5
Das wahrscheinlich coolste Bond-Auto aller Zeiten: Aston Martin lässt den DB5 mit zahlreichen originalen Agentenfunktionen auferstehen - allerdings ohne Straßenzulassung. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn © Max Earey
Aston Martin DB5
Man at work: In jeweils 4500 Stunden entstehen die Bondautos in Handarbeit. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn © Max Earey
Aston Martin DB5
Limited Edition: Nur 25 Exemplare vom DB5 will Aston Martin bauen. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn © Max Earey

Auch interessant

Kommentare