Dilemma für Autofahrer

Sind Parkausweis oder Parkscheibe im eingeschneiten Auto gültig oder droht ein Strafzettel?

Parkscheibe im Auto
+
Ist die Parkscheibe im Auto gut sichtbar? Im Winter wird‘s oft schwierig.

Die Parkscheibe oder der Parkausweis sollten im Auto normalerweise so platziert sein, dass sie gut sichtbar sind. Aber was ist, wenn die Autoscheibe zugeschneit ist?

Autofahrer ohne Garagenplatz haben es im Winter oft nicht einfach. Im schlimmsten Fall will der Motor bei eisigen Temperaturen plötzlich nicht mehr anspringen*. Unschön sind zum Beispiel auch eingefrorene Türschlösser oder wenn die Autoscheibe von innen gefroren ist. Dann ist der Ärger vorprogrammiert. Vom Eis- und Schneekratzen rund ums Auto mal ganz abgesehen. Hier nicht vergessen: Das Nummernschild muss vom Schnee befreit werden und sichtbar sein.

Lesen Sie zudem: So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse

Müssen Autofahrer Parkscheibe oder den Parkausweis im Winter freikratzen?

Viele Autofahrer haben noch eine andere Sorge: Kann ihnen Ärger drohen, wenn die Parkscheibe, der Parkschein oder der Anwohnerparkausweis im zugeschneiten Auto nicht mehr sichtbar ist? Müssen sie den Parkausweis im Winter gar freikratzen?

Parkscheibe wegen zugeschneiter Scheiben nicht sichtbar – kein Strafzettel

Prinzipiell gilt zwar, dass Parkscheine, Parkscheiben, Anwohnerparkausweise oder andere Berechtigungen so im Auto platziert sein müssen, dass sie unter Normalbedingungen von außen gut sichtbar sind. Am besten hinter der Frontscheibe, wie die Experten des ADAC informieren. Sie erklären allerdings auch: „Haben Sie das getan, sind Sie dieser Pflicht nachgekommen.“

Grundsätzlich gilt also unter Normalbedingungen, dass die Informationen gut lesbar sein müssen – andernfalls könnten je nach Standort Verwarnungen in Höhe von bis zu 30 Euro drohen. Sind Anwohnerparkausweis oder Parkscheibe wegen zugeschneiter Scheiben jedoch nicht lesbar, riskieren Sie kein Knöllchen, wie die Experten des ADAC versichern.

Kfz-Kennzeichen muss von Schnee befreit werden – sonst droht Verwarnungsgeld

Was Autofahrer dem ADAC zufolge häufig nicht wissen oder ignorieren: „Vor Fahrtantritt, aber auch regelmäßig während der Fahrt, müssen sie dafür sorgen, dass das Kfz-Kennzeichen lesbar bleibt. Zur Not müssen sie es mit einem Eiskratzer fürs Auto (werblicher Link) freikratzen. Wer mit verschneiten Kennzeichen erwischt wird, zahlt fünf Euro Verwarnungsgeld.“

Lesen Sie zudem: So schonen Sie Ihre Autobatterie im Winter

Verkehrszeichen von Schnee bedeckt – was gilt dann für Autofahrer?

Verkehrszeichen, die von Schnee bedeckt sind, bleiben zudem in der Regel trotzdem gültig. Die Rechtsprechung geht davon aus, dass zumindest Anwohner die Bedeutung der Schilder trotzdem kennen – deshalb müssen sie sich weiterhin an entsprechende Beschränkungen halten. „Verschneite Verkehrsschilder bleiben dann gültig, wenn Sie deren Bedeutung anhand der Form eindeutig erkennen können. Dazu gehören beispielsweise das charakteristische achteckige Stoppschild oder das auf der Spitze stehende, dreieckige Verkehrszeichen ‚Vorfahrt achten‘“, informiert der ADAC.

Lesen Sie zudem: Diese Bußgelder drohen Autofahrern im Winter

Autofahren im Winter: Autofahrer sollen Tempo an Straßenverhältnisse anpassen

Natürlich müsse kein Autofahrer seine Fahrt unterbrechen, aussteigen und ein verschneites Schild freikratzen. Die Experten raten: „Halten Sie sich aber immer an die Regeln der Straßenverkehrsordnung (StVO) – beachten Sie also die allgemeinen Tempolimits innerorts und außerorts und fahren Sie mit angepasster Geschwindigkeit.“ Sie sagen: „Werden Sie dann zum Beispiel mit Tempo 50 auf einer Strecke geblitzt, auf der 30 km/h gelten, kann das ohne Folgen bleiben. Ein Problem ist allerdings die Beweislast.“

Unabhängig von Tempovorschriften gelte immer: Autofahrer dürfen nur so schnell fahren, dass Sie das Fahrzeug ständig beherrschen. „Passen Sie die Geschwindigkeit den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie Ihren persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung an.“ (ahu) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Darum haben Tankdeckel zwei Kerben – kennen Sie auch diesen Trick beim Tanken?

Quellen: ADAC.de, dpa

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare