Pininfarina Battista

1.900 PS und über 400 km/h: Dieser Elektro-Flitzer will es dem Bugatti Veyron zeigen

+
Noch steckt der Pininfarina Battista in der Entwicklung, aber im März 2019 zeigt sich der Flitzer der Öffentlichtkeit.

Kennen Sie Pininfarina? Wenn nicht, wird es Zeit. Denn der italienische Autobauer will mit seinem Elektro-Supersportwagen das Luxus-Segment aufwirbeln.

Fans von heißen Flitzern können sich schon auf 2019 freuen. Dann gibt es mit dem Battista den ersten voll elektrischen Luxus-Supersportwagen. Gebaut wird der Wagen vom italienischen Hersteller Automobili Pininfarina. Und das Elektro-Auto hat es in sich, wenn man den bisher bekannten Daten glauben kann.

Über 1.900 PS und eine Reichweite von 500 Kilometern

1.926 PS und 2.300 Nm sollen den Pininfarina Battista in unter zwei Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Erst bei knapp über 400 km/h hat der Supersportwagen seine Höchstgeschwindigkeit erreicht – und das alles voll elektrisch. Vollmundig verspricht der Hersteller auch eine Reichweite von fast 500 Kilometern. Ob der Battista das aber auch wirklich schafft, muss sich in echten Fahrtests erst beweisen.

Diese Design-Skizze gibt schon mal einen Ausblick auf das Aussehen des Battista.

Zum Vergleich: Ein Bugatti Veyron 16.4 Super Sport hat 1.200 PS und ein maximales Drehmoment von 1.500 Nm. Der Franzose braucht 2,5 Sekunden von 0 auf 100 und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 415 km/h. Damaliger Preis für einen Veyron: 2,3 Millionen Euro. Allerdings sind alle Modelle des Super Sport bereits verkauft.

Lesen Sie auch: Der Milan Red - das 1.300-PS-Monster aus Österreich.

Pininfarina Battista feiert 2019 seine Premiere

Radikale Technologien und funktionales Design verspricht Automobili Pininfarina mit dem Battista. Was dahinter steckt, ist bislang nicht bekannt, nur dass die Karosserie aus Glasfaser besteht. Auch gibt’s noch keine richtigen Bilder vom Supersportwagen. Das soll sich allerdings im März 2019 ändern. Denn dann ist die Premiere des Battista auf dem Genfer Automobil-Salon geplant.

Nur eine geringe Stückzahl ist vom Battista geplant. Dementsprechend teuer dürfte der Elektro-Supersportwagen auch sein.

Den Namen hat der Elektro-Flitzer vom Gründer des 1930 gegründeten Karosseriebauers Carrozzeria Pininfarina – Battista "Pinin" Farina. Das Auto wird in streng limitierter Stückzahl auf den Markt kommen und von Hand gefertigt. Der Preis steht noch nicht fest, dürfte aber in den Millionen-Bereich gehen.

Auch interessant: Lamborghini SC18 Alston - Dieses heiße 770-PS-Biest ist einzigartig auf der Welt.

anb

Mit über 1.000 km/h über Salz und Sand: Die verrückte Jagd nach Geschwindigkeitsrekorden

Beim Rømø Motor Festival spendieren Oldie-Fans ihren vierrädrigen Lieblingen Auslauf am Strand. Foto: Thomas Geiger
Beim Rømø Motor Festival spendieren Oldie-Fans ihren vierrädrigen Lieblingen Auslauf am Strand. © Thomas Geiger / dpa
Ende 2019 sollte der Bloodhound mehr als 1000 Meilen (1600 km/h) pro Stunde schnell werden. Doch im Dezember 2018 gab ein Unternehmenssprecher das Ende des Projekts bekannt. Foto: Flock London
Ende 2019 sollte der Bloodhound mehr als 1.000 Meilen pro Stunde (1.600 km/h) schnell werden. Doch im Dezember 2018 gab ein Unternehmenssprecher das Ende des Projekts bekannt. © Flock London / dpa
Szenen vom Strand auf Rømø: Die Sorge vor der Rostgefahr durch Salz wandert für die Zeit der Rennerei nach hinten. Foto: Thomas Geiger
Szenen vom Strand auf Rømø: Die Sorge vor der Rostgefahr durch Salz wandert für die Zeit der Rennerei nach hinten. © Thomas Geiger / dpa
Vintage-Flair: Einmal jährlich treffen sich am Strand von Römö (Rømø) in Dänemark viele, teils stilecht gekleidete PS-Fans, um mit Motorrädern und Autos über den Strand zu heizen oder anderen dabei zuzuschauen. Foto: Thomas Geiger
Vintage-Flair: Einmal jährlich treffen sich am Strand von Römö (Rømø) in Dänemark viele, teils stilecht gekleidete PS-Fans, um mit Motorrädern und Autos über den Strand zu heizen oder anderen dabei zuzuschauen. Foto: Thomas Geiger © Thomas Geiger
Mehr Tempo für mehr Publicity: Zur Einführung des neuen Jetta in den USA hat VW einen Jetta-Renner mit 447 kW/608 PS aufgebaut, der auf einem ausgetrocknetem Salzsee 338 km/h schnell wurde. Foto: Volkswagen AG
Mehr Tempo für mehr Publicity: Zur Einführung des neuen Jetta in den USA hat VW einen Jetta-Renner mit 447 kW/608 PS aufgebaut, der auf einem ausgetrocknetem Salzsee 338 km/h schnell wurde. Foto: Volkswagen AG © Volkswagen AG
Monster-Sichtung aus vergangen Tagen: Der Opel-Rennwagen "Grünes Monster" startete bereits bei den originalen Strandrennen und ist heute wieder mit dabei. Foto: Opel Automobile GmbH
Monster-Sichtung aus vergangen Tagen: Der Opel-Rennwagen "Grünes Monster" startete bereits bei den originalen Strandrennen und ist heute wieder mit dabei. Foto: Opel Automobile GmbH © Opel Automobile GmbH
Alte Tradition: Die Jagd nach höheren Geschwindigkeiten auf ausgetrockneten Salzseen wie dem El Mirage Lake in Kalifornien. Foto: James Halfacre
Alte Tradition: Die Jagd nach höheren Geschwindigkeiten auf ausgetrockneten Salzseen wie dem El Mirage Lake in Kalifornien. Foto: James Halfacre © James Halfacre
Alte Tradition: Das heutige Rømø Motor Festival erinnert an die fast 100 Jahre zurückliegenden Rekordfahrten auf der Nachbarinsel Fanö (Fanø). Foto: Rømø Motor Festival
Alte Tradition: Das heutige Rømø Motor Festival erinnert an die fast 100 Jahre zurückliegenden Rekordfahrten auf der Nachbarinsel Fanö (Fanø). Foto: Rømø Motor Festival © Rømø Motor Festival

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Während Sarg eingeladen wird: Leichenwagen bekommt Strafzettel
Während Sarg eingeladen wird: Leichenwagen bekommt Strafzettel
Neuartige Blitzer? Das steckt tatsächlich hinter den blauen Säulen am Straßenrand
Neuartige Blitzer? Das steckt tatsächlich hinter den blauen Säulen am Straßenrand
Frau bemerkt komischen Geruch im Auto und entdeckt geheimes Versteck im Motorraum
Frau bemerkt komischen Geruch im Auto und entdeckt geheimes Versteck im Motorraum
Acht km/h zu viel kosten Mann am Ende über 30.000 Euro
Acht km/h zu viel kosten Mann am Ende über 30.000 Euro

Kommentare