Dienstwagen ist eine M-Klasse

Das neue Papstmobil

+
Neue Mercedes M-Klasse für Papst Benedikt XVI.

Der Papst hat ein neues diamant-weiß lackiertes Auto: eine umgebaute M-Klasse von Mercedes. Das hat Tradition, seit mehr als 80 Jahren stammen die Dienstwagen aus Stuttgart.

Beim neuen Papamobil ist die Kuppel höher und länger, dadurch herrscht im Innenraum mehr Platz und auch der Einstieg ist komfortabler. Der Thron ist mit dem gestickten Wappen des Heiligen Vaters versehen. Eine größere Glasfläche ermöglicht auch eine bessere Sicht auf den Papst.

Um den häufigen Transport des Reisemobils im Flugzeug zu erleichtern, hat Mercedes den Wagen um einige Zentimeter flacher gebaut. Ansonsten ist das Papstmobil natürlich mit den neuesten technologischen Komponenten der aktuellen M-Klasse ausgestattet.  Neun Monate haben die Umbauarbeiten an dem Sonderfahrzeug gedauert. Das neue Gefährt ersetzt nun eine alte M-Klasse, die 2002 an Papst Johannes Paul übergeben wurde.

Ob Reise oder öffentliche Auftritte: Seit über 80 Jahren stammen die Dienstwagen des katholischen Kirchenoberhaupt aus Stuttgart.

Der erste Mercedes-Benz für einen Papst war eine Nürburg 460 Pullman-Limousine für Pius XI. im Jahr 1930. In den 1960er Jahren erhielt Johannes XXIII. ein 300d Landaulet als Cabrio mit Automatikgetriebe. Nach ihm nutzte Paul VI. erst einen Mercedes-Benz 600 Pullman-Landaulet, später dann einen 300 SEL. Ab den 1980er Jahren fuhr Johannes Paul II. erstmals mit einem auch so bezeichneten „Papamobil“, einer umgebauten G-Klasse, zu den Feierlichkeiten auf dem Petersplatz. Ab 2002 war er meist im Vorgängermodell des neuen Papamobils unterwegs, das bisher auch Benedikt XVI. nutzte.

Heiliges Blechle: Das ist das neue Papamobil

Heiliges Blechle! Das ist das neue Papamobil. Die neue M-Klasse für Papst Benedikt XVI. © Mercedes
Daimler-Vorstandsvorsitzender Dr. Dieter Zetsche hat Papst Benedikt XVI. im Vatikan das neue Papamobil übergeben. © Mercedes
Das Papamobil ist mit den neuesten technologischen Highlights der aktuellen Mercedes M-Klasse ausgestattet. Darüber hinaus verfügt das Fahrzeug unter anderem über ein neues Innenraumkonzept. Gegenüber dem Vorgängerfahrzeug ist die Kuppel deutlich verlängert, was ein verbessertes Raumangebot und einen komfortableren Einstieg ermöglicht. © Mercedes
Vergrößerte Glasflächen und ein beleuchteter Innenhimmel. © Mercedes
Der Thron, das zentrale Designelement im Inneren, ist mit dem gestickten Wappen des Heiligen Vaters versehen. Wie schon die Vorgängermodelle ist auch die Karosserie des neuen Papamobils diamantweiss lackiert. © Mercedes
Mit der neuen M-Klasse setzt Mercedes eine 80-jährige Tradition fort. © Mercedes

Die Papamobile sind nach Ende ihrer Einsatzzeit in der Sammlung des Vatikans und im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart zu sehen.

ml/tz

Mehr zum Thema:

Der Papst fährt ein E-Auto

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

WDR-Moderatorin fällt aus allen Wolken: Diese Unsummen soll sie am Parkautomat zahlen
WDR-Moderatorin fällt aus allen Wolken: Diese Unsummen soll sie am Parkautomat zahlen
Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 
Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 
Kreativ oder gefährlich? Wie dieser Fahrer seinen Lkw repariert, macht sprachlos
Kreativ oder gefährlich? Wie dieser Fahrer seinen Lkw repariert, macht sprachlos
Audi-Fahrer mit fast 200 km/h erwischt - Polizei macht sich bei Facebook Luft
Audi-Fahrer mit fast 200 km/h erwischt - Polizei macht sich bei Facebook Luft

Kommentare