Ecken und Kanten

BMW R nine T Racer: Entzücken mit krummem Rücken

+
Die BMW R nine T Racer: Die Rückbesinnung auf alte Werte, die ja seit geraumer Zeit im Motorradbereich schwer angesagt ist, verkauft sich auch bei BMW sehr gut.

Die Heritage-Baureihe umfasst nunmehr schon fünf Modelle – wir waren mit der BMW R nine T Racer unterwegs.

Das motorisierte Zweirad soll also aussehen wie damals, in der vermeintlich guten alten Zeit, aber bitteschön natürlich mit modernster Technik daherkommen. Man soll sich ein bisserl fühlen wie Mike Hailwood auf der Isle of Man oder wie John Surtees, wenn er durch die Grüne Hölle, die 20,8 Kilometer lange Nürburgring-Nordschleife mit ihren 87 Kurven, jagt.

Gerne tut man das mit ABS, digitaler Motorsteuerung, elektronischer Stabilitätskontrolle und mit Heizgriffen sowie LED-Rücklicht, elektronischer Wegfahrsperre und elektronischer Einspritzung. Die sehr sportliche Sitzposition lässt einen bereits vor dem Start ahnen, wie authentisch das Bike ist und was beim Ritt auf einen zukommen wird: Die Arme müssen langgemacht werden, die Beine stark angewinkelt. Der Rücken zwickt, der Bauch drückt und der Nacken war auch schon mal entspannter. Hilft nix, los geht‘s, und der Orthopäde will schließlich auch leben.

Das sind die Fahreindrücke zur BMW R nine T Racer

Anfangs ist das Einlegen der Gänge noch ein wenig mühsam, bei steigender Betriebstemperatur funktioniert das dann immer weicher und dennoch exakt. Der Zweizylinder kann mehr und mehr gedreht werden, was er mit einem sonoren Bollern quittiert, das bei steigender Drehzahl in ein aggressives Bellen übergeht.

Die Maximalleistung von 110 PS ist erst bei 7750 U/min erreicht, der rote Drehzalhlbereich beginnt bei 8500 U/min. Hat man erst einmal den nervigen Stadtverkehr hinter sich gelassen und freie Straßen vor sich, sinkt der Druck auf die Handgelenke und die Nackenmuskulatur entspannt sich.

Dafür ist dann wiederum gesteigerte Aufmerksamkeit aufs Asphaltband gefordert, denn die 220 Kilogramm schwere Racer spielt gerne ihre Sport-Gene aus und animiert zu flotter Gangart. Auf kurviger Strecke sind dabei eine konkrete Ansage ans Motorrad und ein fester Griff am Lenker notwendig, dann wuselt die BMW behände ums Eck und bereitet dem Fahrer viel Freude. Aus der Kurvenkombination wird die Hatzenbach-Passage, aus der Spitzkehre das Caracciola-Karussell und aus der langen Gerade die Döttinger Höhe. Träumen ist erlaubt. Die Bremsen haben mit der bewegten Masse kein Problem und verzögern die Racer souverän.

Eine gute Figur macht die Retro-BMW übrigens auch auf der Autobahn, wo sie ihre Maximalgeschwindigkeit von 217 km/h ohne übermäßige Anstrengung erreicht und hält. Die beiden schön gezeichneten Rundinstrumente informieren sehr ausführlich und zeigen allerhand an – eine Tankanzeige haben wir dennoch vermisst. Unwichtig, denn bei einem Verbrauch von ziemlich genau sechs Litern auf 100 Kilometern steuert man nach spätestens zwei Stunden Fahrt gerne eine Zapfsäule an, um den 17-Liter-Tank wieder zu füllen und dem gekrümmten Rücken eine Pause zu gönnen.

BMW R nine T Racer: Das Fazit

Ernsthafte Kritik gibt es keine, denn dieses Motorrad ist nahezu ausschließlich eine Frage der Sympathie und nicht der Vernunft. Wer sich für die BMW R nine T Racer entscheidet, weiß, was ihn erwartet: ein Motorrad mit Ecken und Kanten, mit Charakter und Eigenheiten.

Wer sich nicht darauf einlassen will, trägt die 13.300 Euro (plus 320 Euro für die Stabilitätskontrolle und 210 Euro für Heizgriffe), die beim Händler dafür fällig werden, eben woanders hin und schont seinen Rücken.

Technische Daten zur BMW R nine T Racer

Motor: luftgekühlter Zweizylinder-Boxermotor mit 1170 ccm Hubraum

Leistung: 110 PS (81 kW) bei 7750 U/min

Drehmoment: 116 Nm bei 6000 U/min

Höchstgeschwindigkeit: 217 km/h

Radstand: 1491 mm

Sitzhöhe: 805 mm

Gewicht (vollgetankt): 220 kg

Tankinhalt: 17 Liter

Testverbrauch: 6,0 Liter

Preis: 13300 Euro

Lesen Sie außerdem den Fahrbericht zur KTM 390 Duke und der Ducati Scrambler Desert Sled.

