Dreisitzer mit 350 km/h

Nachfolger des legendären McLaren F1: Erste Details

F1-Nachfolger: Mit Prototypen auf Basis des 720S arbeitet McLaren derzeit am neuen Supersportwagen BP23 - der Fahrer sitzt wie im F1 in der Mitte. Foto: Patrick Gosling/McLaren/dpa-tmn
+
F1-Nachfolger: Mit Prototypen auf Basis des 720S arbeitet McLaren derzeit am neuen Supersportwagen BP23 - der Fahrer sitzt wie im F1 in der Mitte.

Gute Nachrichten für Auto-Liebhaber, die es rasant und sportlich mögen: McLaren hat erste Details zu seinem neuen Supersportwagen veröffentlicht.

Der neue Supersportwagen mit dem Projektcode BP23 von McLaren nimmt so langsam Gestalt an. Rund 18 Monate vor der Markteinführung hat der britische Hersteller erste Fotos umgerüsteter Prototypen auf Basis des 720S veröffentlicht.

McLaren hat damit das herausragende Merkmal des Konkurrenten für Ferrari LaFerrari und Mercedes-AMG Project One bestätigt: Wie der legendäre McLaren F1 von 1993 wird der BP23 ein Dreisitzer sein. Die Passagiere nehmen den Fahrer in die Mitte.

McLaren BP23: das schnellste Serienauto der Firmengeschichte

Zu dem in Aussicht gestellten Hybrid-Antrieb macht der Hersteller noch keine Angaben. Allerdings hat McLaren bereits angekündigt, dass der BP23 das bislang schnellste Serienauto in der Firmengeschichte werden soll. Damit müsste er seinen direkten Vorgänger P1 überbieten, der als Plug-in-Hbrid mit 674 kW/916 PS auf ein Spitzentempo von 350 km/h kommt.

Auch zum Preis gibt es noch keine offizielle Aussage. Diese ist allerdings hinfällig: Schon jetzt liegen für die 106 geplanten Exemplare dem Hersteller zufolge mindestens dreimal so viele Blankobestellungen vor.

dpa/tmn

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Der Mercedes GLC F-Cell hat einen Hybridmotor und fährt mit Wasserstoff und einer Lithium-Ionen-Batterie stolze 437 Kilometer.
Der Mercedes GLC F-Cell hat einen Hybridmotor und fährt mit Wasserstoff und einer Lithium-Ionen-Batterie stolze 437 Kilometer. © dpa
Die Reichweite des kompakten EQA soll hingegen bei 400 Kilometern liegen.
Die Reichweite des kompakten EQA soll hingegen bei 400 Kilometern liegen. © Mercedes
272 PS sollen den kompakten Stromer in fünf Sekunden von 0 auf Tempo 100 katapultieren.
272 PS sollen den EQA in fünf Sekunden von 0 auf Tempo 100 katapultieren. © Mercedes
Schicker Stromer: der Mercedes EQA.
Schicker Stromer: der Mercedes EQA. © Mercedes
Die Studie Smart Vision EQ ist noch in weiter Ferne, klingt aber zukunftsträchtig.
Die Studie Smart Vision EQ ist noch in weiter Ferne, klingt aber zukunftsträchtig. © Mercedes
Der VW Crozz soll bereits 2020 ausgerollt werden.
Der VW Crozz soll bereits 2020 ausgerollt werden. © dpa
Er ist gleich mit zwei Elektromotoren ausgerüstet - einer hinten, einer vorne.
Er ist gleich mit zwei Elektromotoren ausgerüstet - einer hinten, einer vorne. © dpa
Für 2019 ist der Marktstart des Honda Urban EV geplant. Vermutlich wird die markante Optik, die stark an den VW Golf erinnert, nicht so bleiben.
Für 2019 ist der Marktstart des Honda Urban EV geplant. Vermutlich wird die markante Optik, die stark an den VW Golf erinnert, nicht so bleiben. © dpa
Elektro-Luxus von Audi: Der Aicon wird elektrisch angetrieben und soll vollautomatisch fahren.
Elektro-Luxus von Audi: Der Aicon wird elektrisch angetrieben und soll vollautomatisch fahren. © dpa
Der BMW X7 soll bereits in zwei Jahre erhältlich sein.
Der BMW X7 soll bereits in zwei Jahre erhältlich sein. © dpa
Der Sechssitzer wird von einem Hybridmotor angetrieben.
Der Sechssitzer wird von einem Hybridmotor angetrieben. © dpa
Der BMW I Vision Dynamics soll dagegen rein elektrisch laufen.
Der BMW I Vision Dynamics soll dagegen rein elektrisch laufen. © dpa
Er befindet sich irgendwo zwischen i3 und i8, sein Marktstart liegt jedoch noch in weiter Ferne.
Er befindet sich irgendwo zwischen i3 und i8, sein Marktstart liegt jedoch noch in weiter Ferne. © dpa
Manche Kritiker unken jedoch, dass die Front an zwei Hasenzähne erinnert. Ob die Designer dies wohl berücksichtigt haben?
Manche Kritiker unken jedoch, dass die Front an zwei Hasenzähne erinnert. Ob die Designer dies wohl berücksichtigt haben? © dpa

Auch interessant

Kommentare