Pässe und Papiere: Checkliste für Caravan-Fahrer

+
Alles eingepackt und losgefahren: Der Campingurlaub kann beginnen. Foto: Tobias Hase

Die Ferien beginnen, große Fahrten stehen an. Bevor Campingfreunde den Caravan starten, sollten einige Punkte abgeklärt werden. Dazu gehören zu allererst Dokumente.

Köln (dpa/tmn) - Bevor der Urlaub mit Auto und Wohnanhänger beginnen kann, prüfen Fahrer am besten die wichtigsten Dokumente auf Vollständigkeit und frischen einige Kenntnisse auf. Dazu rät der Tüv Rheinland und nennt folgende Checkpunkte:

- Sind Pässe und Ausweise noch gültig?

- Sind Fahrzeugdokumente, Führerschein und Versicherungsnachweise eingepackt und vollständig? Ein Exemplar vom Europäischen Unfallbericht sollte dabei sein. Auch die Bedienungsanleitungen für Zugfahrzeug und Wohnanhänger nicht vergessen.

- Ist ein internationaler Führerschein nötig? Darüber gibt das jeweilige Konsulat Auskunft. Das Dokument ist beispielsweise in Russland, Albanien, Moldawien und der Ukraine erforderlich.

- Sind die Zoll- und Verkehrsregeln der Reiseländer bekannt?

- Sind ausreichend Bargeld und andere Zahlungsmittel im Gepäck? Hier gilt es, auf die Ein- und Ausfuhrbestimmungen für Bargeld achten.

- Sind Tiere mit an Bord? Dann müssen Halter die Einreisebestimmungen beachten und die erforderlichen Papiere dabeihaben.

- Ist die Routenplanung abgeschlossen? Dabei Besonderheiten wie Steigungen, Streckensperrungen für Gespanne und Mautstrecken berücksichtigen.

- Sind Sicherheitskopien der wichtigsten Dokumente angefertigt worden? Diese möglichst getrennt vom Original aufbewahren.

Auch interessant

Meistgelesen

Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Mann tauscht Glas voll Fett gegen Haare - am Ende hat er ein Auto
Mann tauscht Glas voll Fett gegen Haare - am Ende hat er ein Auto
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.