Von C bis AAA

Neue Sicherheitsnormen für Motorradkleidung

Sicherheit wird beim Motorradfahren großgeschrieben - sichere Kleidung können Käufer demnächst an Etiketten erkennen. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn
+
Sicherheit wird beim Motorradfahren großgeschrieben - sichere Kleidung können Käufer demnächst an Etiketten erkennen. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn

Auf Etiketten von Motorradkleidung finden Käufer künftig neue Schutzklassen. Sie können daran Abrieb- und Aufprallschutz von Jacke oder Hose ablesen.

Essen (dpa/tmn) - Fünf neue Schutzklassen sollen beim Kauf von Motorradkleidung die Auswahl erleichtern. Die Normen seien ab sofort gültig, bestätigte Christoph Gatzweiler vom Industrie-Verband Motorrad Deutschland (IVM).

Er geht davon aus, dass neu hergestellte Kleidung von nun an diesen Standards entsprechen wird. Mit der neuen europaweiten Normen-Einteilung wird eine große Bandbreite abgedeckt. Denn neben Leder- und Textilkombis werden nun auch Kevlarjeans sowie sommerliche Jacken und Hosen mit Etiketten versehen.

C und B stehen dabei für die Minimalvarianten mit reinem Aufprall- bzw. Abriebschutz. Schutzklasse A bietet bereits Mindestschutz vor Aufprall und Abrieb, AA mittleren und AAA hohen Schutz.

Nach fünfjähriger Entscheidungsphase hatte das Europäische Komitee für Normung (CEN) die neuen Standards verabschiedet. Mit einer Tragepflicht hat das aber nichts zu tun, sie sollen lediglich Hilfe beim Kauf bieten.

Motorradhelme sind dabei außen vor, wie das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) erklärt. Helme sind gesetzlich vorgeschrieben und werden nach einer eigenen Richtlinie geprüft.

Auch interessant

Meistgelesen

Achtung: Diese Tunnel und Pässe kosten Maut
Achtung: Diese Tunnel und Pässe kosten Maut
Volvo XC60 AWD Mild-Hybrid im Alltagstest
Volvo XC60 AWD Mild-Hybrid im Alltagstest
Rettungsgasse gut vorbereiten
Rettungsgasse gut vorbereiten
Fahrradhelm alle fünf bis sechs Jahre austauschen
Fahrradhelm alle fünf bis sechs Jahre austauschen

Kommentare