Von Volker Pfau

Die coolsten Retro- und Classic-Bikes 

Klassik und Moderne: Der Mix aus aktueller Technik und klassischem Look wie bei der R nineT Scrambler von BMW ist auch 2016 bei den Bikern angesagt. Foto: BMW
Klassik und Moderne: Der Mix aus aktueller Technik und klassischem Look wie bei der R nineT Scrambler von BMW ist auch 2016 bei den Bikern angesagt.  © BMW
Beispiel für den Klassik-Boom: Die Triumph Bonneville T120 mit neuem wassergekühltem 1,2 Liter-Zweizylindermotor. Foto: Triumph
Beispiel für den Klassik-Boom: Die Triumph Bonneville T120 mit neuem wassergekühltem 1,2 Liter-Zweizylindermotor.  © Triumph
Ausflug mit modernen Klassikern: Die Triumph Bonneville T120 und T120 Black mit neuem wassergekühlten 1,2-Liter-Zweizylindermotor. Foto: Triumph
Ausflug mit modernen Klassikern: Die Triumph Bonneville T120 und T120 Black mit neuem wassergekühlten 1,2-Liter-Zweizylindermotor.  © Triumph
Ab Juni zu Preisen ab rund 38 500 Euro wieder erhältlich: Motorräder der deutschen Marke Horex, hier die VR6 Classic. Foto: Horex
Ab Juni zu Preisen ab rund 38 500 Euro wieder erhältlich: Motorräder der deutschen Marke Horex, hier die VR6 Classic. © Horex
Der Name ist Programm: Der Dreizylinder in der neuen MV Agusta Brutale 800 leistet maximal 87 kW/116 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 83 Nm bei 7600 Umdrehungen. Foto: MV Agusta
Der Name ist Programm: Der Dreizylinder in der neuen MV Agusta Brutale 800 leistet maximal 87 kW/116 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 83 Nm bei 7600 Umdrehungen.  © MV Agusta
Tourensportler: Die KTM 1290 Super Duke GT leistet 127 kW/173 PS und bietet unter anderem Heizgriffe, Tempomat und ein semiaktives Fahrwerk. Foto: KTM
Tourensportler: Die KTM 1290 Super Duke GT leistet 127 kW/173 PS und bietet unter anderem Heizgriffe, Tempomat und ein semiaktives Fahrwerk.  © KTM
Wurzeln im Motorsport: Die Suzuki GSX-R 1000 basiert auf der MotoGP-Rennmaschine, soll allerdings erst Ende 2016 auf den Markt kommen. Foto: Suzuki
Wurzeln im Motorsport: Die Suzuki GSX-R 1000 basiert auf der MotoGP-Rennmaschine, soll allerdings erst Ende 2016 auf den Markt kommen.  © Suzuki
Auf in die Motorradsaison 2016: Neue Modelle wie die Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS warten auf die Kunden. Foto: Honda
Auf in die Motorradsaison 2016: Neue Modelle wie die Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS warten auf die Kunden.  © Honda
Rallye oder Reise? Mit der Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS ist beides möglich. Foto: Honda
Rallye oder Reise? Mit der Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS ist beides möglich.  © Honda
Fetter Junge: Die Fat Boy S gehört zu zwei neuen Modellen von Harley-Davidson mit dem Screamin' Eagle Twin Cam 110B Motor. Foto: Harley-Davidson/Brad Chaney
Fetter Junge: Die Fat Boy S gehört zu zwei neuen Modellen von Harley-Davidson mit dem Screamin' Eagle Twin Cam 110B Motor.  © Brad Chaney
Klassische Neuware: Für rund 8000 Euro ist die Sixty2 von Ducati mit 400 ccm und 30 kW/41 PS zu haben. Foto: Ducati
Klassische Neuware: Für rund 8000 Euro ist die Sixty2 von Ducati mit 400 ccm und 30 kW/41 PS zu haben. © Ducati
Heavy Metal: Die XDiavel von Ducati wiegt 247 Kilogramm und leistet 115 kW/156 PS. Foto: Ducati
Heavy Metal: Die XDiavel von Ducati wiegt 247 Kilogramm und leistet 115 kW/156 PS. © Ducati
Kleine Bayerin: Die BMW G 310 R mit 25 kW/34 PS ist das kleinste Motorrad von BMW in 60 Jahren. Foto: BMW/Arnold Debus
Kleine Bayerin: Die BMW G 310 R mit 25 kW/34 PS ist das kleinste Motorrad von BMW in 60 Jahren. © Arnold Debus
BMW-Boxer: Der Boxermotor in der R nineT Scrambler leistet 81 kW/110 PS. Foto: BMW/Arnold Debus
BMW-Boxer: Der Boxermotor in der R nineT Scrambler leistet 81 kW/110 PS.  © Arnold Debus
Sportlicher Klassiker: Die Yamaha XSR 900 mit 85 kW/115 PS. 847 Kubik bewegen 195 Kilogramm Leergewicht. Foto: Yamaha
Sportlicher Klassiker: Die Yamaha XSR 900 mit 85 kW/115 PS. 847 Kubik bewegen 195 Kilogramm Leergewicht.  © Yamaha
Wie für Bat Man gemacht: Die Motor Guzzi MGX-21 Flying Fortress mit 21 Zoll großem Aluminium-Vollscheibenrad und Karbon-Kotflügel. Foto: Moto Guzzi/Loris Casonato
Wie für Bat Man gemacht: Die Motor Guzzi MGX-21 Flying Fortress mit 21 Zoll großem Aluminium-Vollscheibenrad und Karbon-Kotflügel. © Loris Casonato
Serienmäßig mit ABS und Traktionskontrolle: die Moto Guzzi V9 Bobber mit 40 kW/55 PS. Foto: Moto Guzzi/Loris Casonato
Serienmäßig mit ABS und Traktionskontrolle: die Moto Guzzi V9 Bobber mit 40 kW/55 PS.  © Loris Casonato
Für die große Reise: Die Ducati Multistrada 1200 Enduro mit 118 kW/160 PS und 30-Liter-Tank. Foto: Ducati
Für die große Reise: Die Ducati Multistrada 1200 Enduro mit 118 kW/160 PS und 30-Liter-Tank.  © Ducati

Auch interessant

Meistgelesen

Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.