Weltpremiere in Berlin

Neuer VW Polo: Erste Infos und Bilder

Am kommenden Freitag feiert die sechste Polo-Generation Weltpremiere in Berlin. Heute gibt es erste Teaser-Bilder.
1 von 2
Am kommenden Freitag feiert die sechste Polo-Generation Weltpremiere in Berlin. Heute gibt es erste Teaser-Bilder.
Der neue Volkswagen Polo: erster Ausblick
2 von 2
An der Front wurden die Scheinwerfer neu gestaltet. Vieles erinnert an den Golf.

Er ist ein VW-Bestseller, dessen neues Modell am Freitag (16. Juni) in Berlin Weltpremiere feiert. Der Polo 6 soll größer, geräumiger und komfortabler sein.

Volkswagen macht es spannend. An diesem Freitag präsentieren die Wolfsburger die mittlerweile sechste Generation des Polo, der laut Konzernangaben insgesamt bereits mehr als 14 Millionen Mal verkauft wurde. Jetzt veröffentlichte Teaser-Bilder von Heck und Front erlauben einen ersten Eindruck, wie die neue Version des Kompaktwagens aussieht. 

VW Polo 6: Mehr Platz, weniger Gewicht

An der Front wurden die Scheinwerfer neu gestaltet. Vieles erinnert an den Golf.

Äußerlich ist der Wagen mit sehr prägnanten Scheinwerfern deutlich an den größeren Bruder Golf angelehnt. Aller Voraussicht nach wird er auch nochmals einen Schritt geräumiger ausfallen, um für mehr Beinfreiheit auf der Rückbank zu sorgen. So kompakt ist er dann also am Ende gar nicht mehr. 

Abhängig von der Motorisierung soll die sechste Generation trotzdem bis zu 70 Kilogramm leichter, dafür aber nochmals größer sein - er könnte sogar die Vier-Meter-Marke überschreiten. Technisch wird der neue Polo wie im Volkswagen-Konzern üblich auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) aufbauen, der sogar Allradantrieb ermöglichen würde. Diese Vorgehensweise ist beispielsweise vom SUV-Konzept T-Roc bekannt.  

Sportliches und "expressives" Design

 „Dieser Volkswagen ist sofort als Original seiner Klasse und doch als komplett neu konzipierte Generation identifizierbar. Ein Polo mit einem expressiven Design, das den Kompakten sportlicher, klarer und auch innerhalb des Markenspektrums absolut eigenständig wirken lässt. Es ist ein Auto, das optisch und technisch perfekt in die Zeit passt", sagt Klaus Bischoff, Chefdesigner von VW.

Die Weltpremiere des "kleinen Golf" am Freitag wird übrigens sogar live übertragen.  

Auch interessant: So sieht das neue VW-Flaggschiff Arteon aus.

Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017

Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. © Alfa Romeo
Pole Position: Die Limousine startet im Februar als erste Variante des neuen BMW 5ers, im Sommer folgt dann der Kombi und zum Ende des Jahres der GT. Foto: BMW/Bernhard Limberger
Pole Position: Die Limousine startet im Februar als erste Variante des neuen BMW 5ers, im Sommer folgt dann der Kombi und zum Ende des Jahres der GT. © Bernhard Limberger
Soll größer und vornehmer werden: Die neue Generation vom Ford Fiesta startet im Sommer. Foto: Ford
Soll größer und vornehmer werden: Die neue Generation vom Ford Fiesta startet im Sommer. Foto: Ford © Ford
Kommt in der zweiten Jahreshälfte: Der neue Honda CR-V. Foto: Honda
Kommt in der zweiten Jahreshälfte: Der neue Honda CR-V. © Honda
Koranischer Frühling: Hyundai bringt die zweite Generation des kompakten i30 in Stellung. Foto: Hyundai
Koranischer Frühling: Hyundai bringt die zweite Generation des kompakten i30 in Stellung.  © Hyundai
Mehr Raum für Abenteuer: In fünfter Generation soll der Land Rover Discovery unter anderem mehr Platz als früher bieten. Foto: Jaguar Land Rover/Nick Dimbleby
Mehr Raum für Abenteuer: In fünfter Generation soll der Land Rover Discovery unter anderem mehr Platz als früher bieten.  © Nick Dimbleby
Zweitauflage: Der Jeep Compass will gegen VW Tiguan & Co antreten. Foto: Jeep
Zweitauflage: Der Jeep Compass will gegen VW Tiguan & Co antreten. © Jeep
Frisch renoviert: Der Kia Rio geht in die zweite Generation. Foto: Kia
Frisch renoviert: Der Kia Rio geht in die zweite Generation.  © Kia
Lexus mit Luxus und Leistung: Das Sportcoupé LC leistet bis zu 384 kW/473 PS. Foto: Lexus/Sebastien Mauroy
Lexus mit Luxus und Leistung: Das Sportcoupé LC leistet bis zu 384 kW/473 PS.  © Sebastien Mauroy
Kompaktes Update: Mazda bringt einen neuen CX-5. Foto: Mazda Foto
Kompaktes Update: Mazda bringt einen neuen CX-5. © Mazda
Geländefahrt mit Stern: Mercedes bockt den Kombi der E-Klasse zum All-Terrain auf. Foto: Daimler AG
Geländefahrt mit Stern: Mercedes bockt den Kombi der E-Klasse zum All-Terrain auf.  © Daimler AG
Flaggschiff aus Rüsselsheim: Opel präsentiert die Neuauflage seines Topmodells Insignia auf dem Genfer Salon. Der Fünftürer heißt künftig Insignia Grand Sport. Foto: GM Media/Axel Wierdemann
Flaggschiff aus Rüsselsheim: Opel präsentiert die Neuauflage seines Topmodells Insignia auf dem Genfer Salon. Der Fünftürer heißt künftig Insignia Grand Sport. © Axel Wierdemann
Großer Bruder: Peugeot stellt dem kompakten SUV 3008 im Frühjahr den siebensitzigen 5008 zur Seite. Foto: Peugeot
Großer Bruder: Peugeot stellt dem kompakten SUV 3008 im Frühjahr den siebensitzigen 5008 zur Seite.  © Peugeot
Frische Brise: Skoda spendiert dem Octavia ein Facelift. Foto: Skoda
Frische Brise: Skoda spendiert dem Octavia ein Facelift.  © Skoda
Für den Genfer Salon im Frühjahr erwartet: Der Nachfolger der coupéhaften Limousine VW CC heißt Arteon. Foto: Volkswagen
Für den Genfer Salon im Frühjahr erwartet: Der Nachfolger der coupéhaften Limousine VW CC heißt Arteon. © Volkswagen

mop

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Der BMW X4 M40d im Autotest
Der BMW X4 M40d im Autotest
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.