Top oder Flop?

Bilder von Tesla Model S als Cabrio aufgetaucht – Netz regiert gespalten

Fahraufnahme eines weißen Tesla Model S (Symbolbild)
+
Normalerweise ist ein Tesla Model S eine viertürige Limousine – nun sind im Netz Bilder einer Cabrio-Version aufgetaucht (Symbolbild).

Aktuell hat Tesla kein Cabrio im Angebot – doch im Netz sind jetzt Bilder eines umgebauten Tesla Model S aufgetaucht. Die Reaktionen auf den Freiluft-Stromer sind gespalten.

Palo Alto – Das Angebot des US-amerikanischen Elektautobauers Tesla wächst ständig: Model S, Model X, Model Y, Model 3 – und noch Ende dieses Jahres soll die Produktion des Cybertrucks anlaufen. Angeblich grübelt Tesla-Chef Elon Musk auch über den Bau eines günstigen Elektro-Kleinwagens. Eines hat das Unternehmen aber aktuell nicht im Angebot: ein Cabrio. Klar: Es gab mal den zwischen 2008 und 2012 gebauten Tesla Roadster (der ab 2022 eine Neuauflage erfahren soll), aber davon wurden nicht einmal 2.500 Exemplare produziert. Nun sind auf Twitter Bilder eines Tesla Model S aufgetaucht – die Reaktionen darauf fallen aber sehr unterschiedlich aus, wie 24auto.de berichtet.

Geteilt wurden die Bilder auf dem Twitter-Account von „Tesla Owners UK“ – dazu die simple Frage „Yay or nay?“ (dt.: ja oder nein). Der Umbau stammt von der italienischen Firma Ares Design. In der Standard-Version handelt es sich beim Tesla Model S um einen Viertürer – die Italiener entfernten jedoch nicht nur das Dach, sondern auch die B-Säule und die hinteren Türen. Die vorderen Türen wurden durch längere Exemplare ausgetauscht. Was nun das Design des gezeigten Tesla Model S Cabrio angeht, ist das Netz gespalten, wie die Kommentare unter dem Tweet zeigen: „Ich liebe es! Die haben bei dem Umbau wirklich gute Arbeit geleistet“, meint beispielsweise ein Nutzer. Ein weiterer sieht es anders: „Sieht gut aus, aber dafür, dass der Umbau hinten so wenig Platz bietet, ist das Basisfahrzeug zu groß. Sorry, aber: nein.“ *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare