Nürnberg ist offiziell „fahrradfreundlich“

+
Nürnberg erhält als erste bayerische Stadt die Auszeichnung „fahrradfreundliche Kommune“

Radwege, Fahrradverleihsystem und Tempo-30-Zonen - als erste bayerische Stadt erhält Nürnberg die Auszeichnung „fahrradfreundliche Kommune“.

Das ergab die Prüfung durch eine unabhängige Kommission der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern“ (AGFK). Bei der Testtour durch die Stadt wurden vor allem das Fahrradverleihsystem „NorisBike“ und die Tempo-30-Zonen in zwei Dritteln des Stadtgebietes gelobt, teilte die AGFK am Dienstag mit.

In der AGFK haben sich im Februar 2012 knapp 40 bayerische Kommunen zusammengeschlossen, um den Radverkehr in Bayern zu fördern. Um sich offiziell als „fahrradfreundlich“ nennen zu dürfen, müssen sich alle Mitgliedstädte von einer Expertenkommission testen lassen.

dpa

Bußgeld-Katalog: Das kosten Radl-Sünden

Bußgeld Radfahrer
Rücksichtlose Radfahrer werden stärker zur Kasse gebeten. Was Verkehrssünden jetzt kosten: © dpa
Bußgeld Radfahrer
Wussten Sie, dass freihändiges Fahren verboten ist? 5 Euro kostet es, wenn Sie erwischt werden. © dpa
Bußgeld Radfahrer
Wer einen vorhandenen beschilderten Radweg nicht benutzt, riskiert ein Bußgeld in Höhe von 20 bis 35 Euro. Bisher wurde das mit 15 bis 30 Euro​ geahndet. © dpa
Bußgeld Radfahrer
Nebeneinander radeln ist zwar für manchen Autofahrer ärgerlich, aber grundsätzlich nicht verboten. Nur wenn andere behindert oder gefährdet werden, kann es kosten: 15 bis 25 Euro. © dpa
Fahren auf dem Fußweg wird mit 10 bis 20 Euro geahndet. © dpa
Bußgeld Radfahrer
Wer in einer Einbahnstraße in die falsche Richtung radelt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 20 bis 35 Euro rechnen (statt bisher 15 bis 30 Euro​). © dpa
Bußgeld Radfahrer
Wenn Bremsen, Klingel oder Reflektoren fehlen oder nicht den Vorschriften entsprechen, wird ein Bußgeld von 15 Euro fällig. © dpa
Bußgeld Radfahrer
Auf dem Gepäckträger mitfahren ist ebenfalls verboten. Wer eine über sieben Jahre alte Person auf einem einsitzigen Fahrrad befödert, zahlt derzeit 5 Euro. (Kinder bis sieben Jahre dürfen in Kindersitzen mitfahren). © dpa
Bußgeld Radfahrer
Enorm gefährlich und richtig teuer wird es, wenn ein Bahnübergang trotz geschlossener (Halb-)Schranke überquert wird. Diese Radl-Sünde kostet derzeit 350 Euro. © dpa
Bußgeld Radfahrer
Telefonieren auf dem Fahrrad ohne Freisprecheinrichtung kostet 25 Euro. © dpa
Bußgeld Radfahrer
Mit dem Fahrrad in der Fugängerzone fahren: 15 bis 30 Euro. © dpa
Bußgeld Radfahrer
Wer ohne Licht unterwegs ist, zahlt künftig 20 statt 10 Euro. © dpa
Bußgeld Radfahrer
Auch für Autofahrer gelten neue Strafen: Wenn diese auf Radwegen parken, soll die Geldbuße von 15 auf mindestens 20 Euro angehoben werden. Wer mit seinem Wagen einen Schutzstreifen für Radler blockiert, muss demnach 20 statt 10 Euro zahlen. © dpa
Bußgeld Radfahrer
Wer eine rote Ampel überfährt muss 45 Euro berappen. Gefährdet man dabei andere, kostet es 100 Euro, wenn es zum Unfall kommt, muss man sogar 120 Euro zahlen. © dpa
Bußgeld Radfahrer
Wer an Fußgängerüberwegen (z. B. am Zebrastreifen) deren Vorrang missachtet, muss mit einem Bußgeld von 40 bis 60 Euro rechnen. © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Wenn dieses Zeichen am Taxi erscheint, sollten Sie sofort die Polizei rufen
Wenn dieses Zeichen am Taxi erscheint, sollten Sie sofort die Polizei rufen
Wie diese Frau ihr Auto tankt, macht einfach nur sprachlos
Wie diese Frau ihr Auto tankt, macht einfach nur sprachlos
Übelster Parker der Welt entdeckt? Diese Bilder des Autos machen sprachlos
Übelster Parker der Welt entdeckt? Diese Bilder des Autos machen sprachlos
Spritpreise: Darum kostet E10 jetzt fast so viel wie Super
Spritpreise: Darum kostet E10 jetzt fast so viel wie Super

Kommentare